Discover a world full of books!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Der letzte Held von Marienburg - Erweiterte Ausgabe - cover

Der letzte Held von Marienburg - Erweiterte Ausgabe

Joseph von Eichendorff

Publisher: Jazzybee Verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Ein Trauerspiel um den Graf Heinrich von Plauen.

Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich

* Eine Biografie/Bibliografie des Autors.

Other books that might interest you

  • Neue Gedichte in Prosa - cover

    Neue Gedichte in Prosa

    Iwan Turgenjew

    • 0
    • 0
    • 0
    Iwan Sergejewitsch Turgenjew wurde am 28. Oktober 1818 in der Nähe von Orjol geboren und verstarb am 3. September 1883 in Bougival bei Paris. Er war ein russischer Schriftsteller. Iwan verbrachte seine Kindheit hauptsächlich in Orjol und bekam Privatunterricht. Ab 1827 wurde seine Erziehung in einem Moskauer Pensionat fortgesetzt, wo er von dem Direktor des Instituts, Krause, gefördert wurde. Er studierte von 1833-1837 in Moskau und Sankt Petersburg Literatur. Danach studierte er drei Jahre lang im Ausland - u.a. in Berlin und Heidelberg. In Russland wurde er aufgrund der Veröffentlichung des Artikels &Ein Brief über Gogol& verhaftet und auf sein Landgut verbannt.  Im Jahr 1855 reiste er zu seiner französischen Geliebten, der Sopranistin Pauline Viardot, nach Paris und kehrte nur noch gelegentlich nach Russland zurück. Ab 1855 lebte Turgenjew hauptsächlich in Deutschland und Frankreich und hatte sieben Jahre lang seinen ersten Wohnsitz in Baden-Baden. Zu seinem Freundeskreis zählten u. a. Gustave Flaubert, Paul Heyse, Gustav Freytag und Theodor Storm. Turgenjew starb 1883 in Bougival bei Paris an Rückenmarkkrebs. Besonders seine Novellen gelten in der russischen Literatur als Höhepunkt dieser Gattung. Der Sprecher Friedrich Frieden verschafft mit seinem außergewöhnlichen Sprach-, Rhythmik-, Tempo-, und Authentizitätsstil der Literatur von Iwan Turgenjew gelebten Ausdruck.
    Show book
  • Der kleine Lord - cover

    Der kleine Lord

    Sheba Blake

    • 0
    • 0
    • 0
    Cedric Errol, ein kleiner Junge aus den USA mit strikt republikanischer Umwelt, wird von seinem kaltherzigen englischen Großvater, dem Earl of Dorincourt, trotz der standeswidrigen Ehe seines verstorbenen Vaters als einziger Nachfolger für den Grafentitel bei sich aufgenommen und aufgezogen. Seine Mutter, eine „bürgerliche“ Näherin, darf das Anwesen aufgrund von Voreingenommenheit und Standesdünkel des Earl nicht betreten, wodurch sehr viele Spannungen zwischen den Betroffenen entstehen. Am Ende jedoch schafft es Cedric, der jetzt den Titel (little) „Lord Fauntleroy“ trägt, dass sein Großvater Liebe und Großzügigkeit zeigt und seine Mutter akzeptiert.
    Show book
  • Das Baby - cover

    Das Baby

    Ludwig Thoma

    • 0
    • 0
    • 0
    In der Ostervakanz sind der Bindinger und die Marie gekommen, weil er jetzt Professor in Regensburg war und nicht mehr hier bei uns.Sie haben ihr kleines Kind mitgebracht. Das ist jetzt zwei Jahre alt und heißt auch Marie.
    Show book
  • Der Riesenmaulwurf - cover

    Der Riesenmaulwurf

    Franz Kafka

    • 0
    • 0
    • 0
    Der Riesenmaulwurf ist eine Erzählung von Franz Kafka, die vom Dezember 1914 bis Januar 1915 entstand, nicht abgeschlossen und postum veröffentlicht wurde. Ein Kaufmann und ein Dorfschullehrer führen einen vergeblichen Kampf um die wissenschaftliche Anerkennung der Existenz eines Riesenmaulwurfs. Es ist aber kein gemeinsamer Kampf, sondern ein zunehmend verbittertes Gegeneinander.
    Show book
  • Der Prozess (Ungekürzt) - cover

    Der Prozess (Ungekürzt)

