Die besten Bücher der Saison

Die besten Bücher der Saison

Jede Woche stellen wir hier ein neues Buch vor, dass uns besonders beeindruckt hat. Wir, die digitalen Buchhändler von 24symbols, haben es uns zur Aufgabe gemacht, Sie über Bücher zu informieren, die in aller Munde sind, möchten Sie aber auch mit weniger geläufigen Autoren bekannt machen, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Schauen Sie sich unsere Liste der besten Bücher der Saison an und finden Sie Ihr nächstes Lieblingsbuch. Wir haben natürlich darauf geachtet, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist:

Die Hummel in meinem Garten 

Tibo Gerriets

Ein Buch, dass sich selbst nicht ernst nimmt, dabei aber so einige Nägel auf den Kopf trifft. Ein Hobbygärtner und eine Hummel sinnieren über die großen und kleinen Rätsel der Welt und lassen es sich dabei gut gehen. Mit einer gehörigen Portion Humor und viel Scharfsinn gibt die Hummel allerlei Lebensweisheiten von sich. In vielen kurzen Kapiteln nimmt sie die (fehlenden) Kompetenzen von Bienen, Wespen und Schmetterlinge unter die Lupe, aber auch die Menschenwelt bekommt ihr Fett weg.

Am besten im Gartenstuhl und mit einem gekühlten Drink in der Hand lesen. Lacher garantiert!

Die Hummel in meinem Garten von Tibo Gerriets lesen

Buch lesen

Das Adlon

Rodica Doehnert

Nach dem packenden TV-Dreiteiler, der Millionen von Zuschauern begeisterte, nun auch als Roman im E-Book-Format: DAS ADLON von Rodica Doehnert.

Sonja Schadts Leben ist eng mit dem Hotel ADLON verknüpft. Als das berühmte Hotel restauriert wird, begegnet sie zum ersten Mal ihrer Enkelin Katharina und hofft, die dunklen Geheimnisse der Vergangenheit ans Licht zu bringen und so der Beziehung zu ihrer Tochter, Katharinas Mutter, eine neue Chance zu geben. Ein atmosphärischer und hoch spannender Roman, der den Leser vom deutschen Kaiserreich bis ins Berlin der 1990er Jahre entführt.

Zuschauer des TV-Dreiteilers werden zusätzliche Details rund um Sonja Schadts Schicksal erfahren. Alle, die DAS ADLON noch nicht kennen, können sich auf eine vielschichtige Familiensaga freuen.

Das Adlon von Rodica Doehnert lesen

Buch lesen

Meine Schwiegermutter der Mondmann und ich

Helbling Brigitte

Ein wundersamer Roman, der “Zürcher Paarungsmechanismen” anhand von zwei gutbürgerlichen Liebesgeschichten untersucht. Gekonnt wechselt die Erzählerin zwischen den Tagebucheinträgen ihrer verstorbenen Schwiegermutter und dem “persönlichen Lebensbericht” eines Vorfahren aus dem 18. Jahrhundert hin und her. Dabei kommentiert sie die Gefühlswirren der beiden Liebenden und weist verspielt ironisch auf die jeweils geschlechtsspezifische Sichtweise hin. Besonders charmant sind auch die Andeutungen zu ihrer eigenen Beziehung zum Mondmann (Ehemann und Sohn der Schwiegermutter), dessen Identität bis zum Schluss Rätsel aufwirft.

So entsteht ein kurzweiliger und erfrischend anderer Roman, den wir gar nicht genug empfehlen können.

Meine Schwiegermutter der Mondmann und ich von Brigitte Helbling lesen

Buch lesen

Die ungeduldigen Frauen

Djaïli Amadou Amal

Ausgezeichnet mit dem dem Prix Orange du Livre en Afrique und dem Prix Goncourt des lycéens, ist DIE UNGEDULDIGEN FRAUEN ein nicht leicht zu verdauender, aber unglaublich wichtiger Roman, der die Unmündigkeit der Frauen in der Sahelzone kritisiert.

