Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Bach - cover

Bach

Franz Winter

Publisher: Braumüller Verlag

  • 0
  • 3
  • 0

Summary

Franz Winter war als Schauspieler in Berlin, Wien, Salzburg und im deutschen und österreichischen Fernsehen tätig. Er ist Regisseur internationaler Musikproduktionen, Autor von Novellen und Drehbüchern, Mitbegründer des Musiklabels Winter & Winter und künstlerischer Leiter für Aufnahmen von Bach bis Mahler. Zuletzt bei Braumüller erschienen: "Operation Rheingold", "Orfanelle" und "Palazzo Vendramin".
Available since: 11/03/2014.

Other books that might interest you

  • Besessen - Das turbulente Leben von Prince - Aktualisierte und erweiterte Auflage - cover

    Besessen - Das turbulente Leben...

    Alex Hahn

    • 0
    • 0
    • 0
    Abschied im Purple Rain
    
    Am 21. April 2016 wurde Prince leblos in seinem Haus in Minnesota gefunden - er wurde 57 Jahre alt. Die Zahl der Nachrufe und trauernden Statusmeldungen in den sozialen Netzwerken zeigte: Prince Rogers Nelson hat mit seinen Songs, seiner Attitüde, seiner sexuell aufgeladenen Bühnenshow und seinem genialen Spiel mit den verschiedensten Musikrichtungen ein Gesamtwerk geschaffen, das für viele Musikfans zum Soundtrack ihres Lebens geworden ist. Mick Jagger bezeichnete den Sänger und Multiinstrumentalisten als "einen der einzigartigsten und spannendsten Künstler der letzten dreißig Jahre", und Elton John sprach von "einem wahren Genie, musikalisch allen anderen weit voraus."
    
    Seinen Durchbruch hatte Prince nach ersten mehr oder minder erfolgreichen musikalischen Gehversuchen Anfang der Achtziger: Schon auf "1999" machte er 1982 mit einem einzigartigen Blend aus Funk und Rock auf sich aufmerksam, und zwei Jahre später eroberte er mit "Purple Rain" die ganze Welt. Genregrenzen schien es für ihn nicht zu geben - er band Jazzelemente in seine Songs ebenso mit ein wie Gitarrensoli, die Jimi Hendrix zur Ehre gereicht hätten, war dabei aber auch beeinflusst von George Clinton oder James Brown. Die Medien bauten ihn als die sinnlichere, gefährlichere und leidenschaftlichere Ausgabe des blitzsauberen Michael Jackson auf, dabei waren beide eigentlich gar nicht mit einander zu vergleichen: Während Jackson sich stets von kompetenten Producern inszenieren ließ, machte Prince alles selbst. Er schrieb die Songs, spielte - obwohl er live auf eine überragende Band zurückgreifen konnte - im Studio oft genug alle Instrumente selbst und saß auch als letzte Kontrollinstanz an den Mischpultreglern, wenn er eine Platte produzierte.
    
    Trotz seines enormen kommerziellen Erfolgs - er verkaufte weit über 100 Millionen Tonträger - haderte Prince in den letzten zwei Jahrzehnten seines Lebens mit den Strukturen des Musikgeschäfts und fiel bei seinen Versuchen, sich daraus zu befreien, oft durch bizarre Aktionen auf. Genie und Besessenheit schienen nahe beieinander zu liegen - wie nahe, das untersucht Prince-Fan, Journalist und Anwalt Alex Hahn in seiner Biografie. Kritisch schildert Hahn die psychologische Achterbahnfahrt zwischen Lust am Erschaffen großartiger Musik und dem oft zerstörerischen Bedürfnis nach totaler Kontrolle. "Besessen" ist das Porträt einer widersprüchlichen Persönlichkeit mit all ihren Stärken und Schattenseiten, das Psychogramm eines Ausnahmetalents, das auch für andere Künstler Welthits wie "Manic Monday" oder "Nothing Compares 2 U" schrieb, aber im privaten Umgang mehr als schwierig sein konnte.
    
    "Besessen - Das turbulente Leben von Prince" wurde komplett überarbeitet und um weitere Kapitel ergänzt.
    Show book
  • Schrei wenn du leben willst! - cover

    Schrei wenn du leben willst!

