Discover new books each day!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Wenn Du gehen musst - cover

Wenn Du gehen musst

Doris Kändler

Publisher: NIBE Media

  • 0
  • 1
  • 0

Summary

Glaubst du, dass es schnell gehen wird?, fragte meine todkranke Freundin Sandy mich mit leiser Stimme. Ich wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, wollte aber nicht wirklich darüber sprechen. Sandy legte all ihre letzte Energie in das Philosophieren über den Sterbeprozess, sowie auch in die Organisation ihrer Beerdigung. Sie plante ihre Beisetzung, als würde sie selbst dabei in der ersten Reihe sitzen. Obwohl mich ihre Gelassenheit auf der einen Seite schockierte, genoss ich auf der anderen Seite die Reise in unsere gemeinsame Vergangenheit. Bei jedem Treffen fanden wir uns in anderen Szenen unseres Lebens wieder. Ein Auf und Ab der Gefühle beschreibt dieses Buch. Es geht um Liebe, Leiden, Sucht und Krankheit. Ebenso wie es mein krampfhaftes Festhalten beschreibt, geht es um das Loslassen meiner Freundin, die sich viel zu früh von dieser Welt verabschieden musste.Meine Liebe gebe ich Dir mit, Deine Freundschaft behalte ich hier!

Other books that might interest you

  • Briefe aus der Jugend in der NS-Zeit - cover

    Briefe aus der Jugend in der...

    Matthias Blazek

    • 0
    • 2
    • 0
    Mit dem vorliegenden Band legt Matthias Blazek die zeithistorisch wichtigen, da exemplarisch verstehbaren Briefe von Ruth Bulwin in editorischer Ausarbeitung vor. 
    
    Ruth Bulwin wuchs in Deutschland in der Zeit des Nationalsozialismus auf und wurde wie die meisten Mädchen ihres Alters erzogen in und geprägt von der nationalsozialistischen Ideologie. Bulwin schrieb als Mädchen und junge Frau Briefe an ihre Eltern, die einen authentischen Einblick geben in das Leben in den 1930er- und 40er-Jahren im nationalsozialistischen Deutschland und Zeugnis ablegen von der politisch-naiven, relativen Unbeschwertheit eines jungen Mädchens in den Jahren 1936 und 1937 und schließlich von immer größeren Nöten und dem Alltag im Krieg ab 1939 berichten.
    
    Der vorliegende Band ergänzt unsere Kenntnisse über das Alltagsleben im NS-Staat um wertvolle Details.
    Show book
  • Heimlichmilch Roman - cover

    Heimlichmilch Roman

    Gisela Stammer, Inge Jungnitz

    • 0
    • 1
    • 0
    Annegret ist 64 Jahre, als vergessen geglaubte Kriegerlebnisse mit aller Macht in ihr Bewusstsein drängen. Um die Kontrolle zurückzugewinnen, beginnt sie zu schreiben: von der Flucht durch Ostpreußen und den Jahren auf einer russischen Kolchose, von harter Arbeit, Gewalt und Hunger, aber auch von Solidarität, Freundschaft und Momenten der Freude. 
    Nach "Bauernkanari" (2009) ist Gisela Stammer ein glänzender literarischer Nachfolger gelungen. Basierend auf den Erfahrungen der Zeitzeugin und Co-Autorin Inge Jungnitz besticht "Heimlichmilch" durch eine Prosa mit Sogwirkung und eine erzählerische Echtheit, die unter die Haut geht.
    Show book
  • Der Junge am Strand - Die Geschichte einer Familie auf der Flucht - cover

    Der Junge am Strand - Die...

    Tima Kurdi

    • 0
    • 1
    • 0
    Es war ein Foto, das um die Welt ging und wie ein Weckruf an die Menschheit wirkte: das Bild eines kleinen Jungen, der tot an einem Strand der türkischen Küste lag. Der Name des Kindes: Alan Kurdi. Sein Schicksal und das seiner Familie wurden zum Symbol für die verzweifelte Notlage von Hundertausenden Flüchtlingen, die vor Krieg und materieller Not flohen und in Europa eine sichere Zuflucht erhofften. Tima Kurdis Familienbiografie gibt denen eine Stimme, die keine Gelegenheit hatten, für sich selbst zu sprechen. Ihr Buch ist ein einzigartiges Zeugnis und ein leidenschaftliches Plädoyer für die Rechte von Flüchtlingen weltweit.
    Show book
  • Megan Rapinoe - Ikone - cover

    Megan Rapinoe - Ikone

    Luca Caioli, Cyril Collot

    • 0
    • 1
    • 0
    Weltmeisterin. FIFA Weltfußballerin des Jahres. „Sportsperson of the Year“ – es hätte zuletzt wirklich schlechter laufen können für Megan Rapinoe. Spätestens seit dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich ist die US-Amerikanerin eine Ikone ihrer Sportart. Jeder erinnert sich an die Frau mit den violett gefärbten Haaren, die mit ihrer besonderen Jubelgeste die Fans weltweit in den Bann zog. Auch abseits des Platzes beweist Rapinoe Haltung: Sie positioniert sich gegen Donald Trump und als bekennende Lesbe für die LGBTQ-Bewegung.
    Show book
  • Legenden des FC St Pauli 1910 - Männer Mythen und Malheure am Millerntor - cover

    Legenden des FC St Pauli 1910 -...