Anhand von drei verschiedenen und doch mit einander verwobenen Frauenschicksalen, beschreibt Amadou Amal mal sachlich, mal eindringlich, eine Realität, die von strengen Glaubenskonventionen geprägt ist und in der Frauen kein Anrecht auf Mitsprache haben. Sie verleiht denjenigen eine Stimme, die von der Gesellschaft zum Schweigen verurteilt sind und lässt ihre Figuren von Zwangsheirat, häuslicher Gewalt und Polygamie erzählen. Ein bitteres Zeugnis von Unterdrückung und individueller Rebellion.

Die ungeduldigen Frauen von Djaïli Amadou Amal lesen

Buch lesen

Gogols Disko

Paavo Matsin, übersetzt von Maximilian Murmann

In einer nicht allzu fernen Zukunft hat das russische Zarenreich Estland annektiert und die estnische Kultur wird übelst unterdrückt. Da dreht sich einem in Anbetracht des aktuellen Ukraine-Krieges der Magen um, denn der mit dem EU-Literaturpreis ausgezeichnete Roman erschien bereits 2016 im Original.

Abgewrackte, aber durchaus liebenswerte, Gestalten irren durch die ehemals estnische Kleinstadt Viljandi und überlegen, wie sie den von den Toten auferstandenen Schriftsteller Nikolai Gogol vor der Welt verstecken können. Als ob das nicht schon surreal genug wäre, vergnügt sich Matsin mit etlichen weiteren skurrilen Begebenheiten und schmückt seinen Roman einer ebenso bilderreichen wie kiebigen Sprache. Gogols Disko ist keine leichte Lektüre, aber wer sich auf die vielen schrägen Protagonisten und ihre Visionen einlässt, wird mit einem Literaturtrip erster Klasse belohnt.

Gogols Disko von Paavo Matsin lesen

Buch lesen

Mädchen

Teresa Präauer

Die Autorin Teresa Präauer durchforstet Kindheitserinnerungen und begibt sich auf eine Reise durch die kulturgeschichtliche Bedeutung des Mädchens mit Abstechern zu Goethes Heidenröslein und Greta Thunbergs Klimastreik.

Ihre Gedanken wandern hin und her zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Wirklichkeit und Fantasie, Kunst und (Sprach-)wissenschaft, und doch kreisen sie um ein und dasselbe Thema, das Mädchen. Präauer sinniert über den Zusammenhang von Mädchen und Blumen, fragt sich, was den Übermut des Mädchens, das sie einst war, gebremst hat und was wohl aus den scheinbar unaufhaltbaren Mädchen werden wird, denen sie beim Toben im Gras zuschaut. Denn nebst der Erkundung der kindlichen Weiblichkeit ist dieser Text vor allem auch eine Ode an die Sorglosigkeit und den Abenteuerdrang der Jugend.

Mädchen von Teresa Präauer lesen

Buch lesen

Jab

Un-Su Kim

Sein erster Thriller, DIE PLOTTER, begeisterte Kritiker und Leser gleichermaßen. Als 2 Jahre später HEISSES BLUT erschien, hat sich Un-Su Kim endgültig als ein wahrer Meister des Genres etabliert. Mit JAB hat der Europaverlag nun acht Kurzgeschichten in einem Sammelband veröffentlicht, in denen ganz normale Menschen außergewöhnliche Situationen meistern. Unaufgeregt und mit trockenem Humor erzählt Kim von Schicksalsmomenten, die das Leben Einzelner beeinflussen. Das ist fesselnd und geht unter die Haut.

Kim schafft es wie kaum ein anderer den Leser in seinen Bann zu ziehen.

Jab von Un-Su Kim lesen

Buch lesen

Yoga

Emmanuel Carrère, übersetzt von Claudia Hamm

Ein Buch voller Kuriositäten und Selbstkritik. Lassen Sie sich von dem Titel nicht in die Irre leiten, der aktuelle Roman des französischen Schriftstellers Emmanuel Carrère ist kein Buch über Yoga oder Meditation – auch wenn es als solches konzipiert wurde. Während des Schreibens hat sich der Text verselbstständigt und in ein psychisches Selbstporträt verwandelt, in dem der Autor die Grenzen des literarischen Universums auslotet.

