Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Mamaskatch - Entwicklungsroman über einen Cree-Jungen - cover

Mamaskatch - Entwicklungsroman über einen Cree-Jungen

J. Darrel McLeod

Translator Kerstin Groeper, Monika Seiller

Publisher: TraumFaenger Verlag

  • 0
  • 1
  • 0

Summary

Geboren in dem winzigen Dorf Smith in Alberta, tauchte Darrel J. McLeod als kleines Kind tief in die Kultur der Cree ein – und in deren Bedrohung. In oft unvorhersehbaren Geschichten erzählt seine Mutter Bertha von ihrer Kultur, ihrer Familie, aber auch den Grausamkeiten, die sie und ihre Schwestern im Internat ertragen mussten. McLeod fühlt sich behütet in ihrer Anwesenheit und genießt die unbeschwerte Zeit mit seinen vielen Geschwistern und Cousins. Die Gerüche des köstlichen Elcheintopfs und des wilden Pfefferminztees prägen ihn ebenso wie das Aufwachsen in der Natur. Seine Mutter Bertha lehrt ihn, auf sein Erbe stolz zu sein und stets auf die Vögel zu hören, die über ihn wachen und ihn an wichtigen Punkten seines Lebens leiten werden.
Durch eine Spirale der Gewalt und des Missbrauchs wird Darrels Mutter instabil, und das Leben der Kinder versinkt in einem Chaos. Trotzdem kämpft Darrel darum, eine gewisse Normalität aufrechtzuerhalten: Er geht zur Schule und interessiert sich für Musik, während er viele Male umzieht, immer wieder Zeuge von Gewalt wird, sich um seine jüngeren Geschwister kümmert und von seinem Ersatzvater missbraucht wird. Er muss miterleben, wie auch sein Bruder unter die Räder gerät und sich nach einem Geschlechtswechsel prostituiert – eine Entscheidung, die auch Darrels Erwachsenwerden und seine eigene Identität infrage stellt.
Die aufrüttelnde Erzählung von Mamaskatch spiegelt Berthas Versuche wider, mit dem Trauma und dem Missbrauch, denen sie selbst ausgesetzt war, fertigzuwerden. So entsteht ein intensives Porträt einer Familie mit starken Persönlichkeiten, tiefen Bindungen und einer gemeinsamen Geschichte, die alle zwar verbindet, aber auch verfolgt.
Wunderschön geschrieben, ehrlich und zum Nachdenken anregend, ist Mamaskatch – benannt nach dem Cree-Wort, das als Antwort auf gemeinsame Träume verwendet wird – letztlich ein dramatischer Bericht über die Überwindung persönlicher und gesellschaftlicher Hindernisse. Trotz der Traumata von Darrels Kindheit entwickelt er eine Resilienz, die ihm hilft, nicht nur zu überleben, sondern zu gedeihen – die Grundlage für ein erfülltes und abenteuerliches Leben.
"Ein vorbeirasendes, sehr vertrauliches Memoire aus Träumen und Albträumen – lyrisch und griffig, rau und verletzlich, ohne Hemmungen erzählt, aber mit phönixartiger Kraft." – Urteil der Jury 2018 Governor General's Literary Award for Nonfiction

Other books that might interest you

  • Glaube Hoffnung Liebe - Das Liederschatz-Andachtsbuch - cover

    Glaube Hoffnung Liebe - Das...

    Daniel Schneider

    • 0
    • 0
    • 0
    Von Albert Frey und Lothar Kosse produziert, erscheinen ab Februar 2016 die drei CDs "Glaube", "Hoffnung" und "Liebe", auf denen alte Liedschätze neu entdeckt werden.
    Daniel Schneider hat zu jedem der 36 Lieder wie "So nimm denn meine Hände", "Lobe den Herren" und "Befiehl du deine Wege" Hintergründe recherchiert und zeigt, wie uns die Biografien der Verfasser und die Wahrheiten, die sich hinter der oft altertümlichen Sprache verbergen, heute in unserem Glauben ermutigen und herausfordern können. Er schlägt Querverbindungen zu unserem Alltag und lädt so dazu ein, den Liederschatz auf andere und tiefere Weise zu entdecken.
    Show book
  • Wenn du wartest bin ich bei dir - Was passierte als Gott mein wichtigstes Gebet nicht erhörte - cover

    Wenn du wartest bin ich bei dir...

