Which book are you going to read today?
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
a tempo - Das Lebensmagazin - August 2019 - cover

a tempo - Das Lebensmagazin - August 2019

Jean-Claude Lin

Publisher: a tempo. Das Lebensmagazin

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Liebe Leserin, lieber Leser!
"Manchmal gehen Wirklichkeit und Fiktion eine Liaison miteinander ein. Manchmal plant man vorfreudig eine Reise, packt quasi schon die Koffer, und auf dem Verlagsschreibtisch landet ein Manuskript, dessen Geschichte dort angesiedelt ist, wohin man sich in ein paar Tagen auf den Weg machen wird." Mit diesen Zeilen beginnt meine Reportage über einen wunderschönen Flecken Erde im Süden Frankreichs. Vielleicht ist der eine oder die andere gerade selbst dort in der Nähe unterwegs – oder kommt just von dort zurück, findet unsere August-Ausgabe und beginnt lesend erneut zu reisen.
Das Reisen an die verschiedensten Orte der Welt hat für unsere Gesprächspartnerin Nana Göbel sicher auch private Momente, persönliche Höhepunkte – vor allem aber ist es mit ihrer langjährigen Tätigkeit für die "Freunde der Erziehungskunst" verbunden. Von Asien bis Lateinamerika, vom Don bis an den Niger ist sie voll Herzblut und Überzeugung seit über 40 Jahren unterwegs, um freie Schulen finanziell zu unterstützen oder Hilfestellungen bei Problemen zu geben.
Wir alle – oder zumindest sehr viele von uns – kennen das Problem schlechter werdender Augen im Lauf des Lebens. Vor allem jene, die viel an Bildschirmen arbeiten und ständig mit Texten oder Zahlen zu tun haben. Dass Johannes Kepler es war, der in seinem Buch "Dioptrice" das wissenschaftliche Fundament für die Einteilung der Brillengläser in ein, zwei oder mehr Dioptrien legte, war mir bis dato neu. Nach dem Redigieren des Essays von Wolfgang Held über das 400-jährige Jubiläum eines anderen großen Werks des Mathematikers, Astronomen und Naturphilosophen jedoch schloss sich diese Wissenslücke. 
Auch dieses stetige neue Lernen und Kennenlernen von Themen, Dingen, Menschen und Zusammen­hängen lässt mich neben den Menschen hier immer wieder freudig und neugierig an den Schreibtisch im Verlag zurückkehren, wenngleich das Reisen und Unterwegssein dennoch eine der schönsten Neben-beschäftigen des Lebens bleibt.

Und so wünsche ich Ihnen – unterwegs und daheim, reisend oder bleibend – 
einen überaus schönen August. 
Herzlich, Ihre

Maria A. Kafitz

Other books that might interest you

  • Von Nähe und Abschied - Lyrik - cover

    Von Nähe und Abschied - Lyrik

    Sigrid Lichtenberger

    • 0
    • 1
    • 0
    Gedichte stehen in der Realität. Sie berühren sie sogar tiefer als banale Worte, bringen eine Wahrheit ans Licht, die ungedeutet bleibt.
    Nur noch zwei Tage
    Show book
  • Smartphone Lippenstift und Schlüssel: Über Affären Beziehungen und den ganz normalen Wahnsinn der Liebe - cover

    Smartphone Lippenstift und...

    Bernhard Schwendemann

    • 0
    • 1
    • 0
    „Du hast es sehr schnell gespürt, und natürlich gibt es auch alle Anzeichen dafür: Diese ganz besondere Verbindung, diese starke emotionale Vertrautheit …!“ 
     
    Ob Urlaubsflirt, Affäre oder längere Beziehung, bei vielen ist die Liebe zentrales Lebensthema. Und trotzdem klappen Beziehungen oft so gar nicht, wie man es sich wünscht! Macht man was falsch? Habe ich einen Beziehungshänger? Sind alle Männer tatsächlich Schweine und die Frauen wirklich naiv? 
     
    Mit „Smartphone, Lippenstift …“ gibt der bekannte Coach, Autor und Moderator Bernhard Schwendemann einen „Schlüssel“ in die Hand. Er erteilt keine Ratschläge, Gott behüte (davon gibt es schon viel zu viele), sondern tritt derart erfrischend und mit einer gehörigen Prise Humor und Ironie mit den Leserinnen, den Lesern in Dialog, sodass das Buch bald zum besten Freund wird! Denn es ist ein Buch zum Lachen, zum Weinen, zum Haare-Raufen … Und ohne dass man es merkt, ziehen uns seine Gedanken in gute, erweiternde Tiefen und zeigen gnadenlos so manche unbequeme Wahrheit auf. Und wenn nicht? „Einfach einer Freundin schenken, auf eine trifft das alles ganz, ganz, ganz sicher zu“, ist Schwendemanns Tipp. 
     
    „Ein Schlüssel“, der in jede Handtasche gehört!
    Show book
  • Der Teufel will mehr - cover

    Der Teufel will mehr

    Wallace Stroby

    • 0
    • 8
    • 0
    Seit einem Jahr hat Crissa Stone keinen Job mehr angenommen, sorgfältig darauf bedacht, kein Aufsehen zu erregen. Das geraubte Geld aus ihren Beute­zügen hat sie geschickt angelegt. Als ihr aber das flüssige Geld auszugehen droht, wird sie unruhig und lässt sich von einem reichen Kunstsammler als Diebin anheuern. Ziel des Überfalls ist ein LKW voll geraubter Kunstschätze aus dem Irak, die Crissa stehlen soll, bevor sie wieder in ihr Heimatland zurückgeführt werden müssen und der Kunstsammler sein Geld verliert. Der Job scheint einfach, nimmt jedoch eine überraschende Wendung, weil keiner die Beute teilen will.
    Show book