Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Bruckmann Reiseführer Azoren: Zeit für das Beste - Highlights Geheimtipps Wohlfühladressen - cover

Bruckmann Reiseführer Azoren: Zeit für das Beste - Highlights Geheimtipps Wohlfühladressen

Thomas Stankiewicz, Brigitte Siegel

Publisher: Bruckmann Verlag

  • 0
  • 1
  • 0

Summary

Handverlesene Autoren-Tipps und Empfehlungen für eine individuelle Reiseplanung, über 400 inspirierende Fotos und eine praktische Faltkarte zum Herausnehmen sorgen nicht nur für eine stressfreie Planung, sondern auch für einen entspannten Urlaub auf den Azoren.Das Archipel rund um São Miguel begeistert durch sein ganzjährig mildes Klima, eine einmalige Botanik und die fruchtbare Vulkanlandschaft mit türkisblauen Kraterseen. Die Atlantikinseln sind frei von Massentourismus, bieten einmalige Naturerlebinsse und gastfreundliche Menschen in den schneeweißen Dörfern.So entdecken Sie neben den Highlights auch jede Menge Geheimtipps, die Ihren Urlaub unvergesslich machen. Und es bleibt dabei immer Zeit für authentische Restaurants oder Hotels und die besten Shopping-Hotspots.
Available since: 07/27/2018.
Print length: 288 pages.

Other books that might interest you

  • Andalusische Irrtümer - Ein Anti-Reisebericht - cover

    Andalusische Irrtümer - Ein...

    Thomas Lux

    • 0
    • 1
    • 0
    "Andalusische Irrtümer" ist, ein wenig plakativ ausgedrückt, ein Corona-Antidot und beinhaltet eine kleine "Reisewarnung" gleich mit, eine, die freilich nicht von der Bundesregierung kommt, sondern rein hypothetisch ist und dazu angetan sein könnte, ein wenig den Blick zu schärfen. Dass ein Urlaub nicht per se gelingen oder schön werden muss, nur weil man sich so intensiv darauf gefreut hat, ist in seiner semantischen Reichweite trivial. Jeder weiß, dass die gesteckte Erwartung mit den Realitäten "vor Ort" sehr banal kollidieren kann. Im vorliegenden Fall ist es nicht anders: Sieht man von individuellen Empfindlichkeiten ab, so fällt auf, dass dem Erzähler das Pech förmlich an den Schuhen zu kleben scheint und dass er die ihm widerfahrenden Unpässlichkeiten ganz persönlich nimmt. Sein Ingrimm sucht sich ein Ventil, und jede Gelegenheit ist ihm Anlass, Dampf abzulassen. Sieben Tage Andalusien und eine Anhäufung negativer Erfahrungen in dieser Zeit reichen aus, an Belastungsgrenzen zu gehen. In der Fremde stößt der Mann auf Abgründe, die vor allem in ihm selbst ruhten, Abgründe, von denen er bis zu seiner Reise keine Ahnung zu haben schien.
    Show book