    Bettina Rodowski

    • 0
    • 0
    • 0
    Milli ist ein kleines Mädchen, das in einer Sintifamilie aufwächst und bald feststellen muss, hier ist vieles anders ist als bei anderen Familien. Sie lernt schnell, wer das Sagen hat und wie sie sich verhalten muss, um sich und ihre Geschwister zu beschützen. Aber es geht nicht nur ihr so, denn selbst die Blutsverwandten müssen den vorgegebenen Regeln folgen und haben nicht die Möglichkeit, dem Psychoterror und den Gewaltattacken zu entkommen. Die Entscheidungen des Familienoberhaupts kommen einer richterlichen Entscheidung gleich und sind zu befolgen. Dadurch entsteht eine Mauer des Schweigens, aufgebaut über Generationen. Diese Mauer sorgt dafür, dass nichts nach außen dringt, denn es gilt, die Ehre und den Namen der Familie nicht zu beschmutzen. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Art von Vergehen es sich handelt. Auch dann nicht, wenn die Mädchen und Frauen der eigenen Familie die Opfer sind.
    
    Das Erschütternde an diesem Roman ist die Tatsache, dass es sich um eine wahre Geschichte – eine Autobiografie – handelt. Denn Milli ist die Autorin selbst, die über ihre Kindheit, ihre Jugend und ihr junges Erwachsenenleben berichtet und darüber, wie sie versucht hat, diese Mauer des Schweigens zu durchbrechen, um endlich ihr ungewolltes Schicksal hinter sich lassen zu können. Ein Buch, das beim Lesen unter die Haut geht.
    Show book
  • Nadeshda Konstantinowna Krupskaja - Ich war Zeugin der größten Revolution in der Welt - Leben Kampf und Werk der Frau und Weggefährtin Lenins - cover

    Nadeshda Konstantinowna...

    Volker Hoffmann

    • 0
    • 0
    • 0
    Fast 30 Jahre nach der bisher einzigen deutschsprachigen Publikation zu Krupskaja liegt nun endlich eine neue Biografie dieser vielfach unterschätzten Persönlichkeit der Zeitgeschichte vor. Sie zeigt Lenins Frau und Kampfgefährtin als Vorbild für Menschen, die nach einer besseren Welt suchen.
    
    "Das Buch ist deshalb so lehrreich, weil es die unendliche Kleinarbeit aufzeigt, in der dieser russische Umsturz vorbereitet worden ist." So Kurt Tucholsky 1930  über Krupskajas "Erinnerungen an Lenin", Teil I. Sein Satz könnte auch über dem vorliegenden Buch stehen. Thema ist hier ebenfalls die revolutionäre Kleinarbeit, aber nicht nur die vor der Oktoberrevolution, sondern auch die während des gesamten sozialistischen Aufbaus geleistete, vor allem in der Volksbildung und bei Frauen, Kindern und Jugendlichen. Das Buch stellt die Frau vor, die einen Großteil davon - an der Seite - Lenins bewältigt hat: Nadeshda Konstantinowna Krupskaja (1869-1939). 
    
    Gestützt auf zahlreiche, teilweise bisher kaum bekannte Lebenszeugnisse von Krupskaja und die neuere deutsch- und englischsprachige Fachliteratur sowie einige neue russischsprachige Publikationen verfolgt das Buch den Weg eines gut behüteten Mädchens aus dem verarmten Adel Russlands bis zur Entscheidung der 26jährigen, Revolutionärin zu werden. 
    
    Vor dem auch dem nicht vorinformierten Leser gut verständlich geschilderten historisch-politischen Hintergrund der Entwicklung Sowjetrusslands erhält der Leser Einblick in den von Krupskaja geführten Kampf gegen das Analphabetentum, in die turbulenten Auseinandersetzungen über die Volksbildung, die neue Schule und die neuen Bibliotheken, in Erfolge und Probleme der antireligiösen Aufklärung.
    
    Ein Buch, das eine Frau vorstellt, der es versagt war, Kinder zu bekommen, und die darum umso mehr für sie gelebt und gekämpft hat und ein Vorbild für junge Menschen sein kann, die nach einer besseren Welt suchen, wie sie es getan hat.
    Show book
  • Der Mann von Pölarölara - Autobiografische Splitter - cover

    Der Mann von Pölarölara -...

    Alfred Kirchner

    • 0
    • 1
    • 0
    Von abenteuerlich absurden Begebenheiten, vom Bombenangriff auf sein Geburtsdorf in Schwaben, vom Nazikind auf dem Weg in alle Welt, auch zu den Bayreuther Festspielen und dem damit verbundenen Symposion aller wichtigen israelischen Musikwissenschaftler und Komponisten; von den politischen Kämpfen in Stuttgart (RAF, Filbinger-Affäre) bis zu seinen Bühnenarbeiten mit Abbado, Harnoncourt und Rattle erzählt Alfred Kirchner - immer die Waage haltend zwischen Abgründigem und wunderbar Komischem.
    