Ein Meditationsurlaub, der Schock nach dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo, eine schwere Depression gefolgt von einer Bipolaritätsdiagnose und der Versuch, jungen Flüchtlingsmigranten zu helfen, sind nur einige der Zutaten, mit denen dieses Werk das vielseitige Spektrum menschlicher Emotionen einfängt. Ein chaotisches Porträt einer Krise, die jeden treffen kann.

Yoga von Emmanuel Carrère lesen

Buch lesen

Eine Nebensache

Adania Shibli, übersetzt von Günther Orth

Die in Berlin und Jerusalem lebende Palästinenserin Adania Shibli wurde für ihr jüngstes Buch EINE NEBENSACHE für den International Booker Prize 2021 nominiert. Jetzt ist die viel beachtete Erzählung auch auf Deutsch erhältlich.

Im Zentrum der Geschichte steht die Vergewaltigung eines Beduinenmädchens von israelischen Soldaten im Jahr 1949. Erzählt wird das Verbrechen in nur zwei Kapiteln. Das erste Kapitel beschreibt den grausamen Vorfall erschreckend distanziert und emotionslos, im zweiten Kapitel erhält eine palästinensische Wissenschaftlerin das Wort. Als sie, Jahrzehnte später, einen Zeitungsartikel liest, beschließt sie, mehr über das vergewaltigte Mädchen herauszufinden und übertritt dabei „militärische, geografische, physische, psychologische und mentale“ Grenzen.

Ein bewegendes Porträt der palästinensischen Realität, das sich mit Krieg und Gewalt, Sprache und Erinnerung auseinandersetzt.

Eine Nebensache von Adania Shibli lesen

Buch lesen

Frau Helbing und der tote Fagottist

Eberhard Michaely

Der Roman bildet den Auftakt zu einer reizenden, neuen Krimi-Serie rund um die herrlich norddeutsche und liebenswerte Frau Helbig und hat sich direkt in unsere Herzen geschlichen. Frau Helbig ist ein echtes Unikat und auch ihr Umfeld wird mit viel Liebe zum Detail geschildert.

Frau Helbigs Nachbar wird von Wespen in den Fuß gestochen und stirbt. Eine allergische Reaktion? Als leidenschaftliche Krimileserin hat Frau ein Gespür für kriminelle Machenschaften und mag nicht an Zufall glauben. Resolut wie sie ist, macht sie sich auf die Suche nach Motiv und Mörder. So kommen wir in den Genuss von einem unterhaltsamen und amüsanten Krimi, der Lust auf mehr macht!

Frau Helbig und der tote Fagottist von Eberhard Michaely lesen

Buch lesen

Haus in Flammen

Mischa Kopmann

Es geht brisant zu in Kopmanns dritten Roman. Nicht nur die Dreiecksbeziehung der Hauptfiguren hat es in sich, auch die politische Radikalisierung der drei Studenten endet in einem fulminanten, unausweichlichen Finale.

Erzählt wir die Geschichte in schwindelerregendem Tempo von Lias, nachdem seine große Liebe Yvette und sein bester Freund, und zugleich ärgster Widersacher, Minnigk bereits verschwunden sind. Ob Lias sich rechtzeitig aus den kriminellen und emotionalen Verstrickungen seiner Freunde zurückziehen kann oder ob auch er am Ende am Weltschmerz seiner Generation zugrunde geht, bleibt bis zum Schluss spannend. Radikal anders und hochaktuell!

Haus in Flammen von Mischa Kopmann lesen

Buch lesen

Die rote Herzogin

Svetlana Lavochkina

Blutrot springt uns das Buchcover der ukrainische Autorin und Übersetzerin Svetlana Lavochkina ins Auge und blutig ist auch der Inhalt. DIE ROTE HERZOGIN versetzt uns in die ostukrainische Stadt Zaporoschje, wo Stalin Ende der 1920er Jahre mit dem Dnjepr-Staudamm eines seiner Prestigeprojekte verwirklichte.