    Hermann Schmidt

    • 0
    • 1
    • 0
    Der FC St. Pauli ist einer der beliebtesten Fußball-Vereine Deutschlands. Fernab der sportlichen Erfolge sympathisieren bundesweit viele Menschen mit den "Boys in Brown". Für sie repräsentiert der Hamburger Kiezclub vom Millerntor Werte über den Fußball hinaus wie ein offensiver Einsatz gegen Rassismus und Rechtsradikalismus.
    In diesem Buch geht es um die Akteure des FC St. Pauli, die den Verein in den letzten Jahrzehnten so einzigartig gemacht haben: Könner wie André Trulsen und Klaus Thomforde, Kämpfer wie Walter Frosch und Dieter Schlindwein, Könner wie Deniz Naki und Carsten Pröpper, Charaktere wie Volker Ippig und Ralph Gunesch, Dompteure wie Holger Stanislawski und Dietmar Demuth, Macher wie Heinz Weisener und Corny Littmann.
    Fast 80 Menschen werden vorgestellt, die auf ihre Weise den FC St. Pauli geprägt haben und als Legenden des Kultclubs unvergessen sind.
    Show book
  • Wie ich meine Zeitung verlor - Ein Jahrebuch - cover

    Wie ich meine Zeitung verlor -...

    Birk Meinhardt

    • 0
    • 1
    • 0
    Er ist jung und eifrig. Er ist stolz auf sich und auf die große Zeitung, bei der er arbeiten darf. Er genießt es, die Dinge kühl und gegebenenfalls scharf niederschreiben zu dürfen, er genießt es umso mehr, da es in seinem vorherigen journalistischen Leben nicht möglich war; er ist der erste Ostler in der Redaktion. Zunächst arbeitet er im Sportressort, dann als Reporter. Über Jahre geschieht und gelingt alles wie selbstverständlich, weit ist diese Welt hier und offen – bis das Vorherige, das Bedrängende von Neuem aufscheint, in eleganterer Form, mit dramatischen Folgen … "Immer heißt es, wir müssen uns unsere Geschichten erzählen, von Ost nach West und zurück, aber wenn man's tut, und es ist ja schon eine riesige Entblößung, es zu tun, dann wird abgewunken und gesagt, lass doch dein Moralisieren."
    Seine Geschichte führt auch zu der Frage, die sich vielen Lesern bei der Zeitungslektüre stellt: Was denken sich Reporter und Kommentatoren eigentlich bei dem, was sie schreiben? Machen sie routiniert ihren Job, verfolgen sie ein höheres Ziel, sind Ehrgeiz oder Gefallsucht, Recherchelust und Aufdeckungsfreude im Spiel? Ist das von Aufklärungsfuror oder von Interessen, ist es von Vernunft oder der Meinung des Chefredakteurs geleitet? Aus diesen Fragen und Zweifeln speist sich ein seit Jahren wachsendes Misstrauen gegen die Presse, das sich in wütenden Protesten, in rechten Propagandalosungen, in dumpfen Ressentiments ebenso wie in scharfsinniger Kritik und nüchternen wissenschaftlichen Analysen niederschlägt. Wie aber reflektieren die betroffenen Journalisten das fragil gewordene Verhältnis zu ihren Lesern, zu den Strukturen, in denen sie arbeiten, zu ihren Arbeitgebern, zum Ethos ihres Berufs?
    Birk Meinhardt, der lange für eine Tageszeitung gearbeitet hat, gehört zu den wenigen, die sich einer genauen Selbstbefragung unterzogen haben und ihre Position auf dem brüchigen Pflaster des Medienbetriebs zu orten versuchen. Seine Geschichte ist die eines leidenschaftlichen Journalisten, der als erster Ostler in der Redaktion eines angesehenen Blattes arbeitet und lange blind bleibt für die Widerstände, auf die seine Arbeit zunehmend trifft. Es ist die Geschichte einer Ernüchterung und – schließlich – einer Entzweiung. Er hat sie aufgeschrieben und stellt sie in die aufgeregten Diskussionen auf dem Feld, wo um Meinungsfreiheit ge- und die vermeintliche "Lügenpresse" bekämpft wird. Ist er ein Held der Pressefreiheit, ein Nestbeschmutzer, ein Ankläger, oder ist er einfach nur überempfindlich?
    Show book