Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Mac und iPad für Fotografen - Fotos verwalten bearbeiten und veröffentlichen - cover

Mac und iPad für Fotografen - Fotos verwalten bearbeiten und veröffentlichen

Sascha Erni

Publisher: SmartBooks

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

"Mac und iPad für Fotografen" erleichtert Amateurfotografen, Enthusiasten und Semi-Profis das Einrichten eines eigenen, robusten Foto-Workflows. Fotografieren endet nicht mit dem Druck auf den Auslöser: Das Buch beschreibt die Abläufe vom Laden der Bilder auf den Computer über die Bearbeitung bis zur Archivierung und Verbreitung. Es erläutert, wie Sie Ihre Bilder selbst optimal ausdrucken, über soziale Medien weitergeben und professionell ausbelichten lassen. Kreative Szenarien mit Lightroom und iCloud oder die Vorstellung von Tools wie Snapseed für iOS bringen dem Leser einen Gewinn für seine Fotografie-Praxis. Im Zentrum stehen dabei die Arbeit am Mac sowie grundlegende Gedanken, die auch für andere Betriebssysteme und Sofware-Kombinationen gelten können.
Available since: 01/30/2014.
Print length: 222 pages.

Other books that might interest you

  • Meine Kamera und ich - Ein Reiseführer durch den Dschungel der Funktionen - cover

    Meine Kamera und ich - Ein...

    Georg Banek

    • 0
    • 0
    • 0
    Sie haben sich erstmals eine Kamera zugelegt, die sich als kompliziert herausstellt? Sie würden jedoch gerne die komplexen Funktionen nutzen, die sie bietet, um anspruchsvollere Aufnahmesituationen zu meistern?
    Der erfahrene Fotograf und Fototrainer Georg Banek lotst Sie durch den Dschungel der Funktionsvielfalt Ihrer Kamera und zeigt Ihnen, wie Sie beim Fotografieren Stress reduzieren, effektiv lernen und schnell Ihre Kamera beherrschen. Er erläutert Ihnen, mit welchen Funktionen Ihrer Kamera Sie sich unbedingt auseinandersetzen sollten und erklärt diese klar und verständlich. Im Falle anderer Funktionen gibt er Empfehlungen für einstweilige Einstellungen. Außerdem zeigt er Ihnen, welche Funktionen Sie fürs Erste ignorieren können.
    Dabei ist das Buch gleichermaßen auf Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras ausgerichtet. Abbildungen von Bedienelementen und Menüoptionen aller gängigen Kamerahersteller veranschaulichen, wonach Sie bei Ihrer Kamera Ausschau halten müssen. Die zahlreichen Beispielfotos verdeutlichen zudem die Auswirkungen der verschiedenen Einstellungen auf das fertige Bild.
    Denn auch Ihre Kamera ist nur ein Werkzeug, das Sie verstehen und beherrschen können, um damit bessere Bilder zu machen. Also keine Panik!
    Aus dem Inhalt:
    
    - Lernen Sie, mit den Halbautomatiken Ihre Bilder richtig zu belichten.
    - Durchschauen Sie die Messmethoden Ihrer Kamera und meistern Sie schwierige Lichtsituationen.
    - Gestalten Sie Ihre Bilder mit Schärfentiefe und der Brennweite des Objektivs.
    - Verstehen Sie die rätselhaften Zeichen im Sucher oder auf dem Display.
    - Beurteilen Sie Ihre Bildergebnisse und ziehen Sie die richtigen Schlüsse daraus.
    Show book
  • Sweet Revenge - Duett für Drumset - cover

    Sweet Revenge - Duett für Drumset

    André Oettel

    • 0
    • 0
    • 0
    "Sweet Revenge" ist ein "Unterhaltung" für zwei Schlagzeuger. Anfänglich wechseln die beiden Stimmen einzelne Noten, finden dann aber zu einem gemeinsamen Groove zusammen.
    Im Laufe des Stückes tauschen sich kleine abwechselnde Nuancen aus, die das "Gespräch" mit Disco- und Bossa Nova-Rhythmen weiter führen.
    Show book
  • Der narrative Ausdruck des Grauens - Eine filmanalytische Aufarbeitung des Atrocity-Films German Concentration Camps Factual Survey - cover

    Der narrative Ausdruck des...

    Richard Holzinger Reiter

    • 0
    • 0
    • 0
    Der Dokumentarfilm German Concentration Camps Factual Survey stellt in seiner heute vorliegenden Form eine Besonderheit dar. Seine Bilder stammen aus den unterschiedlichen Konzentrations-, Arbeits- und Vernichtungslagern des nationalsozialistischen Deutschlands; er wurde in Zusammenarbeit der Fraktionen der Alliierten im Jahr 1945 gedreht und ermöglicht authentische Rück- und Einblicke, die ohne ihn schon längst nicht mehr möglich wären. Aufgrund von Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Alliierten konnte das Projekt erst 2014 vervollständigt und veröffentlicht werden.
    
