Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Canon EOS R6 - Das Handbuch zur Kamera - cover

Canon EOS R6 - Das Handbuch zur Kamera

Martin Schwab

Publisher: dpunkt.verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Das Kamerahandbuch für alle Umsteiger*innen


genaue Anleitung für den Praxiseinsatz
beschreibt alle neuen Features wie u.a. »flexible Belichtung«
erläutert detailliert die neuen Autofokusfunktionen

 

Dies ist das Handbuch für alle Fotograf*innen, die auf Canons EOS R6 wechseln. Canon-Profi Martin Schwabe macht Sie darin genau mit Funktionsweise, Einsatz und den neuen Funktionen der spiegellosen Kamera bekannt. Neben der individuellen Anpassung von Tasten, Menüs und Programmplätzen legt er ein besonderes Augenmerk auf die praktische Handhabung im fotografischen Alltag und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Autofokus (u.a. auf die Funktionen, die erst durch den Wegfall des Spiegels möglich wurden). Die leistungsfähigen Video-Funktionen beschreibt er in einem abschließenden Kapitel.
Available since: 02/03/2021.
Print length: 236 pages.

Other books that might interest you

  • Hanns Eisler - konzis - cover

    Hanns Eisler - konzis

    Fritz Hennenberg

    • 0
    • 0
    • 0
    Unvermindert wird über Hanns Eisler diskutiert wie über nur wenige andere Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er war und ist sowohl als Musiker als auch als Gesellschaftsbeobachter und -kritiker im Gespräch. Aufgrund jüdischer Herkunft und kommunistischer Gesinnung verbrachte er die 1930er und 1940er Jahre im Exil, danach fanden vor allem seine neuen Kompositionen großen Anklang. Bei einem seiner Befürworter handelte es sich um Bertolt Brecht, der besonders das Erscheinen seiner Lieder und Kantaten unterstützte. Der renommierte Eisler-Experte Fritz Hennenberg legt hier eine durchgesehene und vollständig aktualisierte Fassung seines Buchs vor, die sich nach wie vor durch eine angenehme und anschauliche Sprache bei hoher Qualität auszeichnet.
    Show book
  • Oskar Schlemmer (1888-1943) - cover

    Oskar Schlemmer (1888-1943)

    Klaus H. Carl

    • 0
    • 0
    • 0
    Oskar Schlemmer (1888-1943) war ein deutscher Ballettmaler, Theatergestalter und Bühnenbildner. Nach Abschluss seiner Ausbildung als kunstgewerblicher Zeichner vervollständigte er sein Studium an der Stuttgarter Akademie für bildende Künste. In Stuttgart lernte er ein Tänzerehepaar kennen, das ihn für das Theater begeisterten. In 1914 machte Schlemmer die Bekanntschaft des späteren Bauhausgründers Walter Gropius, der auf Schlemmer aufmerksam wurde. Mit dessen Hilfe trat er dem Bauhaus von Weimar bei, wo er von 1920 bis 1929 unterrichtete. Zu dieser Zeit übernimmt er Bühnengestaltungen zu Werken der Komponisten Igor Strawinsky und Arnold Schönberg. Die politische Radikalisierung führte dazu, dass Schlemmer in 1937 von den Nazis zum "degenerierten Künstler" und “Kunstbolschewisten” erklärt wurde und Arbeitsverbot erhielt.
    Seine gemalten oder gemeißelten Arbeiten sind geprägt von geometrisch-choreografischer Strenge und Reinheit der Konturen, Lebendigkeit der Formen und Beweglichkeit des Raumes. Das Ergebnis ist eine Stilrichtung, die auf den Futurismus oder den Konstruktivismus in seinem analytischen Aspekt und auf den Surrealismus verweist. Seine Werke sind u. a. in New York, Frankfurt und Stuttgart ausgestellt, wo sich auch die Schlemmer-Archive befinden, die insbesondere alle seine Skizzen in zwei oder drei Dimensionen für sein Triade-Ballett (1922) enthalten. Schlemmer’s berühmtestes Werk ist sicherlich die Bauhaustreppe, in dem er die Interaktion zwischen dem Menschen und den ihn umgebenden Raum inszeniert, und dies hinsichtlich der Zukunftsperspektiven der Menschen.
    Show book
  • Filmische Raumkonstruktion und Inszenierung städtischen Raums - Michelangelo Antonionis L’Eclisse (1962) und das römische Quartier EUR - cover

    Filmische Raumkonstruktion und...

    Jacqueline Maurer

    • 0
    • 0
    • 0
    Michelangelo Antonionis Interesse für Architektur, das sich in seinen Filmen über die bildhafte Mise en Scène manifestiert, war wiederholt Gegenstand kunst- und filmwissenschaftlicher Schriften und wird in Architekt*innenkreisen beständig zelebriert. Bisher wurden Antonionis Filme jedoch kaum mit Blick auf den jeweils spezifischen architekturhistorischen Kontext untersucht – obwohl es im Wesentlichen Antonionis filmische Inszenierung der gebauten Umwelt war, durch die er als modernistischer Filmemacher Gegenwartsphänomene der Nachkriegszeit kritisch reflektierte. 
    