Ermöglicht wird der Bau durch die absolute Entmenschlichung aller Beteiligten. Als Propagandachefin und Frau des Bauleiters herrscht Darja Katz (Ex-Herzogin Woronchina) auf dem Bau über die Personalakten und somit über das Schicksal der Arbeiter. Doch Darjas Sehnsucht nach ihrem einstigen Lebensstil lässt sie hohe Risiken eingehen.

Scheinbar unbeteiligt und lakonisch, aber mit einer Sprachgewalt die den Wellen des Dnjepr gleicht, schildert Lavochkina den Alltag in den Barracken. Anders wären die Abgestumpftheit und das Grauen kaum zu ertragen, denn Menschenleben werden in nahezu jedem Kapitel aus fadenscheinigen Gründen ausgelöscht, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Am Ende bleibt angesichts des gegenwärtigen Krieges in der Ukraine nur noch die Frage, ob diese autokratische Menschenverachtung jemals ein Ende findet.

Die rote Herzogin von Svetlana Lavochkina lesen

Buch lesen

Der Magier von Lhasa

David Michie

Was haben Buddhismus und Quantentechnologie miteinander zu tun? In seinem neuen Buch erzählt Bestsellerautor David Michie die Geschichte von einem tibetischen Mönch in den 50er Jahren, als die Rote Armee in Tibet einmarschierte. Eine turbulente Zeit, in der Tenzin Dorje auf eine harte Probe gestellt wird, er gleichzeitig aber auch seine wahre Bestimmung findet. Parallel dazu spielt die Geschichte von Quantenwissenschaftler Matt Lester, der 50 Jahre später eine Entscheidung treffen muss, die seine gesamte Weltanschauung in Frage stellt. 

Ein spiritueller Thriller, der zwei verschiedene Welten beleuchtet, die trotz aller Unterschiede miteinander verbunden sind, und der Sie auf eine spannende Abenteuerreise mitnimmt.

Der Magier von Llhasa von David Michie lesen

Buch lesen

Supermilch

Philipp Böhm

Das zweite Buch von Philipp Böhm besteht aus neun Kurzgeschichten, die allesamt explosiv sind. Wer nun aber denkt, diese Erzählungen wären genau das Richtige für zwischendurch, der irrt. Böhm überzeugt mit einem literarischen Schreibstil, den man sich am liebsten auf der Zunge zergehen lassen möchte, und wirft nebenbei noch einen überspitzten Blick auf die Beschleunigung unseres Alltags, der viele Fragen hinterlässt. 

Es geht um Selbstoptimierung und Selbstausbeutung, der Traum vom Landleben wird zum Albtraum und auch sonst nehmen die meisten Erzählungen eine perfide Wendung. Kurz, SUPERMILCH sollte mit Ruhe und Gemach gelesen werden, damit die Geschichten auch gut verdaut werden.

Supermilch von Philipp Böhm lesen

Buch lesen

Liebesgeschichten

Selma Lagerlöf

Als erste Frau wurde Selma Lagerlöf 1909 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Ihr bekanntestes Buch ist bis heute Nils Holgersson, doch die schwedische Autorin schrieb viel mehr als Kinderbücher. Der hier vorgestellte Sammelband enthält neun Geschichten, die sich allesamt auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Liebe auseinander setzen. Dabei bricht Lagerlöf mit den Erwartungen ihrer Zeit und gönnt ihren Protagonisten nicht immer ein Happy End.

Natürlich sind schon die Erzählungen selbst absolut lesenswert, aber auch das Nachwort von Holger Wolandt verdienen eine besondere Erwähnung, da sie die einzelnen Geschichten in einen biografischen Kontext setzen. Ein ganz besonderes Buch für Romantiker und Skeptiker gleichermaßen.

