Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Die Kraft des Geistes - Wie das Gehirn uns denken lernen und kreativ sein lässt - cover

Die Kraft des Geistes - Wie das Gehirn uns denken lernen und kreativ sein lässt

Archiv Frankfurter Allgemeine

Publisher: Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

  • 1
  • 1
  • 0

Summary

Betrachtungen namhafter Hirnforscher und Neurobiologen über Denken, Lernen und Kreativität sind die Schwerpunkte des von F.A.Z.-Ressortleiter Joachim Müller-Jung herausgegebenen zweiten eBooks der F.A.Z. über Aspekte der Hirnforschung.



Die Denkleistungen des menschlichen Gehirns sind Grundlage und Voraussetzung für Lernfähigkeit und für Kreativität. Ausgehend von Beiträgen über Denkprozesse sowie Potentiale und Grenzen des Denkens geht das eBook über zum Thema Lernen und vertieft neurowissenschaftliche Gedächtnistheorien und Ansätze der Neuropädagogik. Der dritte Abschnitt widmet sich der Kreativität. Die Autoren verfolgen die Frage, welche Hirnfunktionen schöpferische Kräfte beeinflussen und wie Kreativität funktioniert. Sie werfen auch ein Auge auf die neurowissenschaftliche Betrachtung von Kunst und entdecken die erschreckende Nähe von Genie und Wahnsinn. Kommentierte Buchempfehlungen für die weiterführende Lektüre schließen das eBook.
Available since: 09/10/2015.

Other books that might interest you

  • Auf Kur und Diät mit Wagner Kapp und Nietzsche - Wasserdoktoren Vegetarier und das kulturelle Leben im 19 Jahrhundert: Von der Naturheilkunde zur Lebensreform - cover

    Auf Kur und Diät mit Wagner Kapp...

    Josef L. Hlade

    • 0
    • 0
    • 0
    Es war Mitte September 1851, als Wagner die erste von seinen zahl­reichen ‚Kaltwasser-Kuren' antrat. Von da an war er begeisterter ‚Wasserfreund', der täglich verschiedene Wasseranwendungen praktizierte und auch auf eine strenge Diät achtete. Wasserfreund blieb er sein Leben lang. 
    
    Als Wagner seine Ideen für eine mögliche Regeneration präsentier­te, zeigte er sich schließlich auch als Anhänger des Vegetarismus, der sich in Deutschland aus der Wasserkur heraus entwickelte. 
    
    Es ist anzunehmen, dass Wagner sich bei dieser Idee zur Erneue­rung an Konzepten der Lebensreform orientierte, in deren Zent­rum Wasserheilkunde und Vegetarismus standen. Es kann sogar behauptet werden, dass Wagners sogenannte ‚Kunstreligion' in ungeahnter Weise von naturheilkundlichen bzw. vegetarischen Ideen beeinflusst wurde. In diesem Sinne verglich bereits Friedrich Nietzsche das Erlösungskonzept der Lebensreformer mit dem von Wagner.
    
    
    
    
    
    
    
     Josef Hlade lädt den Leser dazu ein, ihm in die faszinierende Welt des 19. Jahrhunderts und seiner immer noch aktuellen Themen zu folgen. Begleiten wir Wagner beim Versuch, ein „Naturmensch" zu werden, und gehen wir mit Nietzsche auf „Gesundheitsjagd" - und lernen Ernst Kapps amerikanische Kolonie Sisterdale kennen, die zeigt, dass Ideale der Wasserheilkunde mit Ideen des utopischen Sozialismus Hand in Hand gingen.
    Show book
  • Kleine Helfer für die Altenpflege: Ich geh nach Hause! - 111 Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz - cover

    Kleine Helfer für die...