    Ann Swindell

    • 0
    • 0
    • 0
    Ann Swindell weiß genau, wie es sich anfühlt, wenn Gott uns nicht gibt, worum wir ihn am dringendsten bitten. Ihr beständiges Gebet um Heilung von einer Krankheit wurde bisher nicht erhört.
    Und doch vermittelt ihre Geschichte gerade dort Hoffnung, wo man es am wenigsten erwartet. In der Stille des Wartens begegnete ihr Jesus und verwandelte Ann Swindells Ungewissheit in neues Vertrauen. Indem er ihr sein Herz offenbarte, machte Jesus sie reicher, als sie es sich je hätte ausmalen können - auch wenn er ihr nicht die Antwort gab, die sie wollte.
    Lassen Sie sich von Ann Swindell mitnehmen auf eine Reise der Hoffnung, die Ihre kühnsten Erwartungen übersteigt.
    Leserstimmen:
    "Anns Geschichte hat mich bestärkt, daran festzuhalten, dass Gott gut ist - auch wenn er mein Gebet (vielleicht erst mal) nicht erhört."
    "Obwohl das Schicksal der Autorin ziemlich einzigartig ist, nimmt sie mich voll mit und ermutigt mich, in meinen eigenen Wartesituationen am Gebet dranzubleiben."
    "Durch Anns offene Art konnte ich mich leicht mit ihr identifizieren. Wer kennt das nicht, auf die Erhörung eines Gebetes zu warten?"
    Show book
  • Vier Jahre für Lincoln - Die Geschichte eines einfachen Soldaten - cover

    Vier Jahre für Lincoln - Die...

    Leander Stillwell

    • 0
    • 0
    • 0
    "Keiner von uns Jungs rechnete ernsthaft damit, getötet zu werden oder ein anderes ungünstiges Schicksal zu erleiden. Den anderen mochte es übel ergehen, einige von ihnen würden wohl sterben müssen, aber man selbst würde am Ende eines siegreichen Krieges unversehrt nach Hause zurückkehren und den Rest seines Lebens als bewunderter und respektierter Kriegsheld verbringen. Dies waren zumindest meine Gedanken und ich hege keinerlei Zweifel daran, dass 99 von 100 der anderen Burschen ebenso dachten."
    
    Bei Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkrieges lebt der 18jährige Leander Stillwell auf der kleinen Farm seiner Eltern im ländlichen Otter Creek, Illinois. Die ersten Kriegsmonate beobachtet er mit beiläufigem Interesse, doch als im Juli 1861 nach der Unionsniederlage in der Schlacht am Bull Run deutlich wird, dass ein langer, blutiger Krieg bevorsteht und als Präsident Lincoln weitere 500.000 Kriegsfreiwillige zu den Waffen ruft, fasst Leander den Entschluss, sich nicht länger mit der Rolle eines passiven Zuschauers zu begnügen.
    
    Wie so viele seiner Altersgenossen treiben den einfachen Jungen vom Lande neben der Vaterlandsliebe auch eine romantische Vorstellung vom "Ruhme des Krieges" und die Furcht, vor den Freunden als Feigling dazustehen, in die Armee. Er schreibt sich am 6. Januar des Jahres 1862 bei der 61st Illinois Infantry ein und exakt drei Monate später zerbricht sein jugendlich-einfaches Weltbild in der Schlacht von Shiloh, wo seinem gänzlich unerfahrenen Regiment die hoffnungslose Aufgabe zufällt, sich den vehementen konföderierten Sturmangriffen entgegenzustellen, um General Ulysses S. Grants überrumpelter Armee kostbare Zeit zum Aufbau einer Verteidigungsstellung zu erkaufen. Hier schießt der junge Stillwell erstmals auf einen Menschen, hier sieht er zum ersten Male einen Menschen eines gewaltsamen Todes sterben und hier weicht seine naive Begeisterung einer grimmen Entschlossenheit.
    Show book
  • Historical Saison Band 23 - cover

    Historical Saison Band 23

    Terri Brisbin, Margaret McPhee

    • 0
    • 4
    • 0
    LIEBESERWACHEN IM WINDERMERE PARK von BRISBIN, TERRI
    Atemlos vor Erregung schmiegt der Duke of Windermere sich an seine betörende Frau. Lange Jahre hat er Miranda vernachlässigt - doch in dieser heißen Sommernacht verliert er abermals sein Herz an sie. Ausgerechnet jetzt, da er sicher ist, dass sein Ende naht - und beschlossen hat, einen neuen Mann für sie zu suchen!
    
    VIEL LÄRM UM MISS SWEETLY von MCPHEE, MARGARET
    "Du gibst mir den Laufpass?" Alice zerreißt es schier das Herz als der Marquis ihre prickelnde Liaison beendet, weil er sich eine standesgemäße Braut suchen muss. Sie befindet sich in einer Zwickmühle: Wenn sie ihm ihr Geheimnis verraten würde, hätte ihre Liebe noch eine Chance - doch sein Ruf wäre dann für immer zerstört …
    Show book
  • Und es bleibt wie es gewesen - Eine "Hermann-Saga der Zeitgeschichte" - cover

    Und es bleibt wie es gewesen -...