Liebesgeschichten von Selma Lagerlof lesen

Buch lesen

Kein Weg zu weit

Carrie Turansky

Seit wir vor einigen Monaten das Vergnügen hatten, WEITER ALS DER OZEAN zu empfehlen, haben wir sehnlichst auf die Fortsetzung der Serie gewartet. Nun hat die amerikanische Bestsellerautorin Carrie Turansky endlich den zweiten Band vorgelegt und wir sind wieder einmal begeistert. Wie nicht anders zu erwarten, ist auch dieser historische Roman unglaublich einfühlsam und bewegend.

Zwischen 1869 und 1939 wurden über 100.000 britische Waisenkinder nach Kanada geschickt. Oftmals wurden dabei Familien auseinander gerissen und die Kinder als Arbeitskräfte missbraucht. Turansky bringt uns dieses vergessene Stück Geschichte anhand des Schicksals von Grace und ihren Geschwistern näher.

Kein Weg zu weit von Carrie Turansky lesen

Buch lesen

Nie schweigen 

Esther BejaranoSascha Hellen

In diesem eindrucksvollen, Buch veröffentlicht Sascha Hellen ein Interview mit Esther Bejarano. Die Holocaust-Überlebende setzte sich auch im hohen Alter noch aktiv gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus ein. Bejarano beantwortet offen alle Fragen, die ihr Sascha Hellen und seine beiden jugendlichen Begleiter stellen. Denn der Dialog mit Jugendlichen war Bejarano schon immer eine Herzensangelegenheit, damit die Verbrechen des Nazi-Regimes nicht in Vergessenheit geraten.

Ein Buch gegen das Vergessen – das ist nicht nur wichtig, weil es kaum noch lebende Zeitzeugen gibt, sondern auch, weil das Vergessen oder Verdrängen, in vielen Köpfen schon weit vorangeschritten ist. Selten bekommt man einen so unverstellten Blick in die Geschichte wie in diesem Gespräch mit Esther Bejarano. Ein wichtiges und aufrüttelndes Buch.

Nie schweigen von Esther Bejarano lesen

Buch lesen

Wenn ich jetzt nicht weine

Oisín Curran

Der namenlose Erzähler dieser originellen Geschichte hat es nicht leicht. Der Tod seiner ersten Liebe (eine Kater), ständig streitende Eltern, das Aufwachsen in einer buddhistischen Kommune… Als alles zu viel wird, fällt er zu Boden und fängt an, von einem früheren Leben zu fantasieren, ein Vorfall der sich noch oft wiederholen soll. Seine Eltern, beide sehr spirituell, schreiben die Visionen auf und so entsteht eine Erzählung auf zwei Ebenen. Zum einen die Realität, in der die Mutter an Krebs erkrankt und der Vater einem autoritären Führer hörig ist. Zum anderen die imaginäre Welt des Erzählers, die einen Ausweg aus den täglichen Zänkereien der Eltern bietet und die Alltagserfahrungen des Jungen verarbeitet. Das Ergebnis sind zwei erstaunliche Geschichten, die viel Raum für Interpretation lassen.

Wenn ich jetzt nicht weine von Oisín Curran lesen

Buch lesen

Granate oder Granatapfel, was hat der Schwarze in der Hand?

Dany Laferrière, übersetzt von Beate Thill

In den letzten Jahren hat sich es der Wunderhorn Verlag zur Aufgabe gemacht, die Bücher von Dany Laferrière zu übersetzen. So kommen nun auch deutsche Leser*innen in den Genuss des im Original bereits 1993 erschienenen Skizzenromans.

Ein junger, erfolgreicher, schwarzer Schriftsteller wird von einem Magazin beauftragt, die USA zu durchreisen und seine Eindrücke festhalten. Doch statt den amerikanischen Freiheitstraum zu leben, trifft der Erzähler auf die harte Realität der 80er Jahre, in denen Rassismus und Polizeigewalt an der Tagesordnung sind. Die amerikanische Provinz wird genauso aufs Korn genommen wie die glamourösen Metropolen. Laferrière provoziert und witzelt wie gewohnt und macht dabei auf Problematiken aufmerksam, die leider auch nach 30 Jahren noch hochaktuell sind.

