Do you dare to read without limits?
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Opfern am Mittag - Novelle - cover

Opfern am Mittag - Novelle

Helga Brehr

Publisher: Größenwahn Verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Den Erfolg ihrer Kunstausstellung in Kassel hätte Kristina niemals erwartet. Nicht mal ihrer Familie hatte sie Bescheid gesagt, doch der Kontoauszug bestätigt das Gelingen ihres Wagnisses. Als auch noch Tochter Irene ein Vorstellungsgespräch beim Pharmakonzern ARTIS hat, könnte es der Mutter eigentlich nicht bessergehen. Dass der mögliche Vorgesetzte ihrer Tochter deren heimlicher Schwarm ist, setzt dem Ganzen noch die Krone auf. All das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Spontan entscheidet sie sich, Irene zum Bewerbungsgespräch nach Augsburg zu begleiten, um ihrem Mann, der ebenfalls bei ARTIS arbeitet, einen Überraschungsbesuch abzustatten. Eine Entscheidung, die schicksalhafte Ereignisse mit sich bringt und ein Leben, das sich für immer verändern wird.

Helgas Brehrs einfühlsame Novelle basiert auf der Tragödie "Iphigenie in Aulis" und erzählt auf's Neue den Drang der Menschheit sich oder andere zu opfern. Ob man eigene Ziele verfolgt oder für das Wohl seiner Mitmenschen besorgt ist – die Entscheidung, ein Opfer zu bringen, ist stets ein moralisches Dilemma. Erst recht, wenn die Opfer Teil der Pharmaindustrie des 21. Jahrhunderts sind. Und wenn es die eigene Gesundheit betrifft? Wie würden Sie sich entscheiden? Würden Sie auch opfern am Mittag?

Other books that might interest you

  • Brief an Ulrike von Kleist Frankfurt a d Oder Mai 1799 (gekürzt) - cover

    Brief an Ulrike von Kleist...

    Heinrich von Kleist

    • 0
    • 0
    • 0
    Heinrich von Kleist hat sich zeit seines Lebens mit der Frage nach dem Glück beschäftigt. Im diesem Brief an seine Schwester beschreibt Kleist die Selbstständigkeit, sich seinen eigenen Lebensplan zu entwerfen. Otto Sander liest den berühmten Brief an Ulrike von Kleist aus dem Frühling des Jahres 1799.
    Show book
  • Erzählungen 3: Drei Tode Was ich geträumt habe Ungewollt - cover

    Erzählungen 3: Drei Tode Was ich...

    Leo Tolstoj

    • 0
    • 0
    • 0
    Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi wurde am 28. August 1828 in Jasnaja Poljana bei Tula geboren und verstarb am 7. November 1910 in Astapowo, heute Lew Tolstoi in der Oblast Lipezk. Lew wurde mit neun Jahren Vollwaise und seine Tante väterlicherseits übernahm die Vormundschaft. 1844 studierte er orientalische Sprachen an der Universität Kasan. Danach studierte er Jura, aber brach das Studium 1847 ab, um auf sein Landgut mit 350 Leibeigenen zurückzukehren. Ab 1851 diente er in der zaristischen Armee als Fähnrich während eines Kaukasus-Krieges. Nach Ausbruch des Krimkriegs 1854 erlebte er den Stellungskrieg in der belagerten Festung Sewastopol. Ab 1855 lebte er abwechselnd in Moskau und Sankt Petersburg. 1857 und 1860/61 reiste er nach Europa und traf u.a. Charles Dickens und Iwan Turgenew. Zurück in Russland strebte er pädagogische Reformen an und verfasste Lesebücher, welche die Gegenstände Geschichte, Physik, Biologie und Religion als Thema hatten. Bis in die 1920er Jahre hinein wurden die Schulkinder in Russland anhand seines Lehrbuches &Alphabet& unterrichtet. 1862 heiratete er die 18jährige deutschstämmige Sofia, mit der er 13 Kinder hatte. Nach seinem literarischen Erfolg verfiel Leo einer Sinn- und Schaffenskrise, die dazu führte, dass er gänzlich auf Tabak, Alkohol und Fleisch verzichtete.  Er war der Ansicht, dass sich nur ein Mensch, der sich vegetarisch ernähre, moralisch weiterentwickeln könnte. Ab 1881 beschäftigte er sich immer intensiver mit religiösen Fragen mit der Folge, dass er unter Polizeischutz gestellt wurde und sowohl kirchlichen wie staatlichen Widerstand zu spüren begann. Teilweise wurden seine Ansichten verboten. Außerdem wurde vermehrt das Gerücht gestreut, dass er geistesgestört wäre. Er wurde exkommuniziert, weil er angeblich die heilige Dreifaltigkeit, die immerwährende Jungfräulichkeit Marias und den von den Toten auferstandenen Christus leugnete. Tolstoi ließ das allerdings relativ kalt und er bezeichnete die Lehre der Kirche als &eine theoretisch widersprüchliche und schädliche Lüge&. Allerdings stand dahinter keine Verneinung des Glaubens an sich - im Gegenteil - Tolstoi wähnte sich als tief gläubigen Menschen und war bemüht &das Wirken Gottes in der Welt zu ergründen&. Kurz vor seinem Tod schickte ihm Mahatma Gandhi ein kleines Buch, in dem sie das tugendhafte Leben nach Tolstois Grundsetzen im Kontrast zu den wachstumsorientierten marktwirtschaftlich-kapitalistischen Gesellschaftssystemen in Form einer Broschüre gegen den britischen Kolonialismus darstellt. Zusammen mit Gleichgesinnten gründete Ghandi in Südafrika eine Siedlung mit dem Namen Tolstoi. Die Hausdurchsuchungen häuften sich und als bei einer ebendieser, während Tolstoi im Sterben lag, seine Frau sich weigerte die literarischen Werke ihres Mannes dem russischen Volk als Besitztümer des Staates zu überlassen, verließen sie gemeinsam Russland zu einer allerletzten Reise. Auf dieser Reise verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi so sehr, dass er am 20. November 1910 in einem Bahnwärterhäuschen verstarb. Die damalige Weltpresse war live dabei. Er wurde zwei Tage später in Jasnaja Poljana begraben. Der Sprecher Friedrich Frieden verschafft mit seinem außergewöhnlichen Sprach-, Rhythmik-, Tempo-, und Authentizitätsstil der Literatur von Lew Tolstoi gelebten Ausdruck.
    Show book
  • Die längliche Kiste - cover