    Kirchners Helfer ist dabei der Mann von Pölarölara, den der Vierjährige erfunden hat, um sich gegen seine ältere Schwester zu behaupten. Anfangs nur vier Zentimeter groß, war er, dank seiner metallischen Härte, doch imstande, sich unter die Märklin-Eisenbahn zu werfen und sie zum Entgleisen zu bringen. In kühnen Sprüngen bewegt sich Kirchner vor und zurück in der Zeitreise, das Unwahrscheinliche mit der Wirklichkeit verknüpfend. Leben oder Theater?
    Show book
  • Träume altern nicht - Wie ich mit 86 Jahren auf den roten Teppich kam - cover

    Träume altern nicht - Wie ich...

    Alice Huth, Johanna Penski

    • 0
    • 0
    • 0
    Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs, in einer Kleinstadt bei Kolberg, träumt ein kleines Mädchen vom Film. Johanna möchte Filmluft schnuppern, die heiligen Hallen von Babelsberg betreten – koste es, was es wolle.
    
    Ein halbes Jahrhundert später wird ihr Mädchentraum endlich Wirklichkeit. Im Rentenalter beginnt Johanna Penski eine Laufbahn als Filmstatistin, und bald kennt und liebt ganz Deutschland die »Edelkomparsin aus Berlin-Tempelhof«. Bett- und Mordgeschichten, Komödien und Lovestorys, über 850 Drehs – in kleinen Rollen findet Johanna das große Glück und landet mit 86 Jahren unversehens auf dem roten Teppich der Filmgeschichte. Zu sehen ist sie dabei unter anderem in bekannten Filmen, wie Sonnenallee, Zweiohrküken und Der Baader Meinhof Komplex.
    
    Eine Geschichte, die Sehnsüchte weckt und zum Nacheifern einlädt. Eine Hymne auf das Leben, das manchmal schöner ist als jeder Film.
    Show book
  • "Ich war mit Freuden dabei" - Der KZ-Arzt Sigbert Ramsauer Eine österreichische Geschichte - cover

    "Ich war mit Freuden dabei" -...

    Lisa Rettl, Peter Pirker

    • 0
    • 0
    • 0
    "Die Juden mögen wir nicht", schwadronierte Sigbert Ramsauer, ehemaliger SS-Arzt im KZ am Loiblpass, amnestierter Kriegsverbrecher und praktischer Arzt in Klagenfurt, Anfang der 1990er Jahre in einem TV-Interview. Und zu seiner Rolle im NS-Getriebe erklärte vor laufender Kamera freimütig: "Ich war mit Freuden dabei!"
    
    Mit der Biografie des bis dato wenig bekannten österreichischen KZ-Arztes folgen die ZeithistorikerInnen Lisa Rettl und Peter Pirker einer Spur, die über den Vernichtungskrieg in Polen und der UdSSR durch die verschiedenen Konzentrationslager des Deutschen Reiches mäandert, nach Großbritannien führt und sich schlussendlich zu einem zutiefst österreichischen Stück Geschichte verdichtet: Sie manifestiert sich im Umgang mit NS-Tätern und ihren Opfern, im umfassenden Be- und Verschweigen, in der breiten gesellschaftlichen Hilfe für Kriegsverbrecher und letztlich auch in der zögerlichen strafrechtlichen Verfolgung.
    
    Dank großer Akribie und außergewöhnlichem Quellenreichtum zeichnen Rettl und Pirker nicht nur den Lebensweg Ramsauers nach, sie skizzieren darüber hinaus einen bislang in der Zeitgeschichte unbearbeiteten Themenkomplex: den britischen Militärgerichtsprozess von 1947, Kärntens größten Kriegsverbrecherprozess.
    
    Mit dem aktuellen Titel der Zeitgeschichte-Reihe schlägt der Milena Verlag ein neues Kapitel auf: Nicht der Verfolgten, Widerständigen und Ermordeten wird hier gedacht, sondern die "Normalität" eines Kriegsverbrechers aufgezeigt, und einmal mehr der Umgang der Zweiten Republik mit den Verbrechen des Zweiten Weltkrieges.
    Show book