Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Fausts Leben Taten und Höllenfahrt - Erweiterte Ausgabe - cover

Fausts Leben Taten und Höllenfahrt - Erweiterte Ausgabe

Friedrich Maximilian Klinger

Publisher: Jazzybee Verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt ist ein Roman von Friedrich Maximilian Klinger aus dem Jahr 1791. Klinger wie auch Goethe, dessen Faust I heute bekannter ist, kamen vermutlich schon im Kindesalter mit dem damals sehr populären Faust-Stoff in Gestalt von Puppenspielen und anderen Schaustellungen in Berührung. Klingers eher passiver Faust, der miterleben muss, welche Folgen jede allzu klare Einsicht in die Natur des Menschen hat, scheint sich aber auch in der Tradition der Satiren über das Zeitalter der Aufklärung zu verstehen wie Voltaires Candide (1759). - Goethe bemühte sich dagegen, dem bekannten Faust-Stoff das Negative zu nehmen und weder Faust noch die Welt, in der er lebt, zu verurteilen.

Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller,Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich

* Eine Biografie/Bibliografie des Autors.
Available since: 12/13/2012.

Other books that might interest you

  • Der Landprediger von Wakefield - Erweiterte Ausgabe - cover

    Der Landprediger von Wakefield -...

    Oliver Goldsmith

    • 0
    • 0
    • 0
    In Oliver Goldsmiths Empfindsamkeitsroman "Der Landprediger von Wakefield" schildert die Hauptfigur Reverend Dr. Charles Primrose den sozio-ökonomischen Fall und Aufstieg seiner Familie. Der im 18. und 19. Jahrhundert überaus erfolgreiche Roman wurde 1766 veröffentlicht und hat die literarische Tradition nachhaltig geprägt.
    
    Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller, Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich
    
    * Eine Biografie/Bibliografie des Autors.
    Show book
  • Die Wichtelmänner - Märchenstunde Folge 154 (Ungekürzt) - cover

    Die Wichtelmänner -...

    Brüder Grimm

    • 0
    • 0
    • 0
    Ein armer, rechtschaffener Schuster lässt sein letztes Leder abends geschnitten auf dem Tisch liegen. Am nächsten Morgen findet er ein makelloses Paar Schuhe. Der Käufer zahlt auch mehr als gewöhnlich dafür. So kann er jetzt schon Leder für zwei Paar einkaufen, und das geht so fort, bis er wohlhabend ist. Da bleibt er mit seiner Frau einmal nachts auf und sieht zwei kleine, nackte Männchen die Schuhe machen. Auf Idee seiner Frau legen sie das nächste Mal Kleider und Schuhe für die Wichtel hin. Die ziehen sie an und singen "Sind wir nicht Knaben glatt und fein? Was sollen wir länger Schuster sein!" Dann tanzen sie hinaus und kommen nicht wieder. Dem Schuster geht's fürs Leben gut. Ein armes, fleißiges Dienstmädchen findet eine schriftliche Einladung von Wichtelmännern als Taufpatin. Auf Zureden seiner Herrschaft geht es mit drei Wichteln in einen hohlen Berg, wo alles klein und prächtig ist. Auf ihr Bitten bleibt es drei Tage lang in Freude und geht mit den Taschen voll Gold. Daheim ist die Herrschaft schon gestorben, denn es waren sieben Jahre. Einer Mutter wurde ihr neugeborenes Kind von Wichtelmännern mit einem Wechselbalg mit dickem Kopf und starren Augen vertauscht, der nur isst und trinkt. Auf den Rat der Nachbarin setzt sie ihn auf den Herd und kocht in zwei Eierschalen Wasser, damit er lacht. Da sagt er: "Nun bin ich so alt / wie der Westerwald, / und hab nicht gesehen, daß jemand in Schalen kocht." Und lacht, worauf Wichtelmänner das rechte Kind wiederbringen.
    Show book
  • Die klugen Leute - Märchenstunde Folge 132 (Ungekürzt) - cover

    Die klugen Leute - Märchenstunde...

    Brüder Grimm

    • 0
    • 0
    • 0
    Bauer Hans lässt seine Frau Trine in seiner Abwesenheit die drei Kühe verkaufen, aber nicht für unter zweihundert Taler, sonst will er sie verprügeln. Der Viehhändler hat kein Geld dabei und lässt ihr eine Kuh zum Pfand. Der wütende Mann will sie schonen, wenn er jemand noch dümmeren fände. Auf der Straße fährt eine Frau stehend im Wagen, um die Tiere weniger anzustrengen. Er behauptet, er sei vom Himmel gefallen, dort habe ihr Mann keine Kleider. Sie holt ihm ihr Geld und sagt es auch ihrem Sohn, der den Himmelsboten suchen geht und ihm sein Pferd schenkt, damit er schneller in den Himmel zurückkehren kann. Der reitet zufrieden heim.
    Show book
  • Goldtatze - cover