    Jürgen Hermann

    • 0
    • 0
    • 0
    »Gesellschaftliche Umbrüche, Revolutionen, sind immer auch Charakterzeiten.«
    
    In solchen Zeiten begegnen wir auch ihnen – den »revolutionären Feiglingen«, die um der eigenen Werterhaltung willen falsch Zeugnis reden. Jürgen Hermann hätte allen Grund, mit den unlauteren Charakteren, deren Gewissenlosigkeit er zu DDR- und »Wende«-Zeiten zu spüren bekommen hat,  abzurechnen. 
    Nein, Abrechnung ist nicht gemeint. Aber welche Gestalten tauchen auf der Hermann'schen Bühne der Geschichte auf! Vom »falschen« Pfarrer aus der Kindheit bis zu Hochschulrektoren, die eine »friedliche Revolution« als ihre eigene »Palastrevolution« missbrauchen.
    Ehrlichkeit ist für Hermann das große Wort. Er fragt andere danach, vor allem aber sich selbst. Kritisch und selbstkritisch stellt er sich seiner Wirklichkeit als Student an den Historischen Instituten in Jena und Halle, in der »hauptamtlichen« FDJ an der Universität Halle, als Historiker und Hochschullehrer oder als Parteimitglied an den Instituten für Marxismus-Leninismus der Universität und der Pädagogischen Hochschule Halle. 
    Hermanns persönliche Geschichte fungiert als Stichwortgeber für nonkonformistische historiografische Erörterungen. So steht das Schicksal seines für ihn verlorenen wissenschaftlichen Archivs stellvertretend für einen spezifischen Wende-Vorgang an einer ostdeutschen Hochschule. Oder der 13. August 1961. Viel ist in den vergangenen 50 Jahren darüber geschrieben worden. Was hier von einem Historiker vorgeschlagen wird, hätte die Mauer überflüssig gemacht!
    Indem er Geschichte personalisiert, macht er sie anschaulich. Immer liest man das Individuum, an keiner Stelle läuft er Gefahr, sich in stilistischer X-Beliebigkeit zu verlieren. Kantig ist er da, wo dazu herausgefordert wird, liebenswürdig überall dort, wo es möglich ist.
    Auch wenn jeder zu seiner Zeit seine Fehler machen kann – die kleinen Lumpen und die großen Gauner, die, denen in Zeiten des Wandels der Charakter abhanden kommt, sie gilt es zumindest zu erinnern.
    Show book
  • Hilferuf aus dem Folterkeller - Die Hamburger Säurefassmorde Eine Spurensuche - cover

    Hilferuf aus dem Folterkeller -...

    Heinrich Thies

    • 0
    • 0
    • 0
    Freunde, Nachbarn und Kollegen beschrieben ihn als freundlich, hilfsbereit und gesellig, er galt als liebevoller Vater, als Stimmungskanone, als Kumpel, als unbescholtener Handwerker und seriöser Geschäftsmann mit Kontakten zu den höchsten Kreisen der Gesellschaft. Doch unbemerkt von der Außenwelt führte der Kürschnermeister Lutz Seifert über viele Jahre hinweg ein ganz anderes Leben. Im Atomschutzbunker seines Reihenhauses in Hamburg-Rahlstedt hielt der Pelzhändler mehrere Frauen gefangen, folterte sie wochenlang, tötete sie, zerstückelte die Leichen und löste sie in Säurefässern auf, die er dann im Garten vergrub. Zuvor zwang er seine Opfer, ihren Angehörigen zu schreiben, dass sie nicht nach ihnen suchen sollten, weil sie einen neuen Partner gefunden hätten und ein neues Leben beginnen wollten – fernab ihres bisherigen Wohnorts.
    
    Die Polizei widmete den Vermisstenfällen daher keine größere Aufmerksamkeit. Dies änderte sich erst, als die Kriminalbeamtin Karla Sommer auf eigene Faust ermittelte – gegen den Willen ihres Vorgesetzten, nach Feierabend und an Wochenenden. Anders als ihre Kollegen glaubte die Polizeiobermeisterin einer Frau, die von Seifert nach einer gescheiterten Lösegeldforderung freigelassen worden war und aus ihrer Gefangenschaft angeblich 'wirres Zeug' berichtete. Die Polizistin nahm auch die Mutter einer Industriekauffrau ernst, die drei Jahre zuvor überraschend verschwunden war. Sie befragte Zeugen, studierte Akten, stellte Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Vermisstenfällen her und veranlasste die Justiz so zum Handeln. Mit Erfolg: Seifert wurde schließlich 1996 wegen Mordes in zwei Fällen zu lebenslanger Haft verurteilt.
    Show book