Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Ein Werdender - Dritter Band - cover

Ein Werdender - Dritter Band

Fjodor M Dostojewski

Translator Korfiz Holm

Publisher: SAGA Egmont

  • 1
  • 1
  • 0

Summary

Folgt Arkadij den ideologischen Vorstellungen seines Vaters oder lernt er seine eigenen Entscheidungen zu treffen? Nachdem er ein Dokument an seinen Vater Wersilow gegeben hat, um ihn auf den richtigen Weg zu führen, steht Arkadij vor der eigentlichen Herausforderung: Das Dokument, welches er behält könnte Katharina, der Tochter von Fürst Sokolski in die Hände spielen. Sie könnte es verwenden um Wersilow und ihrem eigenen Vater zu schaden. Trotz seiner Liebe zu ihr kann Arkadij sich nicht der Meinung seines Vaters entziehen, der Katharina als substanzlos und geldgierig betrachtet. Das Dokument gibt Arkadij ein Kampfmittel und der junge Mann muss sich entscheiden, welche Art von Mensch er werden will ...-

Other books that might interest you

  • Unter dem Tannenbaum - cover

    Unter dem Tannenbaum

    Theodor Storm

    • 0
    • 0
    • 0
    Im katholisch geprägten Heiligenstadt entstand im November 1862 die autobiografische Novelle "Unter dem Tannenbaum", in deren Mitte sein bekanntes Weihnachtsgedicht „Von drauß' vom Walde komm ich her" steht. "Eine echte Weihnachtsidylle" nennt Storm sie in einem Brief. Ein Amtsrichter und sein Sohn erinnern sich an frühere Weihnachtsfeste, bei der ein Onkel den Knecht Ruprecht spielte. Nachdem dieser das Gedicht "mit tiefer Stimme" vorgetragen hatte, antwortete der Amtsrichter auf die Fragen nach den guten und schlechten Kindern: "Hat nur mitunter was trotzigen Mut!/ Der Junge ist von Herzen gut". Doch Knecht Ruprecht ließ sich davon nicht beirren und schwang die Rute. Die Novelle wird vorgetragen von dem bekannten Theater- und Filmschauspieler Mathias Wieman, der 1969 verstorben ist.
    Show book
  • Das ovale Porträt - cover

    Das ovale Porträt

    Edgar Allan Poe

    • 0
    • 0
    • 0
    Mein Fieber war äußerst hitzig und langwierig. Alle Heilmittel, die ich mir in den wilden Apenninen verschaffen konnte, hatte ich schon erfolglos angewandt. Mein Kammerdiener und einziger Mitbewohner des einsamen Schlosses war zu nervös und zu ungeschickt, um mich zur Ader zu lassen; überdies hatte ich auch bei dem Zusammenstoß mit den Banditen Blut genug verloren. Da fiel mir ein, dass ich noch ein kleines Paket Opium in meiner Tabatiere bei mir hatte.
    Show book
  • Der Teufel im Glockenstuhl - cover

    Der Teufel im Glockenstuhl

    Edgar Allan Poe

    • 0
    • 0
    • 0
    Der schönste Ort von der Welt ist – oder vielmehr war –, wie jedermann weiß, der holländische Burgflecken Vondervotteimittis. Da er aber etwas abseits von der Heerstraße liegt, so haben vielleicht nur wenige meiner Leser ihm je einen Besuch abgestattet. Um dieser letzteren willen ist es also wohl gerechtfertigt, wenn ich das Städtchen ein wenig beschreibe; und dies ist umso nötiger, als ich in der Hoffnung, die allgemeine Teilnahme dorthin zu lenken, hier einen Bericht der unheilvollen Ereignisse geben will, die sich unlängst dort zutrugen. Wer mich kennt, wird nicht daran zweifeln, dass ich mich dieser freiwillig übernommenen Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erledigen werde – mit all der kühlen Unparteilichkeit und Sachlichkeit, wie sie dem zukommt, der auf den Titel eines Geschichtsschreibers Anspruch erhebt.
    Show book
  • Wie der Stahl gehärtet wurde - cover

