Join us on a literary world trip!
Add this book to bookshelf
Grey
Write a new comment Default profile 50px
Grey
Subscribe to read the full book or read the first pages for free!
All characters reduced
Faust - cover

Faust

Adelbert von Chamisso

Publisher: epubli

  • 0
  • 0
  • 0

Summary

"Faust" ist ein dramatisches Gedicht von Adelbert von Chamisso aus dem Jahr 1803.

Adelbert von Chamisso (1781-1838) war ein deutscher Naturforscher und Dichter französischer Herkunft. Obwohl Französisch Chamissos Muttersprache war, gelang es ihm, bedeutsame Werke in der deutschen Sprache zu schaffen. Am bekanntesten sind sicherlich Peter Schlemihls wundersame Geschichte (1814) und das Gedicht Das Riesenspielzeug (1831) über die Burg Nideck im Elsass.
Available since: 04/02/2019.
Print length: 9 pages.

Other books that might interest you

  • Was helfen könnte - cover

    Was helfen könnte

    Mona Høvring

    • 1
    • 3
    • 0
    Als die Mutter ins Wasser geht und nicht zurückkehrt, ist Laura in der ersten Klasse. Ihr Leben in einer kleinen norwegischen Stadt am Meer mit dem älteren Bruder und dem unnahbaren Vater ist fortan ein Suchen nach etwas, das helfen könnte, diesen Verlust zu verschmerzen. Mit großer Intensität und Klarheit erzählt Mona Høvring in sinnlich-zarten Szenen von der Freundschaft mit Marie, vom Gärtner Andreas und seiner Frau Johanna, die Laura zugleich Verwurzelung und Weltoffenheit vorleben, von ihrer erwachenden Sexualität, dem erotischen Erlebnis mit der deutlich älteren, eleganten Vivian Koller, die eines Tages in der verschlafenen Stadt auftaucht, und der Beziehung zum gleichaltrigen Peter. Jede dieser Begegnungen birgt die Möglichkeit, etwas von dem zu fassen, was so schwer fassbar ist, und dem Leben ein Stück näher zu kommen. Allgegenwärtig dabei ist das Meer, das Gefahr und Chance zugleich ist – und der Inbegriff von Lauras Wunsch, sich freizuschwimmen und getragen zu sein. Einfühlsam beschreibt Mona Høvring Lauras Weg und zeigt Berührungspunkte auf, an denen Lebensmut entstehen kann. Ein überzeugendes Debüt, das den späteren Erfolg der Autorin bereits erahnen lässt.
    Show book
  • Prinz Eugen Tannhäuser und John Maynard: Deutsche Balladen - 100 klassische Gedichte aus dem 19 und 20 Jahrhundert - cover

    Prinz Eugen Tannhäuser und John...

    Ferdinand Freiligrath, Emanuel...

    • 0
    • 0
    • 0
    100 Balladen aus dem 19. und 20. Jahrhundert! Mit dabei: Prinz Eugen, Der alte Zieten, Archibald Douglas, Herr von Ribbeck, Die Brück' am Tay, Der schwarze Tod, Die Füße im Feuer, Der Heideknabe und viele mehr! Mit dabei: Ein pdf-Dokument mit Titelliste
    Show book
  • Gunther Emmerlich liest weihnachtliche Gedichte u Erzählungen (Ungekürzt) - cover

    Gunther Emmerlich liest...

    Verschiedene Dichter

    • 0
    • 0
    • 0
    Gunther Emmerlich liest weihnachtliche Gedichte und Erzählungen
    Show book
  • Das Lied von der Glocke - cover

    Das Lied von der Glocke

    Friedrich Schiller

    • 0
    • 0
    • 0
    "Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet!"Das berühmte Zitat ist nur einer von vielen wortgewaltigen Versen aus Schillers Balladen-Großwerk "Das Lied von der Glocke". Mit Christian Rode hat die imposante Dichtung einen würdigen Meister der Sprecherkunst gefunden.-
    Show book
  • Stauffer an Krüsi antworten - Dichterstauffer ruft Künstler Hans Krüsi Drei Hörspiele - cover

    Stauffer an Krüsi antworten -...

