Enjoy 2020 without limits!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Schlaflos in Afrika - cover

Schlaflos in Afrika

Christina Unger

Publisher: Latos Verlag

  • 1
  • 6
  • 0

Summary

„Schlaflos in Afrika“ nimmt uns mit auf eine Reise voller Entbehrungen und Abenteuer auf einer der gefährlichsten Straßen im südlichen Afrika, und lässt uns dabei in menschliche Abgründe blicken.

Other books that might interest you

  • Der Muttermörder mit dem Schal - Authentische Kriminalfälle - cover

    Der Muttermörder mit dem Schal -...

    Bernd Kaufholz

    • 0
    • 2
    • 0
    In diesem Band seiner sorgfältig recherchierten Kriminalfälle ist Bestseller-Autor Bernd Kaufholz Verbrechen auf der Spur, bei denen zwischen 1959 und 1972 in der DDR Menschen getötet wurden. Der Leser folgt u. a. den Spuren des Chefs der Magdeburger Morduntersuchungskommission Adalbert Winter und seiner Mitarbeiter bei der Aufklärung von Kapitalverbrechen und bekommt einen Einblick in die Obduktionsprotokolle des renommierten Rechtsmedizinerduos Dr. Friedrich Wolff und Dr. Margot Laufer, das jahrzehntelang die »Sprache der Toten« übersetzte und so zur hohen Aufklärungsquote bei Mord und Totschlag beitrug.
                Auch ein Mordfall, der schon im Buch »Der Ripper von Magdeburg « (2001) geschildert wurde, wird vom Autor noch einmal neu »aufgerollt« – der sogenannte Glacis-Mord, der sich im Mai 1965 in Magdeburg ereignete und für große Aufregung sorgte. In diesem Fall waren es besonders die Fingerabdruckexperten, die zur Aufklärung beitrugen. Daneben berichtet Kaufholz über erschreckende Sexual-, Gatten- und Kindermorde, die umso größere Betroffenheit hervorrufen, ganz gleich, wie lange sie zurückliegen mögen, da hier Opfer und Täter Teil der Wirklichkeit und keine bloße Fiktion sind.
    Show book
  • Meine Geschichte beginnt in einem wunderbaren Dorf - Die Aufzeichnungen einer Kindsmörderin - cover

    Meine Geschichte beginnt in...

    Natalie K.

    • 0
    • 1
    • 0
    Am 1. Januar 2015 erstickt die 27-jährige Natalie K. ihre 2-jährige Tochter und ihren 5-jährigen Sohn und versucht anschliessend, sich selbst das Leben zu nehmen. Die Kinder waren zu diesem Zeitpunkt in einem Heim fremdplatziert, doch über die Feiertage zu Besuch bei der Mutter. Der erschütternde Fall zieht weite Kreise in der Schweizer Medienlandschaft, eine heftige Debatte pro und kontra der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde beginnt.Im vorliegenden Buch werden zum ersten Mal die Aufzeichnungen, die Natalie K. nach der Tat im Gefängnis zu Papier gebracht hat, veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ihre Lebensgeschichte. Bevor Natalie K. in der Zelle Suizid begeht, verfasst sie einen an Zoë Jenny gerichteten Brief mit der Bitte um Veröffentlichung ihrer Aufzeichnungen.
     
    Natalie K.s Text behandelt ihre Kindheit als Tochter von Zeugen Jehovas, die den Absprung schaffen. Sie beschreibt ihre normale Jugend, der Beginn ihres eigenen Familienlebens und die unsteten Zeiten, bis das junge Paar Anfang November wegen Betrugsverdacht verhaftet wird und die Kinder in einem Heim platziert werden. Natalie K. kommt kurz danach wieder frei, der Kindsvater bleibt in Haft. In einem heftigen Kampf mit den Behörden versucht Natalie K. ihre Kinder zurückzubekommen. Die Auseinandersetzung gipfelt zwischen Weihnachten und Neujahr im Entscheid der Behörde, dass die Kinder zurück ins Heim müssen. Ihren Kampf endgültig verloren glaubend, sieht Natalie K. den einzigen Ausweg im erweiterten Suizid. Die Kinder sterben, die Mutter überlebt.
     
    Natalie K.s Text ist erschütternd. Für den Kontext ist er eingebettet in weitere Beiträge. Im Vorwort erklärt Jenny, warum das Manuskript zu ihr kam. Eine Chronologie der Ereignisse listet auf, was vor und nach der Tat passiert ist. Im Anschluss an Natalie K.s Text ordnet der renommierte Psychiater Mario Gmür die Tat strafrechtlich und psychiatrisch ein. Eine editorische Notiz erläutert den Umgang mit dem Text und warum er gelesen werden sollte.
    Show book
  • Es weihnachtet sehr - Erzählungen zum Ankommen in der schönsten Zeit des Jahres - cover

    Es weihnachtet sehr -...

