Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Gesunde Kinder in der Kita - Handlungswissen für Erzieherinnen - cover

Gesunde Kinder in der Kita - Handlungswissen für Erzieherinnen

Jochen Rübo, Helmut Prior

Publisher: Kohlhammer Verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Fachkräfte in der Kita benötigen medizinisches Grundwissen, denn Kinder sind gerade in jungen Jahren oft krank und verletzen sich leicht beim Spiel. Ausgehend vom Gesundheitsbegriff der WHO, wonach Gesundheit ein Zustand völligen psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens ist, stellt das Fachbuch das dar, was aus moderner kinderärztlicher Sicht für die Gesundheit im Kindergartenalter wichtig ist. Fachkräfte lernen so vor dem Hintergrund ihrer Arbeitspraxis, wie sie bei Notfällen handeln sollten. Außerdem zeigt das Buch, wie Fachkräfte bei Verdacht auf Misshandlung und Vernachlässigung Hilfe bekommen beispielsweise über das Jugendamt. Abschließend wird die Zusammenarbeit mit den Eltern bei Gesundheitsfragen dargestellt.
Available since: 09/16/2020.

Other books that might interest you

  • Befreiung - Von der Notwendigkeit und den Möglichkeiten einer umfassenden Umkehr - cover

    Befreiung - Von der...

    Timon Krause

    • 0
    • 1
    • 0
    Die Zerstörung natürlicher Lebensräume, wirtschaftliche Ausbeutung ärmerer Länder und die soziale Ungerechtigkeit bei uns gehen Hand in Hand und beruhen auf denselben strukturellen Problemen. Diese Zusammenhänge werden in "Befreiung" aufgezeigt und die wichtigsten Baustellen benannt. Vor allem aber sollen Lösungsansätze für die einzelnen Mitglieder der Gesellschaft aufgezeigt werden, für uns, denen oft genug eingeredet und suggeriert wird, an den gegenwärtigen Problemen nichts ändern zu können. "Befreiung" will nachdenklich stimmen, wachrütteln und motivieren zugleich - und ganz konkrete Lösungsansätze liefern. Analysen und Appelle allein gab es schließlich schon mehr als genug...
    Show book
  • Verleugnen - cover

    Verleugnen

    Tsitsi Dangarembga

    • 0
    • 2
    • 0
    »Wenn du willst, dass das Leiden endet, dann musst du handeln.« Tsitsi Dangarembga
    
    Während des Unabhängigkeitskrieges in Simbabwe beginnt Tambu ihr zweites Jahr am Young Ladies' College of the Sacred Heart – einer Missionsschule, die von weißen Nonnen geführt wird und in der koloniale rassistische Strukturen tief verankert sind. Tambu ist ehrgeizig. Doch trotz ihrer überdurchschnittlichen Leistungen gelingt es ihr nicht, in die Bestenliste der Schule aufgenommen zu werden. In ihrem Bestreben um Anerkennung versucht sie schließlich bis ins Extreme, sich an ihr vorherrschend weißes Umfeld anzupassen. Und verleugnet dabei
    zunehmend ihre Herkunft.
    
    Der zweite Teil der Tambudzai-Trilogie ist ein fesselnder und kraftvoller Roman, der ein Bewusstsein für die weitreichenden und komplexen Auswirkungen des Kolonialismus schafft.
    
    »Die Ironie des Romans – und Ironie ist der Anker, an dem an dem die ganze Geschichte hängt, ist, dass Tambu nicht erkennt, wie falsch und
    unerreichbar ihr Ziel ist. In gewissem Sinne ist dies die gleiche alte Geschichte vom Schwarzsein in einer viel zu weißen Welt, auch wenn hier
    – noch mehr Ironie – die weiße Welt tatsächlich in Afrika ist.« Helon Habila, The Guardian
    
    »Das Perfide ist – und das durchschauen die Lesenden, aber nicht Tambu selbst –, dass sie ohnehin chancenlos ist. Tambudzai, die von ihrer Familie keinerlei Verständnis oder Unterstützung erfährt, begreift nicht, dass der Fehler nicht bei ihr liegt, sondern im System: Eine herausragende schwarze Schülerin ist an einer weißen Schule nicht vorgesehen. Auch wenn, und das ist besonders absurd, diese Schule in Afrika liegt.
    Tsitsi Dangarembga erzählt in diesem beklemmenden Anti-Bildungsroman mit grausamer analytischer Genauigkeit von Tambudzais wiederholtem Scheitern. Am Schluss fragt sich Tambu, welche Perspektive es für sie als "neue Simbabwerin" gibt.« Dina Netz, DLF Kultur
    Show book