As many books as you want!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Der kleine Buddha und das Wunder der Zeit - cover

Der kleine Buddha und das Wunder der Zeit

Claus Mikosch

Publisher: Verlag Herder

  • 0
  • 3
  • 0

Summary

Der kleine Buddha ist zurück! Poetisch und modern illustriert eignen sich die Episoden perfekt zum Verschenken. Im neuen Buch von Claus Mikosch beschäftigt sich der kleine Buddha wieder mit einem großen Lebensthema: der Zeit. Zeit … was ist das eigentlich? Was bedeutet sie für jeden Einzelnen und warum wird sie so unterschiedlich wahrgenommen? Mal rast sie dahin, mal bleibt sie fast stehen – der kleine Buddha versucht, hinter das Geheimnis der Zeit zu kommen.

Beim Apfelpflücken stößt er versehentlich die Leiter um. Während er baumelnd an einem Ast in der Krone des Baumes hängt, wartet er verzweifelt auf Hilfe, denn seine Arme werden immer schwächer und die Zeit scheint ihm unendlich langsam zu vergehen. Glücklicherweise kommt der Gärtner und rettet ihn aus seiner misslichen Lage. Nach diesem Erlebnis beginnt der kleine Buddha über die Zeit nachzudenken. "Ihm wurde fast schwindelig, wenn er daran dachte, wie er durch die Zeit raste. Schon wieder war ein Sommer vorbei, schon wieder nahte der Winter. Jedes Jahr schien alles immer schneller vorbeizugehen! Zumindest die guten Zeiten – schlechte Momente, wie das unfreiwillige Baumeln an einem hohen Ast, waren weiterhin harte Geduldsproben. Warum war das so? Warum konnte er nicht die guten Zeiten langsamer machen und die schlechten beschleunigen? Wie wunderbar wäre es, wenn er besondere Momente kurz anhalten und jegliches Leiden einfach überspringen könnte. Wenn er die Zeit kontrollieren könnte, anstatt ihr hilflos ausgesetzt zu sein. Und dann war da natürlich noch eine andere Frage: Zeit, was ist das überhaupt?"
Kurzentschlossen begibt er sich auf Wanderschaft. Auf seiner Suche nach Antworten lernt der kleine Buddha viele neue Freunde kennen und kann beobachten, dass der humpelnde Förster, die träumende Malerin und der gierige Goldgräber ganz unterschiedlich mit ihrer Zeit umgehen. Er sammelt erstaunliche Antworten, die dem immer größer werdenden Wunsch der Menschen nach mehr Zeit und einem klugen Umgang mit ihr helfen können. Am Ende seiner Reise hat der kleine Buddha keine Universalantwort auf die Frage, warum sich das Vergehen von Zeit immer wieder anders anfühlt. Er kommt aber zu der Einsicht, dass – auch wenn man die Zeit nicht verlangsamen oder gar anhalten kann – jeder fast immer selbst entscheiden kann, ob er schnell oder langsam leben möchte.

Wieder ist es Claus Mikosch gelungen, durch die Augen des kleinen Buddha einen einfühlsamen Blick auf das wichtige Thema Zeit zu richten. Er inspiriert zu einem weisen Umgang mit dem kostbaren Gut. Und was weise bedeutet, das muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden.

Other books that might interest you

  • Fernsucht - Erlebnisse aus naher Vergangenheit - cover

    Fernsucht - Erlebnisse aus naher...

    Rolf Wilhelm Stärk

    • 0
    • 1
    • 0
    Rolf Stärk ist ein Globetrotter, wie er im Buche steht. Ob Sansibar, Syrien oder Spitzbergen: kein Weg war zu weit, kein Ziel zu ausgefallen, keine Herausforderung zu groß. Dutzende Länder rund um den Globus hat der Kölner in den vergangenen Jahrzehnten bereist, viele davon mit seiner Frau Ulrike und seinen beiden Hunden Vasco und Balou. Die zahlreichen Abenteuer, die der Weltenbummler unterwegs erlebt hat, hat er nun in einem ebenso packenden wie authentischen Werk verewigt. 
    
    Eine Hommage an die Liebe zum Reisen, gespickt mit kurzweiligen Anek­doten, die mal skurril, mal dramatisch, mal nachdenklich ausfallen und garantiert für Fernweh sorgen!
    Show book
  • Prada in Persepolis - Aufzeichnungen aus dem Iran - cover

    Prada in Persepolis -...

    Thomas A. Müller

    • 0
    • 1
    • 0
    Im Iran ist das alte Persien bis heute stark präsent. Auch zeichnet sich teilweise eine Modernisierung des Gottesstaates
    
    ab. So sehr diese Verhältnisse faszinieren, so irritieren sie doch auch. 
    
    Thomas A. Müller ist 2018/2019 intensiv mit dem Iran in Berührung gekommen und legt mit den Notizen seiner Reiseerfahrungen ein faszinierendes Kaleidoskop aus Eindrücken und Reflexionen vor, unterlegt mit 34 von ihm angefertigten Abbildungen. 
    
    Wer Impressionen und Hintergründe zum Leben im Iran der Gegenwart sucht, wird hier fündig.
    Show book
  • Man darf nicht leben wie man will - Tagebücher - cover

    Man darf nicht leben wie man...

    Gerhard Fritsch

    • 1
    • 4
    • 1
    Wer war Gerhard Fritsch? Einer der bedeutendsten österreichischen Autoren der Nachkriegszeit, in einem Atemzug zu nennen mit Hans Lebert oder Thomas Bernhard? Ein reger Literaturfunktionär, der als Rezensent, Herausgeber, Lektor und Mitglied zahlreicher Jurys den Betrieb seiner Zeit maßgeblich beeinflusste? Ein Getriebener, der dreimal verheiratet und Vater von vier Kindern war und sich schließlich in Frauenkleidern erhängte? Der früh verstorbene Autor von "Moos auf den Steinen" und "Fasching" war all das und noch mehr: Seine Tagebücher gewähren uns erstmals Einblick in Schaffenskrisen, Höhenflüge und private Travestieträume. Vor allem aber zeigen sie uns Gerhard Fritsch als unermüdlich Schreibenden und ermöglichen eine völlig neue Lektüre seines Werks.
    Show book
  • Ich freue mich an jedem Tag - 365 Ideen für das kleine Glück - cover

    Ich freue mich an jedem Tag -...

    Tania Konnerth

    • 0
    • 9
    • 0
    Die kleinen Freuden entdecken, die jeder Tag zu bieten hat: Das kann ein Apfel sein, den man mit allen Sinnen genießt, der Gesang der Vögel am Morgen oder das Nickerchen am Mittag. 365-mal kleines Glück: der Tagesbegleiter. Für mehr Farbe im Leben.
    Show book
  • Carmen - cover

    Carmen

    Ina Klein

    • 0
    • 1
    • 0
    Carmen ist gerade einmal fünf Jahre alt, als ihr großer Bruder beginnt, sie an Stellen zu berühren, die tabu sind. Das Mädchen versteht noch nicht, was hier geschieht, instinktiv erkennt sie aber, dass hier irgendetwas nicht stimmt.Über Jahre hinweg missbraucht Hans seine kleine Schwester und sie schämt sich unendlich, wagt es aber nicht, sich jemanden anzuvertrauen.Immer wieder versucht sie, sich das Leben zu nehmen  sie kann nicht mehr Schonungslos erzählt die Autorin von den Ängsten, von Schuld und Scham, die Missbrauchsopfer empfinden und die es oft unmöglich machen, Hilfe zu suchen.
    Show book