    Thomas Klappstein

    • 0
    • 11
    • 0
    Wenn in der dunklen Jahreszeit die Lichter angehen und sich überall winterlicher Glanz verbreitet, beginnt die die schönste Zeit des Jahres. Mit diesem schmuckvoll gestalteten Taschenbuch laden namhafte deutschsprachige Autoren ein, in den Tagen vor dem großen Fest zur Ruhe zu kommen und in Kurzgeschichten denjenigen zu erleben, der uns als Mensch Weihnachten nahekommt und allen Grund zur Weihnachtsfreude gibt. Mit Texten von Christina Brudereck, Jürgen Werth, Clemens Bittlinger, Claudia Filker, Fabian Vogt, Christoph Zehendner, Martin Schultheiß u.v.a.
    Show book
  • Der Todesengel mit den roten Haaren - Authentische Kriminalfälle - cover

    Der Todesengel mit den roten...

    Bernd Kaufholz

    • 0
    • 3
    • 0
    "Das habe er jeden Morgen gemacht, um sicher zu sein, dass in der Nacht nichts passiert ist. Ob er ein Tischtuch über den Toten deckte, ob er zuvor dem Toten die Geldbörse klaute, kann er vor der Schwurgerichtskammer nicht sagen. Diese Dinge, die er nach seiner Festnahme im polizeilichen Vernehmungsprotokoll mit seiner Unterschrift bestätigt hatte, habe er zugegeben, weil doch nur er und das Opfer in der Wohnung gewesen sind. »Es kann ja nur so gewesen sein«, sagt er. Wohnungsinhaber Peter Herr war mit Tritten traktiert und mit einem zehn bis zwölf Zentimeter langen Messer neunmal kräftig in den Rücken gestochen worden. Er war verblutet." Bernd Kaufholz schreibt seit Jahren erfolgreiche Kriminalreportagen, die in der Reihe »Spektakuläre Kriminalfälle « mehre Auflagen erreichten. Mit dem Band »Der Todesengel mit den roten Haaren« wendet er sich zum ersten Mal dem Medium Gerichtsreportagen zu und hat hier wiederum Aufsehen erregende Fälle gefunden, die den Leser mitreißen – egal ob es um Betrug, Raub oder gar um Mord geht.
    Show book
  • Des Mörders Barthaar - Authentische Kriminalfälle - cover

    Des Mörders Barthaar -...

    Klaus Keck

    • 0
    • 1
    • 0
    Der Mann ist Jahrgang 1958 und kommt aus Roßlau im Bezirk Halle. 1976 hat er eine junge Frau nach der Disko ermordet, wofür er zu lebenslanger Haft verurteilt, aber 1990 amnestiert wurde. Im August 1994 tötet er seine Lebensgefährtin in Wolfen, zwei Wochen später eine 17-Jährige und deren anderthalb Jahre alte Cousine bei Torgau. Das alles weiß der Kriminalist Helmut Zerche nicht, als im September 1994 die Soko "Wald" die Ermittlungen in diesem Doppelmord aufnimmt. Dabei werden über 15.000 Speichelproben genommen. Es ist der größte DNA-Massentest in der deutschen Kriminalgeschichte. Die Spur führt schließlich zu jenem Mann, der wegen eines anderen Mordfalls einsitzt.
    Show book
  • Die Termiten - Eine wahre Kriminalgeschichte - cover

    Die Termiten - Eine wahre...

    Henning Venske, Günter Handlögten

    • 0
    • 1
    • 0
    "Der Inhalt dieses Buches ist keine Fiktion. Diejenigen, die beabsichtigen, die in diesem Buch genannten Namen zu entschlüsseln und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, möchten wir eindringlich auf mögliche juristische oder sogar persönliche Folgen hinweisen." Günter Handlögten/Henning Venske 
    
    "Die Termiten" arbeiten im Untergrund einer westdeutschen Großstadt. Sie ist der Mittelpunkt eines Mafia-Sumpfes mit globalen Beziehungen. Aber offiziell sind "Die Termiten" die Spitzen der feinen Gesellschaft, einer wirtschaftskriminellen Vereinigung, dirigiert und straff geführt von ihrem Paten, dem "Anwalt", der zur Party geladen hat, um seine neuen Kanzleiräume einzuweihen. Die Ereignisse, von denen in die- sem Buch erzählt wird, haben sich tatsächlich so oder so ähnlich ab- gespielt: Erpressung und Mauschelei, das Zusammenspiel von Polizei und Justiz mit dem auflagenstärksten Revolverblatt, die Geldwäsche im Puff, der Drogen-, Mädchen- und der Waffenhandel, die Verfilzung von Boulevardpresse und Bundesanwaltschaft.
    
    Dieses Buch über "Die Termiten" nährt die Vermutung, dass die feine Gesellschaft genauso unfein ist, wie wir das schon immer vermutet haben. Da tritt kein einziger anständiger Mensch auf. Kein Wunder, dass am Ende der Leser einen Todesfall für ein Happy End hält.
    Show book