Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Sprachliche Bildung - Schlüssel zur Welt Montessori-Perlen - cover

Sprachliche Bildung - Schlüssel zur Welt Montessori-Perlen

Maria Montessori

Publisher: Verlag Herder

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Sprache ist für Maria Montessori Mittel zur Welterkenntnis, Ausdrucks- und Kommunikationsmittel, letztlich "Basis für das soziale Leben". Die Texte dieses Bändchens vermitteln einen facettenreichen Einblick in Montessoris Verständnis von Sprachentwicklung und sprachlicher Bildung und der aktiven Rolle, die das Kind beim Spracherwerb spielt.
Available since: 06/28/2021.
Print length: 80 pages.

Other books that might interest you

  • BERLIN - Was nicht im Baedaeker steht - cover

    BERLIN - Was nicht im Baedaeker...

    Eugen Szatmari

    • 0
    • 0
    • 0
    Eugen Szatmaris schwelgerisch-feuilletonistischer Reiseführer entführt uns in das Berlin von 1927 und ermöglicht uns wertvolle Einblicke in die damalige Zeit. Als E.T.A. Hoffmann und Heinrich Heine bei Lutter und Wegner täglich ihren Wein tranken. Als Richard Tauber mit Rudolfo Valentino und Charlie Chaplin noch einen Schlummertrunk an der Bar im Adlon kippte. Als sich Alt und Jung im Jänner beim großen Bockbierfest trafen.
    
    Im Jahr 1927 erschien in der Buchreihe Was nicht im Baedeker steht ein beredter Berlin-Reiseführer. Der Journalist und Autor Eugen Szatmari beschreibt in eloquentem Stil die Stadt, in der er jahrelang lebte. In 23 Kapiteln wird uns das damalige Berlin nähergebracht: Essen und Trinken, die angesagtesten Lokale und Hotels, Kunst & Kultur. Szatmari widmete sein Interesse aber auch abgelegeneren Orten wie der Berliner Unterwelt. Oder den Berliner Redensarten. Der "Nacht der Zwanzigtausend". Und das Kapitel "Das Volk von Berlin" ist eine Liebeserklärung an die 4 Millionen Berliner, die "obwohl sie auf die Stadt schimpfen, neben manchen Eigenheiten der Herkunft ihre Sprache, die Denkart und den Mutterwitz von ihr, und nur von ihr haben".
    Das Buch beinhaltet alles, was der Tourist und Einheimische über die damals drittgrößte Stadt der Welt wissen musste.
    
    Apropos, wussten Sie:
    … dass man im Restaurant Horcher abends Elisabeth Bergner Austern schlürfen sah?
    … dass man zum Hundegustav ging, wenn man echte Verbrecher sehen wollte?
    … dass das alljährliche Sechstagerennen eine Woche lang Berlins größtes Ereignis war, und Conrad Veidt, Emil Jannings und Käthe Dorsch treue Fans?
    … dass im Augustkeller erst nach der Polizeistunde der eigentliche Betrieb begann?
    
    Der beliebteste Reiseführer der späten 1920er Jahre. Mit einem interessanten Nachwort von Magnus Klaue.
    
    "Und das ist auch ein klein wenig Berliner Poesie, wie sie da in den Gärten an den Ufern sitzen, auf die Ruderboote gucken, deren Lichter auf dem Wasser hin- und herschwanken, wie sie auf harten Stühlen lange Stunden sitzen bleiben, weil sie doch auch etwas vom Sommer haben wollen, wie sie dann ganz langsam aufstehen, um sich wieder hineinrütteln zu lassen in die dumpfen Straßen bis zu den Mietskasernen. Das Volk ist ja gar nicht so unbescheiden und schlimm, wie die von ihm sagen, die es nicht kennen. Es ist laut, weil die Stadt laut ist, aber es kann ganz leise und andächtig sein, wenn ein Stück vom Sommerabend sich über die Ufer der Spree senkt."
    Show book
  • Stille Gespräche - Seelsorge für Mitarbeiter - cover

    Stille Gespräche - Seelsorge für...

    Johannes Busch

    • 0
    • 0
    • 0
    Johannes Busch war bei denen, die ihn hörten und erlebten, ein geschätzter Redner und Seelsorger.
    Die "Stillen Gespräche" legen Zeugnis ab von der praktischen Glaubens- und Lebenshilfe, die unzähligen jungen Menschen zum Segen wurde. Seelsorgerliche Gespräche waren ein wichtiger Akzent seines Dienstes.
    Ein zeitloser Ratgeber für Mitarbeiter in Kirche und Gemeinde.
    Show book
  • "Weibliche Angelegenheiten" - Handlungsräume von KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück und Neubrandenburg - cover

    "Weibliche Angelegenheiten" -...

    Johannes Schwartz

    • 0
    • 0
    • 0
    Im KZ Ravensbrück, dem größten NS-Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet, sollte die Oberaufseherin gemäß Dienstvorschrift dem Schutzhaftlagerführer "in allen weiblichen Angelegenheiten beratend zur Seite" stehen. Und laut Lagerordnung war allen KZ-Aufseherinnen "jede Misshandlung von Schutzhäftlingen " explizit verboten. Dennoch gehörte Gewalt bekanntermaßen zur alltäglichen Praxis.
    