    Wie der Stahl gehärtet wurde

    Nikolai Alexejewitsch Ostrowski

    • 4
    • 2
    • 0
    Wie der Stahl gehärtet wurde von Nikolai Ostrowski ist ein Klassiker der Weltliteratur und eines der beliebtesten Bücher der sozialistischen Jugend.
    Der Roman erzählt das Leben von Pawel Kortschagin, das geprägt wird von dem Elend der Zarenzeit, der Oktoberrevolution 1917 und dem Bürgerkrieg in Russland. Seine nie nachlassende Hoff nung und sein unzerstörbares
    Vertrauen in die Zukunft sind die Quelle von Disziplin und Kraft. Damals wie heute ist das Schicksal des jungen Revolutionärs bewegend – und ein lebendiges Dokument eines weltbewegenden historischen Ereignisses.
    
    "Das Kostbarste, das der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur einmal gegeben, und leben soll er so, dass er im Sterben sagen kann: Mein ganzes Leben und all meine Kräfte habe ich hingegeben für das Schönste der Welt – den Kampf um die Befreiung der Menschheit."
    
    Nikolai Alexejewitsch Ostrowski (1904 – 1936) war sowjetischer Revolutionär und Schriftsteller. Schon früh sympathisierte er mit der Revolution. Nach der deutschen Besetzung seiner ukrainischen Heimat während des Bürgerkriegs trat er 1919 dem Komsomol bei, dem Kommunistischen Jugendverband. Als Freiwilliger ging er an die Front und kämpfte in Budjonnys
    Roter Reiterarmee. 1920 wurde Ostrowski schwer verwundet. Er erblindete auf einem Auge und wurde demobilisiert. 1924 trat er 20-jährig der Kommunistischen Partei bei. Seit Ende 1926 konnte Ostrowski das Bett nicht mehr verlassen und verlor das gesamte Augenlicht. Er begann Bücher zu diktieren und nahm das Studium des Marxismus-Leninismus auf.
    
    Wie der Stahl gehärtet wurde (Как закалялась сталь) ist sein bekanntester und großteils autobiografischer Roman
    
    Vorworte von Peter Sodann und Stefan Engel
    Show book
  • Der Palast der Armen - cover

    Der Palast der Armen

    Fred von Hoerschelmann

    • 0
    • 0
    • 0
    Diokletian war unter den Kaisern jener Jahrhunderte eine Ausnahme. Nach zwanzigjähriger,  bewegter Regierung dankt er freiwillig ab und bewohnte den einsam gelegenen Palast, den er sich wohlweislich schon hatte vorher errichten lassen. Das Getriebe der Welt erreichte ihn nicht mehr. Er war zu dieser Zeit ein alter Mann, und seinen Zeitgenossen mochte es scheinen, er wäre glücklich. Aber seine Einsamkeit war die Einsamkeit eines Mannes, der wechselnd von Misstrauen und von Hoffnung bewegt wird, der die Ruhe nicht in sich, sondern nur um sich hat. Diokletian ist die eine Hauptfigur, die zweite ist einer jener vielen Menschen, die heute den Palast bewohnen, ein Fischer. Er ist alt, er kann nicht mehr selbst auf das Meer hinausfahren, er hat sein Boot einem Jüngeren überlassen müssen. Furcht vor diesem, und der Wunsch seine Tochter bei sich zu haben, die in der Stadt lebt, sind die beiden Motive, die sein Dasein bestimmen. Die Lebenskurve beider Männer, die nicht nur zeitlich, sondern auch den äußeren Bedingungen nach scheinbar weit auseinanderliegende Existenzen, erweisen sich als von einer gemeinsamen Kraft bewegt. Regie: Ludwig Cremer, Musik: Peter Zwetkoff
    Show book
  • Sarrasine - cover

    Sarrasine

    Honoré de Balzac, Classics...

    • 0
    • 0
    • 0
    Auf den Festen der märchenhaften reichen Familie Lauty taucht immer wieder ein rätselhafter uralter Mann auf, bei dessen Anblick es den Gästen kalt über den Rücken läuft. Niemand weiß, in welcher Verbindung der Greis zu der geheimnisumwittereten Familie steht.Die Wurzeln des Geheimnisses liegen in der tragischen Lebensgeschichte des genialen Bildhauers Sarrasine, einer Geschichte voller Kunst und Musik, Liebe und Leidenschaft.
    Show book