As many books as you want!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Gedichte Oden Lieder - Erweiterte Ausgabe - cover

Gedichte Oden Lieder - Erweiterte Ausgabe

Christian Fürchtegott Gellert

Publisher: Jazzybee Verlag

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Gellert gilt als einer der bedeutendsten Dichter der Aufklärung. Dieser Band umfasst eine große Auswahl seiner Lyrik.

Aus dem Inhalt:

Moralische Gedichte.
Vermischte Gedichte.
Geistliche Oden und Lieder.

Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller, Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich

* Eine Biografie/Bibliografie des Autors.

Other books that might interest you

  • Hier nicht wo alles herrscht - Gedichte - cover

    Hier nicht wo alles herrscht -...

    Jochen Kelter

    • 0
    • 1
    • 0
    Jochen Kelter ist ein stauenswert produktiver homme de lettres, ein wunderbarer Erzähler und Übersetzer, darüber hinaus ein Förderer von Kunst und Literatur, über allem aber: ein Lyriker ersten Ranges.
     
    Nun erscheint ein erster Band in der Reihe der fein ausgestatteten Lyrikbände bei weissbooks.w, von Reisen in dunkler Zeit, dem Freund von damals bis In den Abend in die Nacht.
     
    Hochsitz
     
    Ich weiss nicht wo
    ich morgen an welchem
    Tisch sitzen werde um zu
    schreiben was weiss ich
    noch nicht habe da
    einen Ort verschachtelt
    über den Bäumen der Avenue
    einen Hochsitz im Nirgendwo
    mit Füssen im Sand und Gestein
    hier hoch fliegen böse Träume
    die weiss ich schon aber weiss
    nicht was der Ort zwischen
    Himmel und Erde mir aufträgt
    zu notieren wo morgen
    an welchem Tisch fern ich
    sitzen werde um zu schreiben
    was weiss ich nicht
    über die Welt
    Show book
  • Am Rand (ein Protokoll) - cover

    Am Rand (ein Protokoll)

    Philipp Löhle

    • 0
    • 1
    • 0
    In einem kleinen Ort am Rand der Republik wird die lange vakante Stelle des Dorfpolizisten wieder besetzt. Der neu eingestellte Beamte erlebt eine ländliche Idylle, deren naive Vertrauensseligkeit all seine Alarmglocken schrillen lässt. Niemand schließt sein Fahrrad ab, Eier, Schraubenzieher und Verlängerungskabel werden ohne Gegenleistung verliehen, teilweise monatelang. Paketlieferungen werden einfach vor Haustüren abgelegt. Es gelingt dem Polizisten sogar, sich mehrfach unbemerkt Zugang zu fremden Wohnungen zu verschaffen. Erst als er die Bewohner auf die möglichen Gefahren aufmerksam macht, die jenseits der nahegelegenen Landesgrenze lauern könnten, werden nach und nach Maßnahmen zur eigenen Verteidigung ergriffen. 
     
    Geografisch, gesellschaftlich, moralisch - auf unterschiedlichsten Ebenen ist die Setzung von Grenzen eine Konstante menschlichen Denkens und Handelns. Philipp Löhle macht das zum Grundmotiv seines neuen Stücks. Darin wird das fiktive Dorf Randhausen zum Brennglas Europas und der Welt. Und die Grenze zwischen Komik und Tragik wird genau so oft überschritten wie die zwischen Fantasie und Alltag. Und nicht zuletzt teilt eine Grenze die Geschichte selbst - geschrieben in Form eines Protokolls - in zwei Hälften. Ein schmaler Grat zwischen Traum und Albtraum, auf dessen einer Seite sich Wildschweine, Rehe und Trolle durch die Wälder schlagen - und auf der anderen Panzer.
    Show book