Enjoy 2020 without limits!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Was mich umtreibt - Tod Freiheit Ich - cover

Was mich umtreibt - Tod Freiheit Ich

Galen Strawson

Translator Wera Elisabeth Homeyer

Publisher: Verlag Freies Geistesleben

  • 0
  • 1
  • 0

Summary

Gehört es zum Wesen des menschlichen Selbst, dass sein Leben wie eine Geschichte erzählt werden kann? – Galen Strawson ist maßlos neugierig, ungemein gelehrt, ohne jede Scheu vor abwegigen, schwierigen oder provokanten Thesen. Selbst wenn man ihm in seinen Anschauungen nicht beipflichten möchte, folgt man seinen Fragestellungen und Argumentationen gespannt, ja belebt und äußerst angeregt!

Other books that might interest you

  • Lebenshunger und Wissensdurst - Die Schriftstellerin Elisabeth Hering - cover

    Lebenshunger und Wissensdurst -...

    Ulla Schäfer

    • 0
    • 1
    • 0
    Elisabeth Hering (1909-1999) war eine namhafte deutsche Schriftstellerin im 20. Jahrhundert. Ihr Werk ist charakterisiert durch die Hinwendung zu historischen Ereignissen und dramatischen Entwicklungen, bei denen sich ihre Helden behaupten mussten.
    
    Herings Leben, das zwei Weltkriege umfasste und durch den Verlust der Heimat Siebenbürgen geprägt war, spiegelt ebenso wie das Werk die Haltung einer starken Frau wider, der es gelang, sich aus den Zwängen von Konvention und ideologischen Bindungen zu befreien.
    Show book
  • Der Duft der Bücher - Roman - cover

    Der Duft der Bücher - Roman

    Jenny Schon

    • 0
    • 1
    • 0
    "Irgendwann werde ich oben sein".
    Betty wächst in einer Brühler Arbeiterfamilie in ärmlichen Verhältnissen auf. Sie ist die ständigen Ausgrenzungen leid. Eine zufällige Bekanntschaft mit einem alten Kölner Buchhändler verstärkt Bettys Interesse an Literatur und sie taucht in die Welt der Bücher und des Wissens ein.
    Sie ergreift beherzt das Angebot, nach West-Berlin umzuziehen. Dies ist für sie der endgültige Ausbruch aus ihrem gegängelten Leben und der Weg in die Freiheit. Allen widrigen Umständen zum Trotz genießt sie ihr unabhängiges Leben inmitten der Großstadt in den wilden 60er Jahren. Hier findet die ehrgeizige junge Frau eine neue Heimat und setzt sich kompromisslos für ihre Ziele ein.
    
    Für den ersten Teil des Romans, der im Rheinland spielt, erhielt Jenny Schon den Literaturpreis "Aufstieg durch Bildung". Die Jury der noon Foundation in Mannheim pries die Authentizität der Handlung sowie die Prägnanz der Sprache. Der zweite Teil des Romans "Die Antiquarin", der in Berlin spielt, war auf der Bestenliste des Autorenwettbewerbs "China-Roman".
    Show book
  • Der Himmel - Wo er ist seine Bewohner und wie man hinein kommt - cover

    Der Himmel - Wo er ist seine...

    Anonymous

    • 0
    • 1
    • 0
    Viele Leute sind der Ansicht, irgendetwas, das vom Himmel gesagt wird, sei nur Sache der Spekulation. Sie reden vom Himmel ungefähr, wie sie von der Luft reden. Hätte aber Gott beabsichtigt, die menschliche Familie über diesen Gegenstand im Dunkeln zu lassen, so würden wir nicht so viel darüber in der heiligen Schrift finden.
    
    Was die Bibel vom Himmel sagt, ist gerade so wahr wie irgend sonst etwas, das in derselben steht. Die Bibel ist inspiriert. Was dort über den Himmel gelehrt wird, hätten wir auf keine andere Weise erfahren können als durch göttliche Eingebung. Niemand wusste etwas darüber als nur Gott, und wenn wir etwas darüber herausfinden wollen, müssen wir uns an Gottes Wort wenden.
    Show book
  • Das ist hier aber nicht so wie in Deutschland! - cover

    Das ist hier aber nicht so wie...

    Kaya Yanar

    • 13
    • 106
    • 0
    Kayas Buch ist die urkomische Beschreibung eines Mannes, der zuhause als Türke und im Ausland als Deutscher gilt. Insbesondere seine Schweizer Freundin hält ihm den Spiegel vor und lässt ihn erkennen, wie deutsch er wirklich ist. Kehrt er nach Deutschland zurück, stellt er verdutzt fest, wie viel Schweizer Eigenheiten er inzwischen auf geheimnisvolle Weise angenommen hat.
    
    Ein Buch, das nicht nur über den normalen Wahnsinn zwischen Frauen und Männern und Deutschen im Ausland berichtet. Das Ganze wird noch getoppt durch die unmerkliche Verwandlung des Kaya Yanar in – ja, in was eigentlich? Ist er Deutsch-Türke? Deutschtürkischer Schweizer? Schweizer Deutschtürke? Deutscher Schweiztürke? Oder doch vielleicht einfach nur: Deutscher?
    
    Niemand zieht die Gewohnheiten der Deutschen, Türken, Inder, Russen, Schweizer, Österreicher und anderer Nationalitäten so gekonnt und schreiend-komisch durch den Kakao wie er. Und nun ist selber dran – in diesem Buch: mit viel Humor, Sprachwitz und offenem Herz.
    Show book
  • Der Mann von Pölarölara - Autobiografische Splitter - cover

    Der Mann von Pölarölara -...

    Alfred Kirchner

    • 0
    • 1
    • 0
    Von abenteuerlich absurden Begebenheiten, vom Bombenangriff auf sein Geburtsdorf in Schwaben, vom Nazikind auf dem Weg in alle Welt, auch zu den Bayreuther Festspielen und dem damit verbundenen Symposion aller wichtigen israelischen Musikwissenschaftler und Komponisten; von den politischen Kämpfen in Stuttgart (RAF, Filbinger-Affäre) bis zu seinen Bühnenarbeiten mit Abbado, Harnoncourt und Rattle erzählt Alfred Kirchner - immer die Waage haltend zwischen Abgründigem und wunderbar Komischem.
    
    Kirchners Helfer ist dabei der Mann von Pölarölara, den der Vierjährige erfunden hat, um sich gegen seine ältere Schwester zu behaupten. Anfangs nur vier Zentimeter groß, war er, dank seiner metallischen Härte, doch imstande, sich unter die Märklin-Eisenbahn zu werfen und sie zum Entgleisen zu bringen. In kühnen Sprüngen bewegt sich Kirchner vor und zurück in der Zeitreise, das Unwahrscheinliche mit der Wirklichkeit verknüpfend. Leben oder Theater?
    Show book
  • Pfeffer und Salz - cover

    Pfeffer und Salz

    Klaus Michel

    • 0
    • 1
    • 0
    Während Cindy sich der Zubereitung des Mittagsmahls zu widmen begann, schlich ich mit Ingeborg zur Begutachtung des Schadens ins Restaurant. Der Anblick erinnerte an Kriegsbilder zerstörter Städte und ließ mich in der Hoffnung auf einen zweiten Marshall-Plan zurück. Um dem Grauen zu entgehen, verschloss ich die Augen vor dem Schreckensbild und stellte mir das Pfeffer und Salz nach dem Wiederaufbau vor.
    Show book