Discover a world full of books!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Read online the first chapters of this book!
All characters reduced
Der Todeskandidat Band 1 & 2 - cover

Der Todeskandidat Band 1 & 2

August Schrader

Publisher: Quality Books Verlag

  • 3
  • 12
  • 0

Summary

Es ist eine trügerische Ruhe, die über der beschaulichen, im schönen Ilmtal gelegenen Residenzstadt Weimar im Jahr 1775 liegt; denn im Verborgenen werden dunkle Intrigen gesponnen und unheilvolle Pläne geschmiedet, die nicht nur von höfischen Machtinteressen motiviert sind, sondern bis ins Reich der Leidenschaft hineinreichen.

Abseits dieser hässlichen Machenschaften blüht jedoch auch die Liebe in der Stadt; die Liebe dreier Pärchen, so unterschiedlich von Stand und Rang wie gleich in ihrem Los, diese nur im Geheimen leben zu dürfen.
Gesellschaftliche Konventionen, aber auch die Machtgelüste der Intriganten beeinflussen ihre Schicksale auf eine Weise, die kaum auf einen glücklichen Ausgang hoffen lässt.

Nur ein Bewohner der Residenzstadt fühlt sich in der Lage, das stetig dichter werdende Netz aus Lügen, Intrigen, Verbrechen und dunklen Geheimnissen zu durchdringen.
Doch ist die Zeit nicht auf der Seite desjenigen, der den Liebenden seine Hilfe gewährt … denn er, der für sich selbst nicht auf Liebe hoffen darf, ist … ein Todeskandidat!


Die Quality Books-Neufassung dieses so spannenden wie bewegenden sechsteiligen Sensationsromans von August Schrader wird Sie durch die Schicksale der einzelnen Protagonisten und die Tragik der Ereignisse schnell in ihren Bann ziehen.

„In Dumas’scher Manier schrieb sensationell, hochromantisch, auf Effekt und Nervenkitzel rechnend, der talentvolle und fruchtbare Romanschriftsteller August Schrader, eigentlich Simmel – geboren 01. Oktober 1815 zu Wegeleben bei Halberstadt und gestorben 16. Juni 1878 in Leipzig.“ (Dr. Adolph Kohut in: „Berühmte israelitische Männer und Frauen in der Kulturgeschichte der Menschheit, Bd. 2“)

Other books that might interest you

  • Die Macht des Blutes (Ungekürzte Lesung) - cover

    Die Macht des Blutes (Ungekürzte...

    Miguel de Cervantes Saavedra

    • 0
    • 0
    • 0
    Die schöne Leocadia wird von einem Ritter entführt und geschwängert. Verzweifelt lebt sie über Jahre zurückgezogen mit dem Kind, bis dieses eines Tages von einem Pferd niedergetreten wird und ein Unbekannter sich des verletzten Knaben annimmt ... Die berühmte Erzählung des Autors von &Don Quijote&.
    Show book
  • Odyssee - cover

    Odyssee

    Lillian Kathleen Homer

    • 0
    • 0
    • 0
    Odyssee von Homer (vermutlich gegen Ende des 8. Jahrhunderts v. Chr.)Ein Meisterwerk. Gilt als eines der ältesteten erhaltenen Werke der abendländischen Literatur. Voß übersetzte das die Erlebnisse des Odysseus und seiner Gefährten auf der Heimfahrt nach dem Trojanischen Krieg erzählende Epos aus dem Altgriechischen ins Deutsche (erschienen 1781). Aufgrund dieses Werkes bezeichnet man im Deutschen mit Odyssee, wie mit dem entsprechenden Wort in vielen anderen Sprachen, eine Irrfahrt. (Zusammenfassung von redaer)
    Show book
  • Handbuch der Zeiten - Roman - cover

    Handbuch der Zeiten - Roman

    Ștefan Agopian

    • 0
    • 1
    • 0
    In einer Pfütze erwachen Ioan, der Geograf und der Armenier Zadic. Wo kommen sie her? Wo gehen sie hin? Zeiten und Geschichten schieben sich wie Eisschollen übereinander, der Winter und der Krieg, einsame Nächte, in den mit Dämonen am Feuer gesoffen wird; große Hunde und große Vögel liefern sich blutige Kämpfe mit rostigen Flinten. Licht und Dunkel, Lust und Angst liegen im erbitterten Kampf. Mürrische Pandidaktiker fabulieren über die Welt und über Bohnen; Tod und Pest führen in das letzte teuflische Lazarett. Ioan und Zadic breiten am Ende betrunken von Mastix ihre Flügel aus und die Welt verdunkelt sich für immer.
    "Handbuch der Zeiten" gilt als moderner Klassiker Rumäniens. Viele der heute jungen Autorinnen und Autoren betrachten Agopian als Vorbild.
    Show book
  • Der König der Bernina - Erweiterte Ausgabe - cover

    Der König der Bernina -...