    Uli Zeller

    • 0
    • 0
    • 0
    Pflege- und Betreuungskräfte wie auch pflegende Angehörige sind oft im Stress und müssen sich vielen Herausforderungen stellen. Dieser kleine Praxishelfer für die Altenpflege gibt Ihnen kompetenten Rat zum Umgang mit Menschen mit Demenz. Dabei beschränkt er sich ganz bewusst aufs Wesentliche - kurz, knapp, klar verständlich und mit maximalem Praxisnutzen für Ihren Betreuungs- und Pflegealltag. Typische Fallbeispiele und Situationen, in denen Sie sich bestimmt sofort wiederfinden, sowie humorvolle Cartoons bilden den Einstieg in jedes Kapitel. In den kurzweiligen, kompakten Kolumnen finden Sie dann Antworten zu allen Fragen und viele konkrete Tipps zum schnellen Nachlesen und Umsetzen. Der richtige Umgang bei herausforderndem Verhalten und mit Senioren, die die Pflege und Betreuung verweigern ("Ich bin nicht schwerhörig und nicht doof!"); die richtige Kommunikation bei Meinungsverschiedenheiten mit Kollegen und Angehörigen; Tipps für die Beschäftigung und das Wecken von Erinnerungen bei Senioren mit Demenz; bis hin zu den sensiblen Themen Sterben und Tod: Das kompakte (Basis-)Wissen für die Altenpflege begleitet Sie zuverlässig durch alle Situationen und rüstet Sie für alle erdenklichen Szenarien. Das handliche Taschenbuch ist ein echter "Rat-Geber" - für einen wertschätzenden Umgang mit Menschen mit Demenz, der Ihre Kräfte schont und allen ganz viel gibt.
    Show book
  • Mit vollem Risiko in den Krieg - Deutschland 1914 und 1918 zwischen Selbstüberschätzung und Realitätsverweigerung - cover

    Mit vollem Risiko in den Krieg -...

    Ignaz Miller

    • 0
    • 0
    • 0
    'Mit dieser überzeugenden Arbeit widerlegt Ignaz Miller die flüchtigen Versuche einiger revisionistischer Historiker, die Geschichte umzuschreiben.'
    Nigel Jones, Autor von: 'Peace and War: England in 1914'
    
    'Die Flut der Bücher zum Ersten Weltkrieg ist kaum noch zu überblicken. Sie alle versuchen, irgendwie alle Mächte für die Katastrophe verantwortlich zu machen. Diesem Trend stellt sich der Autor geradezu mutig entgegen. "Mit vollem Risiko" sei die Führung des Kaiserreiches auf den Krieg zugesteuert, sich selbst überschätzend und der Realität verweigernd. Nach einem zweiten verlorenen Weltkrieg habe es endlich gelernt zu verstehen, dass eine deutsche Dominanz keine verlockende Perspektive für die Nachbarn sei. Sich dieses klar zu machen, lohnt allemal die spannende Lektüre dieses interessanten und zudem lebendig geschriebenen Buches.'
    Prof. Dr. Michael Epkenhans, Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam.
    
    'Wahrheiten wie diese können selbst 100 Jahre danach nicht deutlich genug gesagt werden: Deutschland war 1914 überschuldet und litt unter dem Mentalitätsfehler der "spielerischen Leichtfertigkeit und der immensen Risikobereitschaft der Führung in Berlin".'
    Rudolph Chimelli, Süddeutsche Zeitung
    
    'Die längst fällige Richtigstellung des "Schlafwandlers" Christopher Clark: Ignaz Miller hat die von einer breiten Zustimmung getragene Bereitschaft der Deutschen, diesen Krieg zu führen, mit überreicher Quellenkenntnis überzeugend und konzis aufgearbeitet.'
    Carl Dietmar, Kölner Stadtanzeiger
    
    'Warum uns das Verhalten Deutschlands 1914 auch 100 Jahre später noch interessieren muss, macht Ignaz Miller mit seiner überzeugenden Darstellung klar.'
    Rita Flubacher, Tages-Anzeiger
    Show book
  • Gemeindeorientierte pädagogische Dienstleistungen - cover

    Gemeindeorientierte pädagogische...

