Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Klassiker der Erotik 79: Die frühreife Rosine - ungekürzt und unzensiert - cover

Klassiker der Erotik 79: Die frühreife Rosine - ungekürzt und unzensiert

Anonymus

Publisher: Passion Publishing

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

Frau d'Avenel schwelgte im Genuß. Das, was sie jetzt erlebte, übertraf ihre kühnsten Träume. Lüstern wie sie war, hatte sie sich früher wohl zuweilen ausgemalt, wie entzückend es für eine liebevolle Mutter sein müßte, ihre Tochter selbst in die Mysterien der Liebe einzuweihen und ihr bei dem ersten Opfer zu assistieren. Jetzt erlebte sie das, was sie schüchtern geträumt, in köstlicher Wirklichkeit. Wie wollte sie erst mit Rosine zusammen das Leben genießen, wenn sie ganz von ihrem Manne los war und sich keinerlei Reserve mehr aufzuerlegen brauchte!
Der Oberst unterbrach ihre Träumereien, indem er seine Hände, die zwischen ihren und Rosines Schenkeln ein lustiges Spiel trieben, durch seine Zunge ersetzte. Sie hörte Rosine wolllüstig aufstöhnen, als der Oberst die Zunge zwischen die schwellenden Lippen ihres Purpurschneckchens schob, und fragte:
"Bist Du nun zufrieden? Ist es so schön?"
"O, ja, ja, wun-der-voll",  hauchte die Kleine und umschlang in dem Entzücken, das sie erfaßte innig den Hals der geliebten Mutter.
Diese feurige Dankesbezeugung weckte in Herrn de Serrigny schlüpfrige Ideen. Er erinnerte sich, daß eines Tages zwei seiner Freundinnen, ein Paar Schwestern, in dem Moment, in welchem er sie ähnlich liebkoste, sich vor seinen geilen Augen mit Verve lesbischen Genüssen hingegeben hatten, und er sah in Gedanken schon Mutter und Tochter das gleiche Schauspiel vor ihm aufführen. Vorläufig allerdings vermochte er in ihren zärtlichen Liebkosungen noch kein Zeichen für einen derartigen Geschmack bei ihnen zu entdecken. Und doch hätte es nur eines geringen Anstoßes bedurft, um Frau d'Avenel, die sich auch hierin nur vor dem ersten Schritt fürchtete, dazu zu bringen.
Wie ist doch die Wolllust unersättlich!
Available since: 10/24/2017.

Other books that might interest you