    Goldtatze

    Peter Rosei

    • 0
    • 0
    • 0
    Auf Jahrmärkten zwischen Schiffsschaukeln, Messerschleifern und fahrendem Volk sind sie anzutreffen: Goldtatze, der Tanzbär, und Gnom, sein gestrenger Herr und Meister. Roh an der Kette geführt, muss Goldtatze tanzen, wenn die Trommel schlägt, den Körper hoch aufgerichtet und die Schnauze gegen den Himmel gereckt, bis er fast umfällt vor Müdigkeit und Erschöpfung. - Soll dies nun ewig so weitergehen? Kann nicht der Bär einmal trommeln und der Mann dazu tanzen, bis ihm die Schuhsohlen rauchen? Warum muss Goldtatze mit Knochen und Käserinden, mit einem Schlafplatz im zugigen Hinterhof vorliebnehmen? Kann es nicht sein wie früher, als er in den Astgabeln nach Honignestern schnupperte und mit seinen Geschwistern auf den sonnigen Hügeln herumtollte? Ich bin es leid, denkt der braunbepelzte Geselle, mein trauriges Los muss ein Ende haben. Regie: Otto Düben, Musik: Peter Zwetkoff
    Show book
  • Der Krieg beginnt - cover

    Der Krieg beginnt

    Stefan Zweig

    • 0
    • 0
    • 0
    Ein Gedicht über die Eroberung Konstantinopels und die Zurückhaltung Europas! "Der Krieg beginnt" gehört zu dem Gedicht "Die Eroberung von Byzanz" und erzählt die Geschichte der Belagerung von Konstantinopel durch Sultan Mehmed II. Durch eine vergessene Pforte gelang es den Kriegern, in die Stadt einzudringen. "Der Krieg beginnt" ist der dritte Teil in diesem Gedicht und erzählt von dem Beginn des Eroberungsangriffs. In dem Gedicht wird angedeutet, dass Europa hätte eingreifen können. Bis heute gibt es keine Einigung über die Gründe der Eroberung, weshalb sie bis heute ein Mysterium bleibt. Das Gedicht gehört zu Stefan Zweigs Miniatursammlung "Sternstunde der Menschheit".-
    Show book
  • Zur Geschichte und Charakteristik des deutschen Genius - Erweiterte Ausgabe - cover

    Zur Geschichte und...

    Bogumil Goltz

    • 0
    • 0
    • 0
    Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung für Ihren eBook Reader. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller, Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem Reader. Dieses Werk bietet zusätzlich
    
    * Eine Biografie/Bibliografie des Autors.
    
    Daß Goltz zum Volkstumsforscher wurde, war nur natürlich; in den von einer deutsch-polnischen Mischbevölkerung bewohnten Gegenden drängen sich die Unterschiede der Nationalitäten ganz von selbst auf. Dazu kamen die ausgedehnten Reisen, die Goltz unternahm, und daß er als ein Mann, der durch und durch voller "Deutschheiten" steckte, der deutschen Heimatssinn, deutsche Kindlichkeit, deutschen Individualismus und Idealismus, deutsche Phantasie u. s. f. in reichem Maße besaß, wenigstens über das deutsche Wesen ein Wort mitreden durfte, versteht sich von selbst. Freilich, zu einer wissenschaftlichen Ergründung von Volkstumsfragen genügt das durchaus nicht: die historischen und psychologischen Untersuchungen anzustellen, die dazu nötig gewesen wären, blieb Goltz seinem ganzen Bildungsgang nach versagt; seine Methode war lediglich die der Selbstbeobachtung und der Vergleichung der Völker untereinander.
    
    Inhalt:
    
    I. Der deutsche Genius und seine Bedeutung für die Welt.
    II. Die deutsche Sprache und die deutschen Sprüchwörter.
    III. Das deutsche Volkslied.
    IV. Das deutsche Volksmärchen
    V. Die deutschen Sitten und das Familienleben
    VI. Deutsches Recht und deutsche Ehre
    VII. Parallele zwischen deutschen und französischen Frauen.
    VIII. Das Seelenleben und die Herzensbildung der Deutschen.
    IX. Das Gemüt und die deutsche Gemütlichkeit.
    X. Der deutsche Humor.
    XI. Der deutsche Witz
    XII. Die Person.
    XIII. Die deutsche Sentimentalität und transzendente Lebensart.
    XIV. Expektorationen zur Ehrenrettung der deutschen Romantik und des deutschen Naturgefühls.
    
    XV. Die Deutschen und ihre Nationalität.
    
    A. Luther.
    B. Jakob Böhme, der theosophus teutonicus.
    C. Friedrich der Große und Napoleon.
    D. Ein Paar Worte über Herder und Lessing, nebst einer Erinnerung an Gellert.
    E. Goethe.
    F. Schiller und Goethe.
    G. Theodor Hippel. Vgl. S. 20, Anm. 3.
    
    XVII. Die deutsche Mystik und die moderne Lichtfreundlichkeit mit Glossen versehen.
    XVIII. Die Deutschen und Franzosen in Parallele gestellt.
    
    XIX. Mystifikationen des deutschen Volkes durch literarische Phantasmagorie und Taschenspielerei.
    
    A. Der Deutsche ein Gemütsmensch, d.h. eine wiederkäuende Kreatur.
    B. Die überwundenen Standpunkte, die Geschichte und der politische Fortschrittsprozeß.
    C. Die Literatur, eine Krankheit der Deutschen.
    
    XX. Deutsche Miseren und Malheurs.
    
    A. Der Deutsche und die Form.
    B. Deutsche Pedanterie.
    C. Die deutsche Philisterei.
    D. Ein Paar Striche zum Schattenriß der deutschen Gelehrsamkeit, Kritik und Literatur
    E. Die deutsche Kritik
    Show book