    Franz Kafka

    • 0
    • 0
    • 0
    &Gerichtsdiener, die einem erst einmal das Frühstück wegessen, Richter, von denen die untersten unerreichbar und die obersten völlig unbekannt sind, eine Anklage, deren Inhalt keiner weiß, eine Verhaftung, nach der der Verhaftete frei herumlaufen darf, ein Gericht, das seine Kanzleien und Vernehmungszimmer auf den Dachböden der Vorstädte unterhält, ein bettlägeriger Verteidiger, der an Eingaben arbeitet, die nie fertig werden und niemals fertig werden können, Frauen, die die Angeklagten um ihrer Schönheit willen lieben und ansonsten dem Gericht sexuell unterworfen sind, Männer, die ihr ganzes Leben nur ihrer Verteidigung widmen und dabei nicht einmal wissen, ob ihre Anstrengungen nützlich oder schädlich sind; und der einflussreichste Akteur ist der Mann, der die Porträts der Richter malt, denn der könnte durch geschickte Einflüsterung vorläufige Freisprüche erwirken, nach denen man allerdings, wenn es schlecht läuft, sofort wieder von neuem verhaftet werden kann - willkommen in der Welt, in der sich Josef K., 'ohne daß er etwas Böses getan hätte', in dem einen Jahr vom Morgen seines 30. bis zum Vorabend seines 31. Geburtstages behaupten muss. Da ist nichts Erhabenes an diesem Prozess und dem ihn anstrengenden Gericht, es ist alles schlampig, liederlich, kleinlich, korrupt, eitel, bürokratisch und vor allem ganz und gar rätselhaft, eine Parallelwelt tut sich auf für Josef K., und je länger wir lesen, desto mehr fühlen und kämpfen wir mit ihm, denn das tut er, kämpfen, er widersetzt sich, obwohl ihm alle davon abraten, und gerade seine Widerspenstigkeit scheint sein Untergang zu sein, aber er unterwirft sich nicht und er verzweifelt nicht, aber er wird müder und müder und verwirrter und verwirrter. Dabei geht es nicht ohne Komik ab: Es ist alles nicht nur ganz und gar rätselhaft, es ist auch alles unsagbar blöd, und Josef K. scheut sich nicht, das zu bemerken und anzuprangern, nur dass ihm das auch nichts nützt. Zu verstehen gibt es für ihn nicht viel und für uns als Leser auch nicht, und doch verstehen wir nur zu gut: Es ist die Rätselhaftigkeit unserer Existenz wie auch der Existenz alles anderen um uns herum, die hier verhandelt wird mit den banalen, unzulänglichen, menschlichen Mitteln, die uns als einzige zur Verfügung stehen, und so lesen Untersuchungsrichter während der Verhandlung in zerfledderten Büchern mit schmuddeligen Zeichnungen, wirft ein Gerichtsbeamter die in die Kanzleien drängenden Advokaten solange die Treppe hinunter, bis sie ihn durch ihren unermüdlichen Ansturm zur Aufgabe gezwungen haben, ist jedem Richter bis in die kleinste Einzelheit vorgeschrieben, wie er sich vom Gerichtsmaler malen lassen darf, das ganze Buch ist auch eine große Parade von Spökenkiekern, Schlawinern, Quatschköpfen, Angebern, wirren Zauseln und Duckmäusern, die aber alle, und da bleibt einem das Lachen dann gleich wieder im Halse stecken, spießige Rädchen einer riesigen Machtmaschine sind, die unermüdlich daran arbeitet, Menschen zu verurteilen und zu vernichten. Wie immer wir bei der Lektüre versucht sind, das Gericht zu interpretieren, als Triumph eines exzessiven Über-Ichs, als Einbruch des Tragischen in den Alltag, als Unterdrückungsapparat der Gesellschaft gegen sexuelle, kulturelle, politische oder ökonomische Nonkonformität - alles wird ein, zwei Seiten später widerlegt oder jedenfalls nicht plausibler, da kann man es ebensogut erst einmal lassen, bei Kafka ist eine gewisse Hingabe nie falsch und das Buch belohnt sie vielfach, auch wenn es schlecht ausgeht. Es muss nicht immer ein Happy End sein.&  Sven Regener
    Show book
  • Die Judenbuche - cover

    Die Judenbuche

    Annette von Droste-Hülshoff

    • 0
    • 0
    • 0
    »Wenn du dich diesem Orte nahest, so wird es dir ergehen, wie du mir getan hast.«In Friedrichs Mergels Selbstmord erfüllt sich der hebräische Spruch, den die Juden nach dem Mord an Aaron an der Buche anbringen ließen: Unaufhaltsam hat der Baum den Täter zu sich herangezogen, bis er sich schließlich wie Judas am Baum erhängt hat.
    Show book