    Richard Holzinger Reiter legt mit diesem Buch einerseits eine Einführung in die Thematik der Atrocity Pictures, andererseits die erste detaillierte Analyse des Films German Concentration Camps Factual Survey überhaupt vor. Dabei betrachtet er den Film in seiner Gesamtheit – um so auch eine kritische Sichtweise auf das Werk zu ermöglichen. 
    
    So, wie der Film als eine Form der Aufklärung über die grausamen Ereignisse innerhalb der Lager dienen sollte, um den Menschen zu zeigen, was sie übersehen haben, zeigt auch Holzinger Reiter auf, dass diese Atrocities als Teil der Vergangenheit gegenwärtig und noch immer so relevant sind, wie sie es bei Kriegsende waren. Die Bilder haben über die Jahre in ihrer Wirkung nicht an Ausdruck und Wichtigkeit verloren, sie bilden eine Brücke zur Vergangenheit, die das Grauen der damaligen Arbeits-, Konzentrations- und Vernichtungslager eindrücklich und bewegend vergegenwärtigt. 
    
    Wir dürfen unsere Augen nicht verschließen und müssen uns dem Grauen stellen – nur so können wir aus der Geschichte lernen und eine bessere Zukunft schaffen, die aus Fehlern lernt, anstatt sie zu wiederholen.
    Show book
  • Innsbrucker Alltagsleben 1880-1930 - cover

    Innsbrucker Alltagsleben 1880-1930

    Lukas Morscher

    • 0
    • 0
    • 0
    Was hat den Alltag der Innsbrucker in den Jahren von 1880 bis 1930 bewegt? - Die ersten elektrischen Lampen in einem Innsbrucker Gastgarten, ein Auto im Sillkanal, der König von Siam auf der Durchreise, ein Fliegerangriff, ein Mord in Amras und vieles mehr. 
    Lukas Morscher, als Leiter des Innsbrucker Stadtarchivs der Experte für die Geschichte der Stadt, hat aus Zeitungsberichten ein amüsantes und informatives Lesebuch zusammengestellt. Anhand von knapp 200 erstmals veröffentlichten Fotografien macht er den Innsbrucker Alltag um die Jahrhundertwende wieder lebendig.
    Show book
  • Die Logik des Museums - Beiträge zur Museologie - cover

    Die Logik des Museums - Beiträge...

    Roger Fayet

    • 0
    • 0
    • 0
    Mit dem Ziel, Studierenden eine handliche Einführung in die Museumstheorie zu bieten und zugleich dem museologischen Fachdiskurs neue inhaltliche Impulse zu verleihen, leistet die Publikation "Die Logik des Museums. Beiträge zur Museologie" eine ebenso kenntnisreiche wie frische Analyse der musealen Hauptaufgaben Sammeln und Ausstellen. Dabei kommt dem aktuellen gesellschaftlichen Kontext, in welchem die Institution Museum agiert, wie auch der ethischen Verantwortung, die sie gegenüber diesem Umfeld heute wahrzunehmen hat, besondere Aufmerksamkeit zu.
    Show book
  • Die Invasion der Barbaren - Warum ist Kultur eigentlich immer bedroht? - cover

    Die Invasion der Barbaren -...

    Christian Demand

    • 0
    • 0
    • 0
    Kunst und Kultur stellen in der öffentlichen Debatte Sonderbereiche dar, die stets bedroht scheinen. Ein Blick auf die Subventionen, die in den Kulturbetrieb fließen, sowie auf das immense Publikumsinteresse, das ihm zuteil wird, lässt allerdings Zweifel an dieser Vorstellung aufkommen. Kaum eine künstlerische Äußerung, die nicht Originalitätsbonus genösse und mit ästhetischen Weihen versehen würde. Legionen von Kunsthistorikern und Kulturwissenschaftlern stehen zu diesem Zweck als 'Vermittler' bereit.
    Während die einen mit volkspädagogischem Furor die Bewahrung des kulturellen Kanons einklagen, bemühen die anderen sich um eine weitgehende Entgrenzung des Kunst- und Kulturbegriffs. Doch beide Seiten fühlen sich als Hüter des Wahren, Guten, Schönen und demzufolge dazu berufen, letztgültige ästhetische Urteile zu fällen. Kann man tatsächlich nur 'für' oder 'gegen' Kunst sein, wie vom Slogan des Wiener Museums für Angewandte Kunst unterstellt wird? 
    Pointiert und geistreich plädiert Christian Demand sowohl für einen Ausstieg aus den ewiggleichen Untergangsszenarien als auch gegen die Sakralisierung der Kunst und gibt Antwort auf die Frage, wie dies gelingen könnte.
    Show book