    Johannes Schwartz untersucht die Gewaltpraktiken von KZ-Aufseherinnen in Ravensbrück und dem Außenlager Neubrandenburg. Im Fokus stehen die Fragen, welche Handlungsräume für die Anwendung von Gewalt die Aufseherinnen jenseits von eindeutigen Anordnungen hatten und wie und wann sie diese nutzten. Faktisch wurde die Entscheidung, Gewalt anzuwenden oder darauf zu verzichten, an sie delegiert. Ebenso wie ihre männlichen Kollegen nutzten viele KZ-Aufseherinnen die Möglichkeit, ohne Einmischung ihrer Vorgesetzten verschiedene Formen von Gewalt auszuüben – von psychisch und "sanft" bis exzessiv und unberechenbar, von instrumentell bis exemplarisch.
    
    Anhand vielfältiger Quellen analysiert der Historiker, wie sich die Gewaltpraktiken der KZ-Aufseherinnen in die Zielsetzungen der KZ-Verwaltung und der Kriegsindustrie einfügten und so dazu beitrugen, die Herrschaft der Lagerleitung zu stabilisieren und die Arbeitsproduktivität der Häftlinge zu steigern. Individuelle Handlungsräume und ihre Grenzen wurden aber nicht zuletzt von den Machtverschiebungen, Konkurrenzkämpfen und sozialen Beziehungen innerhalb des KZ-Lagerpersonals bestimmt. Unangetastet blieb das Machtgefälle zwischen Gefangenen und Aufseherinnen: Durch die Variabilität und Unberechenbarkeit ihrer Handlungen festigten die KZ-Aufseherinnen ihr Herrschaftsverhältnis gegenüber den weiblichen KZ-Gefangenen immer wieder von Neuem.
    Show book
  • Kalkriese - Ort der Varusschlacht? - cover

    Kalkriese - Ort der Varusschlacht?

    Dirk Husemann

    • 0
    • 0
    • 0
    Was haben Getränkedosen, Nägel und Kronkorken mit der legendären Varusschlacht zu tun? Was sucht ein britischer Offizier und Hobby-Archäologe im tiefsten Niedersachsen? Und weshalb gelten drei bonbonförmige Bleikugeln Vielen heute als einer der bedeutendsten Funde in der jüngeren Altertumsforschung? Dirk Husemann hat die Antworten.
    Show book
  • earworms Spanisch - Vol 3 - lernen mit Musik - cover

    earworms Spanisch - Vol 3 -...

    Marlon Lodge

    • 0
    • 0
    • 0
    Más de 200 palabras y modismos arraigadas en su memoria a largo plazo, con música fantásticaSu audio entrenador personalizadoEarworms MMM Francés Rápido le ayuda amemorizar profundamente las palabras aprendidas y a arraigarlas en su memoria para que puede recordarlas en cualquier momento, sin dejarlo con el vocabulario que desea aplicar en la punta de su lengua.Simplemente escuchando las melodías específicamente compuestas mediante repeticiones rítmicas en francés y español, el esquema sonoro se grabará imborrablemente en su corteza auditiva primaria.¡Aprenderá exitosamente frases francesas teniendo la pronunciación correcta en la mente! Sin importar, dónde se encuentre, o lo que esté haciendo: Deporte, conduciendo, estando en la bañera o planchando. ¡Usted será capaz de aprender francés al mismo tiempo!
    Show book
  • Der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die Digitalisierung - Besteht ein Rundfunkauftrag auch im Internet? - cover

    Der öffentlich-rechtliche...

    Hannes Berger

    • 0
    • 1
    • 0
    Kaum ein sozialer Wandlungsprozess ist von solcher Relevanz wie die Digitalisierung von Staat, Verwaltung und Gesellschaft. Insbesondere der Mediensektor ist von diesen Veränderungen betroffen. 
    
    Mittlerweile sind die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender vielfältig im Internet vertreten. Sie betreiben Mediatheken, Newsletter und Online-Shops. Der vorliegende Band untersucht diese neuen Formen des Rundfunks und widmet sich den damit verbundenen Fragen des Verfassungs- und Medienrechts. Auf die einleitende Einordnung der Digitalisierung in die Rechtshistorie des Rundfunkwesens folgt eine verfassungsrechtliche Untersuchung des Rundfunkauftrages aus Artikel 5 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes. Die in Fachkreisen nach wie vor hochumstrittene Frage, ob die öffentlich-rechtlichen Internetangebote verfassungsrechtlich zulässig sind, wird ausführlich behandelt. Die einzelnen Onlineaktivitäten werden dabei detailliert am Maßstab des Grundgesetzes beurteilt. Insgesamt bietet dieses Buch damit einen sehr aktuellen und differenzierten Beitrag zum Verfassungsrecht und zum Medienrecht des 21. Jahrhunderts.
    Show book