The perfect plan for booklovers!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Naive Kunst - cover

Naive Kunst

Nathalia Brodskaya

Publisher: Parkstone International

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Die naive Kunst erlangte erstmals gegen Ende des 19. Jahrhunderts Popularität. Bis zu jener Zeit hatte sich diese von Autodidakten ohne formale Ausbildung praktizierte und durch Spontaneität und Einfachheit charakterisierte Ausdrucksform nur geringer Wertschätzung bei „professionellen“ Künstlern und Kunstkritikern erfreut. Die von der primitiven Kunst beeinflusste naive Malerei ist durch die Präzision ihrer Linienführung, ihre Lebendigkeit und fröhlichen Farben sowie durch klare und einfache Formen charakterisiert.
Die naive Kunst wird in Frankreich durch Künstler wie Henri Rousseau, Séraphine de Senlis, André Bauchant und Camille Bombois vertreten. Sie hat aber auch in anderen Ländern namhafte Vertreter, etwa Joan Miró, Guido Vedovato, Niko Pirosmani und Ivan Generalic gefunden.

Other books that might interest you

  • Wege zum Musizieren - Methoden im Instrumental- und Vokalunterricht - cover

    Wege zum Musizieren - Methoden...

    Ulrich Mahlert

    • 0
    • 1
    • 0
    Im Musizieren erweitern Menschen ihr Ausdrucksvermögen, es bildet vielfältig und ermöglicht tiefe Glückserfahrungen. Musizierenlernen geschieht auf individuellen Wegen und muss ebenso individuell gelehrt werden. Dieses Buch bietet Instrumental- und Gesangslehrern eine übergreifende Methodenlehre, die ihnen ein breites Repertoire an methodischen Möglichkeiten an die Hand gibt, ihre Beobachtungs- und Reflexionsfähigkeit schult und ihre Fantasie anregt. So können Lehrende und Lernende ihre eigenen Wege zu einem erfüllenden und niveauvollen Musizieren finden.
    
    Ulrich Mahlert lehrt als Professor für Musikpädagogik an der Universität der Künste Berlin. Er ist Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift "Üben & Musizieren" (Schott Music). Vielfältige musikpädagogische und -wissenschaftliche Publikationen.
    Show book
  • Tiffany - cover

    Tiffany

    Charles De Kay

    • 0
    • 1
    • 0
    Louis Comfort Tiffany hat mit seiner Arbeit in vielfältigen künstlerischen Feldern ein beachtliches Erbe hinterlassen, dass bis heute überdauert hat. Als Vorreiter des Jugendstils in den USA trug er  maßgeblich dazu bei dass das Kunsthandwerk höheres Ansehen in der Welt der bildenden Künste fand. 
          Seine Leidenschaft galt jedoch ausnahmslos dem Glas und der Glasmalerei. Seine Erfahrung als Kunsthandwerker und seinen Feinsinn für das Zusammenspiel von Licht und Farbe kombinierend, kreierte er nicht nur einmalige, atemberaubende Kirchenfenster sondern revolutionierte auch die Welt der Gebrauchsgegenstände mit anmutigen Wandleuchten, feinteiligen Mosaiklampen und exotischen Schmuckstücken. „Tiffany“ lädt dazu ein,  Farbe und Licht aus der Perspektive des Künstlers ganz neu zu entdecken.
    Show book
  • Sonne Mond und Stimme - Atemtypen in der Stimmentfaltung - cover

    Sonne Mond und Stimme -...

    Romeo Alavi Kia, Renate...

    • 0
    • 1
    • 0
    Dieses Buch ist eine Offenbarung für alle, die im musik-pädagogischen Bereich nach neuen Möglichkeiten suchen. Es geht dabei in erster Linie um die Möglichkeit, sich selbst in einem musikalischen Kontext neu zu entdecken. Und das erste, was es da zu entdecken gibt, ist, dass wir nicht alle gleich sind und nicht alle gleich funktionieren. Im Zusammenhang mit dem Thema dieses Buches heißt das: Es gibt zwei verschiedene Atemtypen - und die brauchen Unterschiedliches, wenn es um die Entfaltung ihrer Stimmen geht. Was zunächst so klingt, als würde es alles Bestehende völlig auf den Kopf stellen, ist in Wirklichkeit nichts anderes als ein bewusster Umgang mit ohnehin vorhandenen Gegensätzen:
    
    Einatmen/Ausatmen; Aktivität/Passivität; Expansion/Konstraktion; Brustkorb/Becken...
    
    Sogenannte Einatmer oder lunare Typen atmen aktiv ein, wobei sich ihr gesamter Brustkorb weitet. Anschließend erfolgt die Ausatmung passiv ohne Einbeziehung der dafür zuständigen Muskulatur. Ausatmer oder solare Typen hingegen atmen aktiv aus, wobei sich ihr gesamter Brustkorb verengt. Anschließend erfolgt die Einatmung passiv ohne Einbeziehung der entsprechenden Muskulatur. Einatmer oder Ausatmer sind wir von Geburt an, und wir bleiben das eine oder andere unser ganzes Leben lang. Zwar können wir uns eine andere Art zu atmen "angewöhnen" oder "antrainieren", aber in der Regel wird das dazu führen, dass wir "irgendwie Probleme mit dem Singen" haben.
    