Granate oder Granatapfel, was hat der Schwarze in der Hand? von Dany Laferrière lesen

Buch lesen

Let me be Christl Clear

Christl Clear

Mit bewundernswerter Leichtigkeit schreibt Christl Clear über ernste Themen wie Diskrimierung von Gender, ethnischer Herkunft, Alter, sexueller Orientierung, Behinderung und, und, und. Freimütig teilt sie ihre Erfahrungen als schwarze, üppige, österreichische Frau und bricht dabei mit mehreren Klischees. Das ist augenöffnend und inspirierend, denn Christl Clear macht ihren Leserinnen und Lesern Mut, sich selbst zu sein, vor allem aber macht es unglaublich viel Spaß zu lesen. Ganz so, als würde man mit einer Freundin Kaffee trinken und endlich mal Klartext reden. 

Christl Clear holt ihre Leser*innen ab, nimmt sie in den Arm und gibt ihnen ganz viel Kraft mit für den weiteren Lebensweg (natürlich ohne sich dabei selbst zu verausgaben 🙂 ). Absolut empfehlenswert für Frauen und Männer gleichermaßen! Christl Clear, you rock!

Let me be Christl Clear von Christl Clear lesen

Buch lesen

Ein fliegender Vogel blickt nie zurück

Shiva Ryu

Der koreanische Erfolgsautor Shiva Ryu hat im Scorpio Verlag nach SETZE KEINEN PUNKT AN DIE STELLE AN DIE GOTT EIN KOMMA GESETZT HAT ein weiteres Buch für die Seele mit wundervollen Weisheitsgeschichten herausgebracht. In mehr als 50 Kapiteln philosophiert Shiva Ryu über inneren Frieden, Empathie, Offenheit und viele weitere Erkenntnisse, die er im Leben gewonnen hat. Dabei beruft er sich auf eigene Erlebnisse und Studien genauso wie auf Anekdoten von Freunden und Bekannten.

Die einzelnen Kapitel sind kurz gehalten und überraschen mit einer poetischen und gleichzeitig sehr zugänglichen Sprache. Ständig möchte man inne halten, um den ein oder anderen Satz zu markieren. Da alle Kapitel in sich abgeschlossen sind, ist es ein perfektes Buch, um immer mal wieder hineinzuschauen. Genauso gut können Sie sich aber auch von Shiva Ryus Geschichten verzaubern lassen und einfach immer weiter lesen.

So oder so, EIN FLIEGENDER VOGEL BLICKT NIE ZURÜCK ist ein echter Leseschmaus und genau das Richtige, um sich in den Feiertagen wieder einmal auf das Wesentliche zu besinnen.

Ein fliegender Vogel blickt nie zurück von Shiva Ryu lesen

Buch lesen

Kleines Bernstein

Rasa Aškinytė

Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Rasa Aškinytė entführt uns mit diesem magisch angehauchten, historischen Roman ins zweite Jahrhundert nach Christus ins Land der Ästier, einem baltischen Handelsvolk. Es ist nicht viel bekannt über die Zeit der Ästier, ein Umstand den sich Aškinytė geschickt zunutze macht, indem sie ihrer Fantasie freien Lauf lässt. Das Ergebnis ist eine bezaubernde Geschichte in deren Mittelpunkt der Konkurrenzkampf zweier Frauen steht. Neben den beiden Rivalinnen lernen wir noch eine Handvoll anderer Stammesmitglieder kennen. So entsteht ein vielschichtiges Bild von einem Volk aus ferner Vergangenheit, dessen Ängste, Wünsche und Hoffnungen uns noch immer nahe gehen.

