Did you know that reading reduces stress?
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Thomas Mann & Theodor W Adorno - Ein Austausch(dOCUMENTA (13): 100 Notes - 100 Thoughts 100 Notizen - 100 Gedanken # 050) - cover

Thomas Mann & Theodor W Adorno - Ein Austausch(dOCUMENTA (13): 100 Notes - 100 Thoughts 100 Notizen - 100 Gedanken # 050)

Thomas Mann

Publisher: Hatje Cantz Verlag GmbH

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Während ihres Exils auf der Flucht vor den Nationalsozialisten entfaltete sich ein intensiver Austausch zwischen dem Schriftsteller Thomas Mann und dem vierzig Jahre jüngeren Philosophen und Musiktheoretiker Theodor W. Adorno. Die beiden hier abgedruckten Briefe von Mann an Adorno, von 1943 und 1945, stehen im Zusammenhang mit Manns Doktor Faustus. Adorno diente als sein Berater für die musikwissenschaftlichen und -theoretischen Fragestellungen, insbesondere in Bezug auf die von Arnold Schönberg begründete Zwölftonmusik, die Mann in seinem Roman verwertete - ohne allerdings deren Urheber zu erwähnen. Dies führte zum Plagiatsvorwurf seitens Schönbergs, dessen Geschichte der Romanautor Enrique Vila-Matas in seiner Einführung erzählt. Mann reagierte auf den Vorwurf mit Unverständnis, hielt er doch das von ihm in dem späteren der beiden Briefe ausführlich erläuterte Montageprinzip im Sinne einer Appropriation ohne Kenntlichmachung der Quelle, wenn auch für »vielleicht anstößig«, letztlich für zulässig.
Thomas Mann (1875-1955) war Schriftsteller und Theodor W. Adorno (1903-1969) Soziologe und Philosoph.
Der Schriftsteller Enrique Vila-Matas (*1948) lebt in Barcelona.
 
Sprache: Deutsch/Englisch

Other books that might interest you

  • Best of Laotse - Mehr als 80 seiner schönsten Weisheiten - cover

    Best of Laotse - Mehr als 80...

    Frank Schütze

    • 1
    • 1
    • 0
    Ca. 500 v. Christi entstand das Tao te King - das Buch vom Weltgesetz. Es gehört nach der Bibel zu den meist übersetzten Werken der Welt. Laotse, sein Verfasser, rief darin die Führer der Welt auf, die Erde mit friedlichen Mitteln zu gestalten und nicht mit Mord und Totschlag, wie schon damals üblich. Die schönsten Weisheiten dieses chinesischen Philosophen stellen wir in dieser Sammlung dem heutigen Leser vor. Insbesondere jenen Lesern empfohlen, die auf der Suche nach einer besseren Welt sind, weg von der aktuellen Ellenbogengesellschaft, hin zu einer wirklich menschlichen Gesellschaft. Dass dies mit großen Führern an der Spitze wirklich funktionieren kann und gerade heute, das zeigt Laotse, mit seinem überragenden Wissen über die wirklichen Gesetze unseres Lebens, auf! Aber lesen Sie bitte selbst.
    Show book
  • Wege zum Musizieren - Methoden im Instrumental- und Vokalunterricht - cover

    Wege zum Musizieren - Methoden...

    Ulrich Mahlert

    • 0
    • 1
    • 0
    Im Musizieren erweitern Menschen ihr Ausdrucksvermögen, es bildet vielfältig und ermöglicht tiefe Glückserfahrungen. Musizierenlernen geschieht auf individuellen Wegen und muss ebenso individuell gelehrt werden. Dieses Buch bietet Instrumental- und Gesangslehrern eine übergreifende Methodenlehre, die ihnen ein breites Repertoire an methodischen Möglichkeiten an die Hand gibt, ihre Beobachtungs- und Reflexionsfähigkeit schult und ihre Fantasie anregt. So können Lehrende und Lernende ihre eigenen Wege zu einem erfüllenden und niveauvollen Musizieren finden.
    
