Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Rubens - cover

Rubens

Maria Varshavskaya, Xenia Egorova

Publisher: Parkstone International

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Für seine wohlgeformten, lasziven nackten Frauen berühmt, war Peter Paul Rubens erstes Anliegen die Darstellung der Sinnenfreuden in all ihren Formen. Ein Barockmaler, der in seinem gesamten künstlerischen Schaffen die Freuden und Wunder des Körperlichen feierte, die strikten sozialen Vorschriften zugunsten einer emotionalen und sinnlichen Porträtierung der Nacktheit aufgebend, um die Schönheit des menschlichen Körpers zu zelebrieren, die für den Künstler ebenso natürlich war wie die Landschaften seiner Jugend. 
     In einem üppig illustrierten Bildband entdecken Maria Varshavskaya und Xenia Egorova diesen flämischen Künstler und setzen einen einzigartigen Fokus auf sein Werk.

Other books that might interest you

  • Meme - Digitale Bildkulturen - cover

    Meme - Digitale Bildkulturen

    Dirk von Gehlen

    • 0
    • 0
    • 0
    Das Internet hat nicht nur Geschäftsmodelle und Lebensweisen verändert, es hat auch einen eigenen digitalen Dialekt hervorgebracht. Er zeigt sich in Bildern und Motiven, die viral durchs Web geistern: Internet-Meme sind überall und doch kaum zu greifen.
    
    Wer die Kultur der Internet-Meme verstehen will, die schon lange aus den digitalen Sphären herausgetreten ist, muss sich auf den vermeintlichen Quatsch einlassen, auf dem viele diese Meme basieren. Unter der Oberfläche zeigen sie eine neue digitale Populärkultur des Remix und Mashups. Dabei sind sie zugleich Sinnbild einer sich polarisierenden Gesellschaft, die Identitätskonflikte immer häufiger auch in einer Bildkultur austrägt, die ihre Distinktion aus Schnipseln, Referenzen und Kopien gewinnt.
    Show book
  • Wie (a-)sozial ist die Musik? - Österreichische Musikzeitschrift 02 2015 - cover

    Wie (a-)sozial ist die Musik? -...

    Europäische...

    • 0
    • 0
    • 0
    MusikerInnen in Mitteleuropa verhalten sich per se nicht sozialer oder asozialer als Angehörige anderer künstlerischer Berufe. Sie beweisen in Teams und Kollektiven (und bereits während der Ausbildung) bei allem strukturell vorgegebenen Konkurrenzverhalten bemerkenswerten "Korpsgeist" und oft auch Solidarität. Ist bei ihnen eine besondere Affinität zur Wohltätigkeit oder Bosheit zu diagnostizieren? Fest steht: Durch Musik wird per se weder "der Mensch" noch "die Welt" besser - Letztere aber immerhin lebenswerter. Selbst maliziöse Tonkünste können niemanden "verderben" (an diesem Punkt haben sich ältere philosophische Auffassungen als ordnungspolitisch gut gemeinte Irrtümer erwiesen). Ist die ökonomische Situation der Musikschaffenden härter oder günstiger als die in vergleichbaren Berufsfeldern? Musik steht und fällt jedenfalls in besonderer Weise im bzw. mit dem sozialen Gefüge. Es erscheint nicht müßig, dies immer wieder unter die Lupe zu nehmen.
    Show book
  • Hundstagshitze - und andere Sketche - cover

    Hundstagshitze - und andere Sketche

    Oscar Heiler, Willy Reichert

    • 0
    • 0
    • 0
    Schwäbisch und lustig? Da fällt den meisten immer noch zuerst »Häberle und Pfleiderer« ein. Sie sind die absoluten Klassiker des Mundart-Brettls. Dieses Duo hat die gängige Vorstellung von den Schwaben auch außerhalb des Ländles entscheidend geprägt – dass ihre Sketche ironisch gefärbt waren, wurde dabei im »Großen Vaterland« sicher nicht immer erkannt.Von den Dreißiger- bis in die Siebzigerjahre spielten Oscar Heiler den bodenständigen, aber manchmal begriffsstutzigen Häberle und Willy Reichert den dünkelhaften Pfleiderer, der gern mit erhobenem Zeigefinger spricht. Sie parodierten auf der Bühne, im Rundfunk und später auch im Fernsehen in unzähligen Sketchen ihre Landsleute und deren Gewohnheiten, Stammeseigenschaften, Denk- und Verhaltensweisen.Neben dem titelgebenden Stücklein »Hundstagshitze« enthält dieser Download zehn sehr witzige Sketche in Originalaufnahmen aus den Jahren 1947 bis 1958:»Häberle und Pfleiderer sprechen französisch«, »Häberle und Pfleiderer haben Faschingssorgen«, »Pfleiderer im Rausch«, »Rund um den Hund«, »Festesfreude«, »Der Seiltänzer«, »Der Dritte«, »Der Fischmensch«, »Die Festspiele« und – ein unvermeidliches Thema – »Die Kehrwoche«.
    Show book
  • Die Bibel des Traditionellen Bogenbaus Band 3 - cover