    Hans Krüsi, Michael Stauffer

    • 0
    • 0
    • 0
    Dichter Stauffer ruft Hans Krüsi. Dies ist die Konstellation des Projektes "Stauffer an Krüsi antworten". Der Aussenseiterkünstler Hans Krüsi, 1995 in St. Gallen gestorben, gibt selber keine Antwort mehr. Aber sein Werk spricht noch immer in unverwechselbarer Deutlichkeit. Dichter Stauffer taucht ein in das noch längst nicht gebändigte Material des Nachlasses von Hans Krüsi, liest seine Sätze, schaut seine Bilder, hört seine Tonbänder und beginnt einen Dialog. Es entstehen drei Hörspiele:- Ich kann nicht ohne Esel sein- Alles wegem Krüsi- Jeder kann nicht machen was er willHans Krüsi, geboren am 15. April 1920 in Zürich. Mit zwei Jahren wurde er in Speicher zu Pflegeeltern gebracht, im Alter von zehn Jahren kam er ins Waisenhaus. Ab 1948 reiste er während über 30 Jahren fünf bis sechs Mal in der Woche nach Zürich an die Bahnhofstrasse, wo er eingekaufte oder selbst gepflückte Blumen anbot. 1975/76 erweiterte Krüsi sein Verkaufsangebot mit Postkarten, Fotografien und kleinen Bildformaten. Bald erzielte er damit bessere Umsätze als mit den Blumen. 1980 wurde die auf zeitgenössische Kunst spezialisierte Galerie Buchmann auf ihn aufmerksam und stellte ihn aus. Berichte im Magazin des Tages-Anzeigers und in der Schweizer Illustrierten machten den Aussenseiter-Künstler zu einer bekannten Persönlichkeit. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen folgten. Sein ausufernder Nachlass wird seit 1995 im Kunstmuseum Thurgau aufbewahrt. Michael Stauffer, geboren 1972 in Biel, studierte in Bern und Lausanne Deutsch, Französisch und Bildnerisches Gestalten und schloss diese Studien mit dem Lehramt ab. Stauffer macht: Prosa, Hörspiele, Lyrik, Theaterstücke, Performances, singt, lärmt, improvisiert, macht Konzepte und feilt am Staufferwerk. Letzte Veröffentlichungen: "Im Kairo", Autorengruppe "Bern ist überall" (Menschenversand, 2006). "Normal - Vereinigung für normales Glück" (Urs Engeler, 2006).
    Show book
  • Radio Rhapsodie - cover

    Radio Rhapsodie

    Anja Hilling

    • 0
    • 0
    • 0
    "Am Samstag, den 3. September um 14:10 Uhr wurde die Insel G. von einem Erdbeben der Stärke 8,1 auf der Richterskala buchstäblich in der Mitte entzwei gerissen."
    
    Ein Eiland fernab vom Massentourismus, ein Paradies für Tiere, Tagesausflügler und Verrückte. Das Leben in dieser Idylle konzentriert sich um die inseleigene Psychiatrie, gelegen im südlichsten Teil, praktisch am Rande der Welt, und deren Insassen. Die Anstalt hatte in den letzten Jahren von sich Reden gemacht durch ein mediales Selbsthilfeprojekt, eine Radiosendung, live ausgestrahlt aus den Mauern der Psychiatrie, moderiert und produziert von Hirsch Amor und Psychomaus.
    
    Doch die leichtverdauliche Struktur von Unterhaltungsradio trifft hier auf die extreme Unbedingtheit des Lebens. Auf Zwänge, Abnormitäten und Realitätsverschiebungen. Auf Suzanne, Detlef Schrempf, Ava G., Gabriel, den großen Hetfield. Auf Sodomie, Vergewaltigungen, verkorkste Hollywoodbiographien und Rockstars und Studiophilosophen. An den meerumgrenzten Rändern der Zivilisation werden ihre Grenzen ausgelotet und überschritten. Gesendet wird bis zum Schluss, live übertragen bis zu den letzten vier Stunden und acht Minuten. Bis zum Zerfall des Paradieses, am Samstag, den 3. September um 14:10 Uhr.
    
    Anja Hillings Rhapsodie vereint wie die antike Gattung oder die musikalische Form vielschichtige und unterschiedlichste Themen, Geschichten und Perspektiven und ist so ein auch formal vielfältiges Stück. Die Rubriken einer Radiosendung werden zum spannenden Gerüst eines Theatertextes, der sich von der Einschränkung auf die dramatische Rede löst. Die Spannung ist, der Raumlosigkeit des Radios einen szenischen Ort im Theater zu geben.
    Show book