    Die längliche Kiste

    Edgar Allan Poe

    • 0
    • 0
    • 0
    Die längliche Kiste (englisch The Oblong Box) ist eine Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe, die erstmals am 28. August 1844 in der Wochenzeitung Dollar Newspaper veröffentlicht wurde. Die Geschichte handelt von einer Seereise und einer mysteriösen Kiste.Inhalt: Der namenlose Protagonist und Erzähler bucht auf dem Paketschiff „Independence“ von Kapitän Hardy eine Überfahrt von Charleston nach New York. Auf der Passagierliste entdeckt er den Namen des Künstlers Cornelius Wyatt, mit dem er seit der gemeinsamen Studienzeit befreundet ist.   Auf Grund „eingetretener Umstände“ verschiebt sich die Abfahrt der „Independence“ um eine Woche. Wyatt hat eine längliche Kiste als Extragepäck an Bord. Der Erzähler vermutet, dass sich in der Kiste eine Kopie des Abendmahles von Leonardo da Vinci befindet. Allerdings wundert er sich über den seltsamen Geruch aus der Kiste, führt dies jedoch auf Farbe oder Teer zurück. Auffällig ist auch das Verhalten von Wyatt: Sein früherer Enthusiasmus ist einer Melancholie gewichen und er hält Abstand von den Passagieren.   Jeden Abend gegen 11 Uhr verlässt Wyatts Frau die Kajüte und geht in eine Extrakajüte, wo sie bis zum Morgen bleibt. Der Erzähler meint zu hören, wie sein Freund Wyatt mit einem wollumhüllten Hammer die Nägel der Kiste herausschlägt, um sie zu öffnen. Anschließend vernimmt er ein Schluchzen oder Murmeln, das er als Ausdruck der künstlerischen Begeisterung Wyatts interpretiert. Bei Tagesanbruch glaubt der Erzähler wiederum das Einschlagen der Nägel in ihre alten Löcher zu hören.   Am siebten Tag auf See, als sich die Independence vor dem Kap Hatteras befindet, kommt ein Sturm auf, der sich nach zwei Tagen zu einem Orkan entwickelt und das Schiff schwer beschädigt. Der Großteil der Passagiere rettet sich in einem großen Beiboot, vierzehn weitere Passagiere, unter anderem der Erzähler, Kapitän Hardy sowie Wyatt und seine Frau nehmen in einer Jolle am Heck des Paketschiffes Platz. Wyatt jedoch will noch die längliche Kiste von Bord des Paketschiffes auf die Jolle holen. Als man versucht ihn davon abzubringen, springt er in das Meer, um zum Paketschiff zu schwimmen. Dort angekommen ergreift er ein Seil im Lee, geht an Bord, zerrt die Kiste aus der Kajüte an Deck, schlingt ein Tau um sich und die Kiste und stürzt sich mit ihr ins Meer, wo er schneller versinkt, als vom Erzähler erwartet.   Nach vier Tagen landet die Jolle in einer Bucht gegenüber Roanoke Island. Einen Monat nach dem Untergang der Independence trifft der Erzähler Kapitän Hardy und erfährt, dass die Ehefrau Wyatts vor der Reise verstarb. Wyatt wollte den Leichnam seiner Schwiegermutter überbringen. Da viele Passagiere wegen eines Leichnams an Bord die Überfahrt storniert hätten, tarnte man den Sarg als Passagiergut. Wyatts Dienerin spielte die Rolle der Ehefrau, deren Passage bereits gebucht war.
    Show book
  • Satyricon - Begebenheiten des Enkolp - Erweiterte Ausgabe - cover