    Jakob Christoph Heer

    • 0
    • 0
    • 0
    Im Herzen der Zentralalpen liegen die mächtigen Berge der imposanten Bernina-Gruppe, ein Naturparadies: Nadelwälder und Almwiesen, Felder ewigen Eises, zerklüftete Felswände. Die Bernina hat nicht nur eine imposante Fauna, sondern auch eine vielschichtige Tierwelt. Bereits im 19. Jahrhundert wurde die Bernina Naturschutzgebiet - gegen den Widerstand der Vertreter des "Rechtes auf freie Jagd". Der packende Roman "Der König der Bernina" erzählt vor dem Hintergrund dieser dramatischen historischen Ereignisse die Geschichte des Schmieds und Büchsenmachers Markus Paltram. (aus zdf.de)
    
    Die Serie "Meisterwerke der Literatur" beinhaltet die Klassiker der deutschen und weltweiten Literatur in einer einzigartigen Sammlung. Lesen Sie die besten Werke großer Schriftsteller, Poeten, Autoren und Philosophen auf Ihrem elektronischen Lesegerät. Dieses Werk bietet zusätzlich
    
    * Eine Biografie/Bibliografie des Autors.
    Show book
  • Erzählungen 4: Die Ohren des Grafen von Chesterfield Der einäugige Lastträger Was das Gedächtnis einst erlebte Geschichte eines guten Brahmanen Wenn Blinde von der Farbe reden Ein indisches Abenteuer - cover

    Erzählungen 4: Die Ohren des...

    Voltaire Voltaire

    • 0
    • 0
    • 0
    Voltaire wurde am 21. November 1694 in Paris geboren und verstarb am 30. Mai 1778 am Ort seiner Geburt. Er war ein französischer Schriftsteller und Philosoph. Er ist einer der einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung. Seine Mutter starb als Voltaire 6 Jahre alt war und er wurde zunächst von seiner Schwester betreut.  1704 besuchte er das Jesuitenkolleg Louis-le-Grand, wo er das humanistische Gedankengut kennen lernte. 1711 begann er auf Wunsch seines Vaters mit einem Jura-Studium in Paris.  Hauptsächlich beschäftigte er sich jedoch mit dem Schreiben von Gedichten. Er verliebte sich in eine Hugenottin und überlegte angeblich sogar diese gegen den Willen ihrer Familie zu entführen. Die Mutter bekam das mit und beschwerte sich schriftlich bei Voltairs Vater, der seinem Sohn mit Enterbung und Deportation nach Amerika drohte. 1714 war er kurz als Anwalt tätig, aber schließlich betätigte er sich nur noch schriftstellerisch, was auch der Vater letztendlich akzeptierte. Im Mai 1717 wurde aufgrund eines Spott-Gedichtes über den Herzog inhaftiert, aber aufgrund einflussreicher Freunde bereits nach elf Monaten aus der Haft entlassen. Er wurde jedoch aus Paris verbannt. 1722 starb sein Vater und Voltaire erbte ein beträchtliches Vermögen. Er reiste in die österreichischen Niederlande und wurde dort von einem Adligen, den er angeblich beleidigt haben soll bzw. von dessen Dienerschaft, zusammengeschlagen, worüber der empörte Voltaire sich so aufregte, dass er diesen Adligen zum Duell forderte. Dazu kam es aber nicht, weil er aufgrund eines von dem Adligen erwirkten Haftbefehl inhaftiert wurde. Er wurde nach Paris gebracht, wo ihm der König die Begnadigung anbot unter der Bedingung, dass er Frankreich für immer verlasse. Voltaire akzeptierte und ging nach England, wo gerade die industrielle Revolution in ihren Geburtswehen lag. Voltaire zeigte sich beeindruckt von der dortigen Machteinschränkung der Religion und der geistigen Freiheit. Er lernte Englisch und studierte die Werke von William Shakespeare, John Locke und Isaac Newton. Nach knapp 3 Jahren kehrte er nach Frankreich zurück, wo er sich öffentlich darüber empörte, dass eine bewunderte und stadtbekannte Schauspielerin starb und deren Leiche auf einen Misthaufen, wo die Tierkadaver verwesten, geworfen wurde. Damit zog er sich erneut den Unmut des Klerus und der Pariser Literaten zu, in deren Augen die Schauspielerei ein verachteter Beruf war. Voltaire zog sich auf ein kleines Schloss auf dem Lande zurück, zu welchem er in den folgenden 10 Reise-Jahren stets zurückkehrte. Mehrere seiner Schriften wurden in Holland gedruckt und illegal nach Frankreich eingeführt. Er stand im regen Briefverkehr mit dem zwei Jahre jüngeren Kronprinzen Friedrich von Preußen und sein ehemaliger Schulfreund, der Kriegsminister von Frankreich, beauftragte ihn damit, Friedrich zu besuchen, da Preußen im Österreichischen Erbfolgekrieg (1740-1748) seine politischen Ziele gegenüber dem Habsburger Bündnis erreicht hatte und Voltaire sollte Preußen zurück an die Seite Frankreichs bringen. Voltaire erreichte dies zwar nicht, aber war nun ein Verbindungsglied zu Preußen.
    Show book
  • Die Pest in London (3 von 3) - cover

    Die Pest in London (3 von 3)

    Daniel Defoe

    • 0
    • 0
    • 0
    Die Pest war eine der größten Geißeln in der Geschichte. Von der Antike bis weit ins 17. Jahrhundert forderte sie Millionen von Menschenleben. Daniel Defoe schildert in einer Mischung aus Roman und Augenzeugenbericht die große Pest zu London im Jahre 1664, eine der letzten großen Pestepidemien in Europa, der weit über 100.000 Londoner zum Opfer fielen.Bedrückend und mahnend angesichts der drohenden Gefahren moderner Seuchen.
    Show book