As many books as you want!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Es war als hätt' der Himmel die Erde still geküsst - Gedichte - cover

Es war als hätt' der Himmel die Erde still geküsst - Gedichte

Joseph von Eichendorff 

Publisher: marixverlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Eichendorffs Lieder wurden häufig als Wanderburschenlieder,
als reine Natur- und Stimmungsbilder missverstanden. Doch den Bildern von Wald und Heimat, Dämmerung und Nacht, Gärten und Bäumen, rauschenden Wassern und Quellen kommt eine tiefere
Bedeutung zu; hinter den formelhaften Wendungen dieser Lyrik verbirgt sich eine komplexe Symbolik. Eichendorff hat die verwirrende Welt des Traums und der Realität, einer oft als chaotisch empfundenen Wirklichkeit, nicht nur evoziert, er hat sie auch zu bannen versucht, hat sie mit den Mitteln der poetischen Sprache einer göttlichen Macht unterstellt, der seine Dichtung Ausdruck verleihen soll.

Other books that might interest you

  • Ich freue mich an jedem Tag - 365 Ideen für das kleine Glück - cover

    Ich freue mich an jedem Tag -...

    Tania Konnerth

    • 0
    • 3
    • 0
    Die kleinen Freuden entdecken, die jeder Tag zu bieten hat: Das kann ein Apfel sein, den man mit allen Sinnen genießt, der Gesang der Vögel am Morgen oder das Nickerchen am Mittag. 365-mal kleines Glück: der Tagesbegleiter. Für mehr Farbe im Leben.
    Show book
  • Kein Versbreit den Faschisten - Die Welt ist uns zu braun lass mal Blumen pflanzen - cover

    Kein Versbreit den Faschisten -...

    Dirk Bernemann, Annika Blanke,...

    • 0
    • 1
    • 0
    Um besorgten Bürger*innen und dem neuerdings wieder selbstbewussten Rassenhass entgegenzutreten, haben sich die beiden Verlage Unsichtbar und Lektora mit diversen ihrer Autor*innen zusammengeschlossen. Heraus kam dabei eine Textsammlung, die nicht nur mahnend den Finger hebt, sondern auch an den richtigen Stellen Fragen stellt.
    Wie soll man mit ihnen umgehen, die selbst nicht wissen, wie man mit Menschen umgeht? Wovon wollen Nazis sich abgrenzen, wenn wir doch alle denselben Ursprung haben? Gemeinsam mit den Lesebühnenliterat*innen Dirk Bernemann, Annika Blanke, Abbygail Fuhl, Micha-El Goehre, Jean-Philippe Kindler, Rebecca Heims, Björn Högsdal, Melanie Eilinghofen, Sebastian 23, Christian Ritter, Andy Strauß und Michel Kühn und mit grafischer Unterstützung fabelhafter Künstler*innen erhebt diese Anthologie ihre Stimme gegen rechte Hetze und Neonazismus und steht bedingungslos ein für kulturelle Vielfalt.
    Show book