Discover new books each day!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Gob Squad – What are you looking at? - Postdramatisches Theater in Portraits Band 1 - cover

Gob Squad – What are you looking at? - Postdramatisches Theater in Portraits Band 1

Squad Gob

Publisher: Alexander Verlag Berlin

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

"Eine der unmöglichsten, schönsten, mutigsten und epischsten Theatererfahrungen, die man sich vorstellen kann." The Guardian

Seit seiner Gründung im Jahr 1994 ist das deutsch-englische Performance-Kollektiv Gob Squad aus der internationalen Kunstszene nicht mehr wegzudenken. Die Arbeiten bewegen sich im Grenzbereich von Theater, Performance, Kunst und Medien. Neben Theatern und Galerien dient die uns umgebende Lebenswelt als Setting für die Bühnenproduktionen, Live-Filme, Videoinstallationen, Happenings und urbanen Interventionen.

Mit einem Einführungstext von Aenne Quiñones, einem Interview von Phil Collins mit Gob Squad, Originaltexten, zahlreichen Abbildungen und einem Werkverzeichnis.

Eine Publikationsreihe der Kunststiftung NRW im Alexander Verlag Berlin.

Other books that might interest you

  • Best of Laotse - Mehr als 80 seiner schönsten Weisheiten - cover

    Best of Laotse - Mehr als 80...

    Frank Schütze

    • 1
    • 1
    • 0
    Ca. 500 v. Christi entstand das Tao te King - das Buch vom Weltgesetz. Es gehört nach der Bibel zu den meist übersetzten Werken der Welt. Laotse, sein Verfasser, rief darin die Führer der Welt auf, die Erde mit friedlichen Mitteln zu gestalten und nicht mit Mord und Totschlag, wie schon damals üblich. Die schönsten Weisheiten dieses chinesischen Philosophen stellen wir in dieser Sammlung dem heutigen Leser vor. Insbesondere jenen Lesern empfohlen, die auf der Suche nach einer besseren Welt sind, weg von der aktuellen Ellenbogengesellschaft, hin zu einer wirklich menschlichen Gesellschaft. Dass dies mit großen Führern an der Spitze wirklich funktionieren kann und gerade heute, das zeigt Laotse, mit seinem überragenden Wissen über die wirklichen Gesetze unseres Lebens, auf! Aber lesen Sie bitte selbst.
    Show book
  • Rudolf Bockelmann: Die Karriere des Wagner-Interpreten und die NS-Musikpolitik - Aus privaten Briefen des Helden-Baritons - cover

    Rudolf Bockelmann: Die Karriere...

    Ralf Bierod

    • 0
    • 1
    • 0
    Der Bariton Rudolf Bockelmann (1892–1958) zählte neben Maria Müller, Frida Leider, Friedrich Schorr, Marcel Wittrisch, Max Lorenz und Helge Rosvaenge zu den international prominentesten Wagner-Interpreten der 20er- und 30er-Jahre des 20. Jahrhunderts, gehörte wie diese zu den festen Vertragssängern der Deutschen Staatsoper Unter den Linden in Berlin, den Stars der Bayreuther Festspiele und gastierte mehrfach an der Londoner Covent Garden Opera sowie der der Civic Opera in Chicago. Er galt als einer der talentiertesten Opern-Sänger für die Rolle des Wotan im Ring des Nibelungen sowie des Hans Sachs in den Meistersingern von Nürnberg, aber auch als Profiteur der kulturpolitischen Repression während der NS-Zeit. 1934 warb Bockelmann in der reichsweit zu empfangenden Rundfunkübertragung direkt aus Bayreuth für die Zusammenlegung der Ämter des Reichskanzlers und des Reichspräsidenten auf Adolf Hitler. Die bislang einzige Biographie über Bockelmann erschien 1963 im Verlag eines seiner früheren Schulkameraden und enthält teils nicht nachprüfbare Behauptungen. Historiker Ralf Bierod wertet in dem vorliegenden Werk systematisch bislang unveröffentlichte private Briefe aus, die Rudolf Bockelmann über 30 Jahre hinweg an den Direktor der Burgdorfer Konservenfabrik Walter Ohk geschrieben hatte und in denen er seinen Karriereverlauf, aber auch seine andauernden Existenzängste schildert. So erscheint vor dem Hintergrund der NS-Musikpolitik das Bild eines innerlich zweifelnden Familienvaters und Ehemannes, der die Sehnsucht nach künstlerischer Freiheit und Selbstverwirklichung mit beruflicher Sicherheit und gesellschaftlicher Anerkennung in Einklang zu bringen suchte. Aufgewachsen als Sohn eines Lehrers, war er auf Wunsch des Vaters Gymnasiallehrer geworden, um zeitgleich diesen Beruf abzustreifen und seinen Traum als Sänger zu verfolgen. Nach 1945 wurde ihm sein Ruhm während der NS-Zeit zum Verhängnis, die angestrebte Stellung als Hochschullehrer in Westdeutschland blieb ihm versagt. Schließlich bot ihm die DDR eine Professur in Dresden an, die er in seinen beiden letzten Lebensjahren ausübte.
    Show book