    Satyricon - Begebenheiten des...

    Gaius Petronius Arbiter

    • 0
    • 0
    • 0
    Satyricon oder Satyrikon ist ein nur in Teilen erhaltener, satirischer Roman von Titus Petronius Arbiter (um 14-66 n. Chr.), der zur Zeit Neros erschien. Der erhaltene Teil beginnt mitten in einem Gespräch zwischen dem fahrenden Schüler Encolpius und seinem Lehrer Agamemnon über den Verfall der Redekunst. Es folgen eine Eifersuchtsszene mit Askyltos um den Knaben Giton, die Entsühnung der Priapuspriesterin Quartilla. In einer Villa in der Nähe von Cumae folgt das "Gastmahl des Trimalchio" (lateinisch cena Trimalchionis), eines ungebildeten, neureichen Freigelassenen. Nach weiteren Eifersuchtsgeschichten begibt man sich auf eine turbulente Schifffahrt, bei der man die einst (in heute verlorenen Szenen) betrogenen Lichas und Tryphäna wiedertrifft. Nach einem Schiffbruch gibt sich der Dichter Eumolp in der nahen Stadt Croton als krank und vermögend aus, um von den Erbschleichern zu profitieren. Encolpius erleidet derweil eine schwere sexuelle Niederlage bei der Ortsschönheit Circe, von der er sich erst am Ende der Geschichte nach mühsamen Heilbehandlungen erholt. Das Werk endet mit dem Testament des Dichters Eumolp, der seinen Erben abverlangt, seine Leiche zu essen. (aus wikipedia.de)
    
    Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich
    
    * Eine Biografie/Bibliografie des Autors.
    Show book
  • Der Silberbauer - Roman Band 67 der Gesammelten Werke - cover

    Der Silberbauer - Roman Band 67...

    Karl May

    • 0
    • 1
    • 0
    Des Peitschenmüllers dunkle Vergangenheit, die sich im vorigen Band abzeichnete, wirft ihren Schatten auf den hochmütigen Silberbauern. Eng sind die gemeinsamen Untaten der beiden Tyrannen mit der geheimnisvollen Herkunft des Wasserfex verknüpft. Wurzelsepp sorgt für die Klärung der Fragen. 
    
    Die vorliegende Erzählung spielt in den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts. 
    
    Bearbeitung aus dem 1886/1887 geschriebenen Kolportageroman "Der Weg zum Glück". Fortsetzung von Band 66 Der Peitschenmüller. 
    
    Weitere Teile: 
    
    Band 68 Der Wurzelsepp
    
    Band 73 Der Habicht
    
    Band 78 Das Rätsel von Miramare
    Show book
  • Wer ist der Verräter? - cover

    Wer ist der Verräter?

    Johann Wolfgang von Goethe

    • 0
    • 0
    • 0
    Des Morgens ging Lucidor festen Entschlusses hinab, mit dem Vater zu sprechen und ihn deshalb in bekannten freien Stunden unverzüglich anzugehn. Wie groß war sein Schmerz, seine Verlegenheit, als er vernahm: der Oberamtmann, in Geschäften verreist, werde erst übermorgen zurückerwartet. Julie schien heute so recht ganz ihren Reisetag zu haben, sie hielt sich an den Weltwanderer und überließ mit einigen Scherzreden, die sich auf Häuslichkeit bezogen, Lucidor an Lucinden. Hatte der Freund vorher das edle Mädchen aus gewisser Ferne gesehen, nach einem allgemeinen Eindruck, und sie sich schon herzlichst angeeignet, so musste er in der nächsten Nähe alles doppelt und dreifach entdecken, was ihn erst im allgemeinen anzog.
    Show book