    Ulrich Mahlert lehrt als Professor für Musikpädagogik an der Universität der Künste Berlin. Er ist Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift "Üben & Musizieren" (Schott Music). Vielfältige musikpädagogische und -wissenschaftliche Publikationen.
    Show book
  • Der kleine Hey - Die Kunst des Sprechens - cover

    Der kleine Hey - Die Kunst des...

    Julius Hey

    • 0
    • 1
    • 0
    Als Julius Hey um 1900 sein dreiteiliges Werk "Deutscher Gesangsunterricht" herausgab, konnte er kaum ahnen, dass dieses Lehrbuch einen beispiellosen Siegeszug antreten sollte. Hey hatte seine Lehrweise ursprünglich nur für seinen Schülerkreis und zudem als reine Gesangslehre entwickelt. Erst die Verantwortung gegenüber der oft fehlerhaften Aussprache bei Schauspielern und Sängern veranlasste ihn, seinem Hauptwerk einen "Sprachlichen Teil" anzufügen. Es bezeugt die Richtigkeit dieses Lehrweges, dass gerade dieser Teil unter dem Namen "Der kleine Hey" das Standardwerk für die Sprecherziehung geworden und dies in größter Auflage bis heute geblieben ist.
    Julius Heys Lehrwerk über die elementaren Grundlagen der "Kunst des Sprechens" ist das fundamentale Lehrbuch für die sprechtechnische Ausbildung der Schauspieler, Redner und Sänger wie aller weiteren mit dem gesprochenen Wort verbundenen Berufe und nicht zuletzt eine wertvolle Hilfe für den Schulunterricht und das private Studium.
    Show book
  • Lexikon Musiklehre - Ein Nachschlage- Lese- und Arbeitsbuch - cover

    Lexikon Musiklehre - Ein...

    Clemens Kühn

    • 0
    • 1
    • 0
    Drei Bücher in einem: Lexikon - Lesebuch - Arbeitsmittel
    
    Konzept:
    "Lexikon": direkter Zugriff auf alle wichtigen Informationen zum Themenfeld "Musiklehre". Von "Akkord" bis "Zwölftonmusik"
    "Lesebuch": Text-Inseln zu grundsätzlichen Fragen - nach dem Sinn von "Analyse", nach Musik als "Sprache" u.v.m.
    "Arbeitsmittel": konkrete Kompositionsbeispiele zum Hören, Lesen, Spielen und Reflektieren von Musik, außerdem gezielte Aufgaben zum Selbststudium 
    
    Zielsetzung:
    -	Junge Leser an Musik heranführen über kurze, aber profunde Texte
    -	Musik durch Wissen und Hinterfragen vermitteln
    -	Musik in ihrer Struktur entdecken und erleben
    
    Der Autor:
    Clemens Kühn zieht in diesem Buch die Summe seiner Unterrichts- und Schreiberfahrung. Er hat viele wegweisende Bücher für Musiker und Studierende verfasst, die zum Teil zu Klassikern wurden.
    Show book
  • Rudolf Bockelmann: Die Karriere des Wagner-Interpreten und die NS-Musikpolitik - Aus privaten Briefen des Helden-Baritons - cover

    Rudolf Bockelmann: Die Karriere...