    Iris Beck, Heinrich Greving

    • 0
    • 0
    • 0
    Im Mittelpunkt des Bandes stehen Organisation und Erbringung professioneller pädagogischer und sozialer Dienstleistungen für eine gemeinde-integrierte Lebensführung. Der Band fokussiert professionelle Hilfen als Teil der sozialen Netzwerke behinderter Menschen, als Unterstützungssysteme im Kontext der Lebenslage und Lebensbewältigung von Menschen in Gemeinden; zugleich sind sie Dienstleistungssysteme in der Gesellschaft und damit eingespannt in gesellschaftliche Fragen der Verteilung gerechter Teilhabechancen und der politisch-rechtlichen Steuerung. Ausgehend von grundsätzlichen Fragen nach der Gesellschaftsentwicklung und sozialer Gerechtigkeit, nach der Institutionalisierung von Behinderung und der modernen Organisation des professionellen Handelns bietet der Band Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Bedingungen und Felder, die Rolle, Funktionen und Leistungen der Dienstleistungen beeinflussen, sowie eine lebensphasen- und lebensbereichsübergreifende Widerspiegelung zentraler Aufgabenfelder, der Qualitätsentwicklung bis hin zu den rechtlichen Aspekten und ihren strukturellen Folgen.
    Show book
  • Wissenschaftstheorie - cover

    Wissenschaftstheorie

    Detlef Horster, Wolfgang Jantzen

    • 0
    • 0
    • 0
    Der erste Band des Enzyklopädischen Handbuchs reflektiert Fragen, die mit der Entwicklung von Behindertenpädagogik als Humanwissenschaft verbunden sind, aber auch weit darüber hinaus reichende wissenschaftstheoretische Problemstellungen. Einerseits werden Fragen nach Geschichte, Struktur, Konstitution und Systematik beim Aufbau des außerordentlich komplexen, inter- und transdisziplinären Faches behandelt. Andererseits erfolgt ein Überblick über eine Vielzahl von allgemeinen wissenschaftstheoretischen Problemebenen (z.B. Theorie und Praxis, Individuum und Gesellschaft, Leib-Seele-Problem, Paradigma und Paradigmawechsel) und wissenschaftlichen Zugängen (von Biographie bis Systemtheorie, von Pragmatismus bis kritischer Rationalismus, von Konstruktivismus bis kritische Theorie)
    Show book
  • Männer - Das schwache Geschlecht und sein Gehirn - cover

    Männer - Das schwache Geschlecht...

    Gerald Hüther

    • 0
    • 0
    • 0
    Wie wird ein Mann ein Mann? Oder etwas präziser: Wie wird aus dem, was ein Mann werden könnte, schließlich das, wofür sich der Betreffende aufgrund seines Geschlechts hält? Diese Frage beschäftigt den Biologen, Hirnforscher und Bestsellerautor Gerald Hüther in seinem neuen Buch. Die wichtigste Erkenntnis der Hirnforschung lautet: Das menschliche Gehirn ist weitaus formbarer, in seiner inneren Struktur und Organisation anpassungsfähiger, als bisher gedacht. Auch das von Männern. Die Nervenzellen und Netzwerke verknüpfen sich so, wie man sie benutzt. Das gilt vor allem für all das, was man mit besonderer Begeisterung in seinem Leben tut. Was aber ist es, wofür sich schon kleine Jungs, später halbstarke Jugendliche und schließlich die erwachsenen Vertreter des männlichen Geschlechts so ganz besonders begeistern? Und weshalb tun sie das? Warum hat für viele oft gerade das so große Bedeutung, was den Mädchen und Frauen ziemlich schnuppe ist?Männer sind von anderen Motiven geleitet und benutzen deshalb ihr Gehirn auf andere Weise – und damit bekommen sie zwangsläufig auch ein anderes Gehirn. Wenn es Männern gelänge, sich nicht an Wettbewerb und Konkurrenz auszurichten, sondern die in ihnen angelegten Potenziale zu entfalten, fände eine Transformation auf dem Weg zur Mannwerdung statt. Dann gäbe es kein schwaches Geschlecht mehr.
    Show book