    Jacqueline Maurer weist nach, dass in Antonionis L’Eclisse der römische Stadtteil EUR nicht bloß – wie in der Sekundärliteratur mehrfach behauptet – als generische Großstadtkulisse, sondern als eine konkrete architektonische und historische Referenz des Films dient. Das unter dem Faschismus als Vorzeigequartier geplante und seit der prosperierenden Nachkriegszeit sich kontinuierlich entwickelnde EUR-Viertel verweist dabei im Film nicht nur auf die neuere Geschichte der italienischen Kapitale; vielmehr kommt darin der Verlust an historischem Bewusstsein und damit auch die Gleichgültigkeit gegenüber der jüngsten Vergangenheit zur Erscheinung.
    
    Maurer verschränkt filmhistorische, -analytische und -theoretische Perspektiven und setzt diese in Bezug zur neueren Architektur- und Städtebaugeschichte Roms. Die Publikation richtet sich allgemeiner an Interessierte des europäischen Autor*innenkinos sowie der italienischen Geschichte und Architektur des 20. Jahrhunderts.
    Show book
  • So produziert man Musik die garantiert kein Hit wird - Forget the Talent-Bullshit - Start to Work - cover

    So produziert man Musik die...

    Friedrich Frieden

    • 0
    • 0
    • 0
    Dieser kleine kompakte, konkrete, kompetente,  Musik-Almanach stellt eine allgemeine Übersicht zum Thema Songproduktion dar, wobei er sich hauptsächlich an Hobby-Gitarristen und -Bassisten richtet, die Interesse an der Gestaltung und Umsetzung von eigenen Ideen haben, aber bietet sich ebenso semi-professionellen Gitarristen, Harfe-Fanatikern, Flöte-Enthusiasten, Mundharmonika-Extremisten und allen anderen Genre-übergreifenden Musikliebhabern an, die einen kleinen Ausblick auf das Thema Musikproduktion werfen wollen.
    Der Trailer zum eBook:
    https://youtu.be/oOY5hTF8zkA
    Show book
  • Restrisiko - cover

    Restrisiko

    Gerhard Bracht

    • 0
    • 0
    • 0
    2010. Im letzten Band unserer Trilogie wird der seit 2006 flüchtige Ehemann von Anna Hindemith zum Opfer skrupelloser Waffenhändler. Thomas Hindemith, der versucht hat, sich in der Provence ein neues Leben aufzubauen und sich seitdem Jean-Michel Reinhardt nennt, wird von Lars Biegel, einem ehemaligen Münsteraner Medizinstudenten entführt und in einem unterirdischen Labor bei Saint-Rémy-de Provence einer Gehirnwäsche unterzogen. Biegel programmiert Thomas Hindemitth zu einem von Biegel gesteuerten Auftragsmörder. Als Jean-Michel nach einem Flashback ahnt, dass er manipuliert wird, begibt er sich in Münster auf die Suche nach seinen Wurzeln. Ingo Bauer, münsteraner Apotheker und ehemaliger Jugendfreund Hindemiths aus alten Lüdenscheider Zeiten, wird von gedungenen Mördern der von Oslo aus agierenden Waffenhändler umgebracht. Ingo Bauer spielte in den sechziger Jahren, genau wie Hi You There in einer Beatband, der Lüdenscheider Beatband "Thunderstorms". Der Münsteraner Kripo gelingt es in Zusammenarbeit mit Anna Hindemith und dem Bassisten der Münsteraner Band "Die Zwillinge", den Fall aufzuklären. Jean-Michel Reinhard alias Thomas Hindemith entzieht sich durch Selbstmord der Verhaftung, indem er sich wie seine Schwester vier Jahrzehnte zuvor von der Sperrmauer der Glörtalsperre im Sauerland stürzt.
    Show book
  • Musikwissenschaftliches Arbeiten - Eine Einführung - cover

    Musikwissenschaftliches Arbeiten...

    Matthew Gardner, Sara Springfeld

    • 0
    • 0
    • 0
    Der lang erwartete Nachfolger von Nicole Schwindt-Gross' Erfolgsbuch "Musikwissenschaftliches Arbeiten" ist ein praktisches Lehr- und Arbeitsbuch für das Studium der Musik und Musikwissenschaft, das sich auch zum Selbststudium und als Nachschlagewerk eignet.
    
    Das Buch ist ein aktueller, unentbehrlicher Ratgeber und Wegweiser durch den Dschungel des Studiums: Die beiden Autoren erläutern alle wichtigen Arbeitstechniken und regen zum kritischen Denken über Quellen und Methoden der historischen Musikwissenschaft an - eine Kompetenz, die gerade im Zeitalter des Internets und der neuen Medien wichtiger denn je geworden ist.
    
    Das Buch bietet:
    
    - Hinweise zum kritischen Umgang mit Medien aller Art (v. a. auch Internet, Datenbanken, Onlinekataloge)
    - eine übersichtliche Struktur zum leichten Nachschlagen
    - klar verständliche Texte mit anschaulichen Beispielen
    - Infokästen mit zusätzlichen Details und Hinweisen
    - Fragen zur Selbstüberprüfung
    - Unterstützung der besonderen Bedürfnisse von Bachelor- und Masterstudierenden
    Show book