    Ralf Bierod

    • 0
    • 1
    • 0
    Der Bariton Rudolf Bockelmann (1892–1958) zählte neben Maria Müller, Frida Leider, Friedrich Schorr, Marcel Wittrisch, Max Lorenz und Helge Rosvaenge zu den international prominentesten Wagner-Interpreten der 20er- und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts, gehörte wie diese zu den festen Vertragssängern der Deutschen Staatsoper Unter den Linden in Berlin, den Stars der Bayreuther Festspiele und gastierte mehrfach an der Londoner Covent Garden Opera sowie der der Civic Opera in Chicago. Er galt als einer der talentiertesten Opern-Sänger für die Rolle des Wotan im Ring des Nibelungen sowie des Hans Sachs in den Meistersingern von Nürnberg, aber auch als Profiteur der kulturpolitischen Repression während der NS-Zeit. 1934 warb Bockelmann in der reichsweit zu empfangenden Rundfunkübertragung direkt aus Bayreuth für die Zusammenlegung der Ämter des Reichskanzlers und des Reichspräsidenten auf Adolf Hitler. Die bislang einzige Biographie über Bockelmann erschien 1963 im Verlag eines seiner früheren Schulkameraden und enthält teils nicht nachprüfbare Behauptungen. Historiker Ralf Bierod wertet in dem vorliegenden Werk systematisch bislang unveröffentlichte private Briefe aus, die Rudolf Bockelmann über 30 Jahre hinweg an den Direktor der Burgdorfer Konservenfabrik Walter Ohk geschrieben hatte und in denen er seinen Karriereverlauf, aber auch seine andauernden Existenzängste schildert. So erscheint vor dem Hintergrund der NS-Musikpolitik das Bild eines innerlich zweifelnden Familienvaters und Ehemannes, der die Sehnsucht nach künstlerischer Freiheit und Selbstverwirklichung mit beruflicher Sicherheit und gesellschaftlicher Anerkennung in Einklang zu bringen suchte. Aufgewachsen als Sohn eines Lehrers, war er auf Wunsch des Vaters Gymnasiallehrer geworden, um zeitgleich diesen Beruf abzustreifen und seinen Traum als Sänger zu verfolgen. Nach 1945 wurde ihm sein Ruhm während der NS-Zeit zum Verhängnis, die angestrebte Stellung als Hochschullehrer in Westdeutschland blieb ihm versagt. Schließlich bot ihm die DDR eine Professur in Dresden an, die er in seinen beiden letzten Lebensjahren ausübte.
    Show book
  • Sonne Mond und Stimme - Atemtypen in der Stimmentfaltung - cover

    Sonne Mond und Stimme -...

    Romeo Alavi Kia, Renate...

    • 0
    • 1
    • 0
    Dieses Buch ist eine Offenbarung für alle, die im musik-pädagogischen Bereich nach neuen Möglichkeiten suchen. Es geht dabei in erster Linie um die Möglichkeit, sich selbst in einem musikalischen Kontext neu zu entdecken. Und das erste, was es da zu entdecken gibt, ist, dass wir nicht alle gleich sind und nicht alle gleich funktionieren. Im Zusammenhang mit dem Thema dieses Buches heißt das: Es gibt zwei verschiedene Atemtypen - und die brauchen Unterschiedliches, wenn es um die Entfaltung ihrer Stimmen geht. Was zunächst so klingt, als würde es alles Bestehende völlig auf den Kopf stellen, ist in Wirklichkeit nichts anderes als ein bewusster Umgang mit ohnehin vorhandenen Gegensätzen:
    
    Einatmen/Ausatmen; Aktivität/Passivität; Expansion/Konstraktion; Brustkorb/Becken...
    
    Sogenannte Einatmer oder lunare Typen atmen aktiv ein, wobei sich ihr gesamter Brustkorb weitet. Anschließend erfolgt die Ausatmung passiv ohne Einbeziehung der dafür zuständigen Muskulatur. Ausatmer oder solare Typen hingegen atmen aktiv aus, wobei sich ihr gesamter Brustkorb verengt. Anschließend erfolgt die Einatmung passiv ohne Einbeziehung der entsprechenden Muskulatur. Einatmer oder Ausatmer sind wir von Geburt an, und wir bleiben das eine oder andere unser ganzes Leben lang. Zwar können wir uns eine andere Art zu atmen "angewöhnen" oder "antrainieren", aber in der Regel wird das dazu führen, dass wir "irgendwie Probleme mit dem Singen" haben.
    
    Romeo Alavi Kia und Renate Schulze-Schindler arbeiten seit einigen Jahren sehr erfolgreich mit den beiden Atemtypen - in der Stimmentfaltung, aber auch in der Instrumentalmusik. Die Unterschiede zeigen sich nämlich nicht nur in der Atmung, sondern auch in der Körperhaltung und in der Haltung der Arme und Hände, und entsprechende Korrekturen können die musikalische Leistungsfähigkeit auf geradezu wunderbare Weise steigern.
    Show book