Kleines Bernstein von Rasa Aškinytė lesen

Buch lesen

Am laufenden Band

Joseph Ponthus

Gleich zu Beginn wird klar, dass es sich bei diesem kleinen Büchlein um etwas ganz Besonderes handelt. Ponthus schreibt im industriellen Takt der Fabriken, um die sich in diesem Roman alles dreht. Die Arbeit am Fließband kennt keine Unterbrechung, kein Ende, sie hört einfach nie auf. Auch Ponthus Erzählung duldet keine Atempause, drängt von Zeile zu Zeile, so dass für Satzzeichen in seinen Versen keine Zeit bleibt. Der von den Maschinen vorgegebene Rhythmus übernimmt seinen Körper, seinen Geist und sein Schreiben. In knappen, sich wiederholenden Kapiteln lassen sich  die  stoischen Routinen, die unaufhörlichen Sequenzen und die harte körperliche Arbeit bestens nachvollziehen. 

AM LAUFENDEN BAND ist eine Ode an den Arbeiter, aber auch an das Leben außerhalb der Arbeit. Denn obwohl die Fabrik, die ihre Arbeiter verschlingt, im Mittelpunkt des Romans zu stehen scheint, macht Ponthus deutlich, dass das worauf es ankommt das ist, was zu Hause passiert. Die Frau, der Hund – ein Privatleben, das nur angedeutet wird, für den Erzähler aber die Hauptmotivation ist, immer wieder in die Fabrik zurückzukehren. Ein kleines Buch mit großer Botschaft – poetisch, beeindruckend und einfach wunderschön.

Am laufenden Band von Joseph Ponthus lesen

Buch lesen

Null

Gine Cornelia Pedersen, übersetzt von Andreas Donat

In Norwegen ist der Debütroman von Gine Cornelia Pedersen eingeschlagen wie eine Bombe. Kein Wunder, denn schon ab der erste Seite zieht einen der innere Monolog der namenlosen Protagonisten in den Bann. Der Leser wird mitgerissen von einem wilden Strudel aus sich überschlagenden Gedanken, einem Gefühlschaos aus himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt.

Pederson bietet einen Einblick in die Schwierigkeiten des Erwachsenwerdens, das zu Beginn noch komische Züge trägt, aber schon bald eine tragische Wendung nimmt, so dass einem die anfänglichen Lacher schnell im Halse stecken bleiben. Schonungslos schildert die Autorin die Eskapaden der jungen Frau, die, auf der Suche nach sich selbst, sämtliche Grenzen überschreitet. Ein literarischer Rausch der allerersten Klasse, der einen trifft, wie ein Faustschlag ins Gesicht.

Null von Gine Cornelia Pedersen lesen

Buch lesen

Jeden Tag erhalten wir Tausende von neuen Büchern und wählen sorgfältig diejenigen aus, von denen wir glauben, dass sie Sie am meisten interessieren werden. Unser Rezept? Ein großartiges Buch sollte den Leser in seinen Bann ziehen, ihm Neues zeigen und zum Nachdenken anregen. Ein Buch ist wie eine Tür zu einer anderen Welt, beim Lesen entdecken wir verschiedene Perspektiven und erweitern unseren Horizont. Ein Buch kann eine Person verändern, aber lassen Sie sich nicht täuschen, denn genau wie Edmund Wilson sagte: „Keine zwei Personen lesen je dasselbe Buch.“ Und das ist eine noch so eine schöne Sache an Büchern, es gibt immer Raum für Interpretation, Phantasie und angeregte Diskussionen. Deshalb laden wir Sie ein, die von Ihnen gelesenen Bücher zu kommentieren, sie Ihren Freunden zu empfehlen und sie mit anderen digitalen Lesern auf 24symbols zu besprechen.

Ganz gleich, ob Sie Thriller, Liebesromane oder zeitgenössische Literatur mögen, für ein gutes Buch ist immer Zeit. Worauf warten Sie noch? Abonnieren Sie unseren Premium-Service und entdecken Sie eine Welt voller Bücher!

Abonnieren

…oder überraschen Sie Ihre Freunde mit dem besten Geschenk aller Zeiten:

Geschenk kaufen

Und nicht vergessen, alle unsere vorgestellten Bücher finden Sie in unserem digitalen Bücherregal 24symbols EMPFIEHLT!