    Romeo Alavi Kia und Renate Schulze-Schindler arbeiten seit einigen Jahren sehr erfolgreich mit den beiden Atemtypen - in der Stimmentfaltung, aber auch in der Instrumentalmusik. Die Unterschiede zeigen sich nämlich nicht nur in der Atmung, sondern auch in der Körperhaltung und in der Haltung der Arme und Hände, und entsprechende Korrekturen können die musikalische Leistungsfähigkeit auf geradezu wunderbare Weise steigern.
    Show book
  • Monet - cover

    Monet

    Nathalia Brodskaya

    • 0
    • 3
    • 0
    Als Impressionist zu gelten war für Monet eine Auszeichnung. Er war es aus tiefer Überzeugung und blieb es bis an das Ende seines langen Lebens. Er begnügte sich mit einem einzigen Genre, dem der Landschaftsmalerei. Hier aber brachte er es zu einer Vollkommenheit, an die keiner seiner Zeitgenossen heranreichte. Im Sommer jenes Jahres kam es zu gemeinsamen Malübungen mit Boudin (1824 bis 1898) am Meeresstrand. “Mit der Zeit gingen mir die Augen auf und ich begann, die Natur zu verstehen; zugleich lernte ich, sie zu lieben” – so erinnert sich Monet später an diese gemeinsamen Exerzitien. Er besucht nicht die Ecole des Beaux-Arts, sondern zieht die von Monsieur Suisse, einem ehemaligen Modell Davids, gegründete freie “Académie Suisse” vor. Hier war es möglich, für einen geringen Beitrag lebende Modelle zu malen und zu zeichnen. Die Farbskala der Bilder, die Monet 1871 und 1872 malte, ist nicht sehr breit; sie erinnert an die der Barbizon-Schule und an die Seestücke Boudins. Die Grundtöne sind braungelb und blaugrau. Im Jahr 1877 wurde die dritte Ausstellung der Impressionisten eröffnet, bei der Monet zum ersten Mal eine Bilderserie zeigte. Mit seinem Motiv, dem Bahnhof Saint-Lazare, setzte Monet nicht nur Manets Die Eisenbahn und seine eigenen Landschaftsbilder aus Argenteuil fort, er schloss sich darüber hinaus der bei den Künstlern wachsenden Tendenz an, sich von diesem Transportmittel faszinieren zu lassen. In seinem Wohnort Giverny wurden die Bilderserien Monets wichtigste Arbeitsmethode. In den 1890er Jahren entdeckte Monet London. Zwar begann er die Bilder allesamt in London, beendete viele von ihnen aber in Giverny. Für den Schriftsteller Octave Mirbeau (1848 bis 1917) war Monet ein Mensch, der Wunder vollbrachte: Mit Hilfe der Farben habe er auf der Leinwand das Sonnenlicht, etwas nahezu Unfassbares, nachgebildet und es um eine Unzahl prismatischer Facetten bereichert. Tatsächlich hat Monet das Potenzial der Farbe mit nahezu wissenschaftlicher Strenge bis zu seinen äußersten Konsequenzen getrieben; kein anderer Impressionist ist darin so weit gegangen wie er, und es ist wenig wahrscheinlich, dass man in dieser Richtung hätte noch weitergehen können.
    Show book
  • Landschaftsmalerei - cover

    Landschaftsmalerei

    Émile Michel

    • 1
    • 3
    • 0
    Obwohl die Landschaftsmalerei lange Zeit als Untergenre angesehen wurde, ist sie doch über ihre Vorgänger – die religiöse
    und historische Malerei – hinausgewachsen und hat sich zu einem eigenen Genre entwickelt. Giorgione in Italien, die
    Brueghels der Flämischen Schule, Claude Lorrain und Poussain der Französischen Schule und Turner und Constable in
    England sind nur einige wenige großartige Landschaftsmaler, die die Geschichte der Landschaft und die Kunst der Malerei
    geprägt haben.
    Nachdem sie lange Zeit nur als Hintergrund oder als Zeichenübung gedient hatte, wurde die Natur als eigener
    Gegenstand betrachtet und als Veranschaulichung einer aufgeklärten und wissenschaftlichen Studie der Welt in die
    Kunstwerke integriert. Durch ständige Veränderungen inspirierte sie die wichtigsten Maler und erlaubte einigen, wie zum
    Beispiel Turner, die unerbittliche Suche nach bloßem Realismus in bildlicher Darstellung zu überwinden.
    Émile Michel zeigt uns in diesem Buch das außergewöhnliche Panorama der Kunst vom 15. Jahrhundert bis heute und
    wie diese Künstler die Welt in all ihrer Pracht darstellen.
    Show book
  • Alfons Mucha - cover

    Alfons Mucha

    Victoria Charles, Patrick Bade

    • 0
    • 1
    • 0
    Alfons Mucha ist der ungekrönte König der Jugendstil-Illustration. Für viele Menschen sind Muchas überirdisch schöne, von floralen Ornamentgeflechten umgegebene Frauen, die erste Assoziation mit der beliebten Kunstrichtung der Wende zum 20. Jahrhundert. Muchas Kunst, die sich über die Jahrzehnte immer wieder neuer Beliebtheit erfreuen durfte, ist vor allem seit den 1960er Jahren nicht mehr aus dem Sortiment von Plakat- und Reproduktionsanbietern wegzudenken. Das vorliegende Werk bemüht sich nicht nur darum, einen umfassenden Überblick über Muchas Schaffen zu geben, sondern auch, dem Mann hinter der Kunst gerecht zu werden: seinem Leben, seiner Entwicklung als Künstler und seinem leidenschaftlichen Patriotismus für sein Vaterland, der damaligen Tschechoslowakei.
    Show book