    Die Bibel des Traditionellen...

    Tim Baker, Jim Hamm, Jay Massey,...

    • 0
    • 0
    • 0
    Dritter Teil der amerikanischen Trilogie zum Thema traditioneller Bogenbau in deutscher Übersetzung. Inhalt: Trad. Wurzeln, Werkzeuge, Bogen aus aller Welt, Koreanischer Bogenbau, die Bogen der Plainsindianer, afrikanisches Bogenschießen, teilbare Bogen, Steinzeitbogen, Probleme vermeiden- lösen, Pfeile aus Holz, selbst gemachte Schäfte, Pfeilspitzen aus Stein.
    Show book
  • Fluchtpunkt Hollywood - Sieben Porträts deutscher Filmemigranten - cover

    Fluchtpunkt Hollywood - Sieben...

    Gundolf S. Freyermuth

    • 0
    • 0
    • 0
    Die große Flucht vor der Nazi-Barbarei war ein einmaliger Exodus an Talent und Wissen, an Erfahrung und handwerklichem Können. Eine ganze Kultur wanderte nach 1933 aus. Kaum ein Schriftsteller von Rang mochte den Nazis dienen, von zehn Professoren flohen vier, die Mitarbeiter von Filmproduktionen fanden sich fast vollständig in Hollywood wieder. Die amerikanische Filmmetropole zog Autoren und Regisseure, Schauspieler und Produzenten an.
    
    Ins Exil zu gehen, bedeutete aber auch, aus der Welt gejagt zu werden, in die man geboren wurde. Die Emigration zerstörte langgehegte Hoffnungen - und eröffnete neue Chancen. Für gut anderthalb Jahrzehnte, von der Mitte der dreißiger bis zum Ende der vierziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, wurde Los Angeles zur Hauptstadt eines besseren, des "Anderen Deutschland".
    
    Ein halbes Jahrhundert später, in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre, besuchte Gundolf S. Freyermuth sieben deutsche Filmemigranten in den USA - letzte Überlebende des Exils in Hollywood:
    
    - den Cutter und Regisseur Paul Falkenberg,
    - die Schauspielerin und Sängerin Gitta Alpar,
    - den Schauspieler und Regisseur Paul Henreid,
    - den Produzenten und Regisseur Gottfried Reinhardt,
    - den Romancier und Drehbuchautor Hans Sahl,
    - die Schauspielerin Grete Mosheim
    - den Romancier, Drehbuchautor und Regisseur Curt Siodmak.
    
    Die Porträts erschienen, in der Regel gekürzt, zwischen 1988 und 2000 in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften. Einige von ihnen wurden auch 1990 in das Reportagebuch Reise in die Verlorengegangenheit eingearbeitet (siehe Drucknachweise).
    Diese eBook-Edition publiziert sie zum ersten Mal selbständig und ungekürzt.
    Show book
  • Faszinierend! Star Trek und die Wissenschaften Band 1 - cover

    Faszinierend! Star Trek und die...

    Petra Friedrich, Helga Brandt,...

    • 0
    • 0
    • 0
    Nicht Warpfeldtheoretiker, Exobiologen und Wissenschaftsoffiziere der Sternenflotte sind es, sondern Physiker, Politologen und Soziologen, Philosophen und Philologen, Literatur- und Medienwissenschaftler, die hier das Star Trek-Universum erforschen. Mit derselben Faszination und demselben Forscherdrang, mit denen auch die Crew der Enterprise den (Serien-)Weltraum erkundet, dringen sie dabei in die 'unendlichen Weiten' der erfolgreichsten Fernsehserie der Welt vor. Mit diesem zweibändigen Werk liegt die bis dato umfassendste Textsammlung deutschsprachiger Star Trek-Forschung vor.
    Show book